Features

Bei diesem Instagram-Profil denkt man, auf Festivals laufen nur heiße Models rum

So vieles an diesem Instagram-Account ist falsch auf so vielen Ebenen.
18.8.16

Mein letztes Festivalerlebnis kann man getrost als Raubbau am eigenen Körper betrachten. Um es mit einer Metapher zu sagen: Wäre mein Körper ein Wald, war das splash! Festival meine Brandrodung. Festivals sind zehrend. Anstrengend. Dreckig—selbst wenn man nicht in einem Zelt schläft, sich brav jeden Abend abschminkt und nicht beschließt, einen Giftanschlag auf sich selbst auszuüben. Wer denkt, er könnte dem Elend, das ein Festival zwangsläufig eben so mit sich bringt umgehen, der ist sehr naiv oder hängt zu viel auf Instagram ab.

Anzeige

Instagram: Jener Ort, wo all die makellosen, perfekt hingefilterten Vorstellungen über alles im Leben geboren und sämtliche Neurosen herangezüchtet und genährt werden. Ob es nun um Körperideale, Avocadotoasts, Urlaubsziele oder eben Festivals geht—don't belive the gram! Diese Erkenntnis wurde uns mal wieder schlagartig ins Gedächtnis gerufen, als wir auf den Account "Inspocoachella" stießen. Ein Profil, das sich im Besonderen dem modischen Aspekt von Festivals der Sorte Coachella verschrieben und ein Koleidoskop an Gefühlen in uns ausgelöst hat—farbenfroher und wilder gemustert als die Missoni Kleidchen der Coachella-Models.

Klar: Dieser Account beschäftigt sich in erster Linie mit Mode und nicht unbedingt mit den realistischen Zuständen auf Festivals. T-Shirts, die unter den Armen Salzränder haben wie Margaritagläser sind halt auch nicht so instagramtauglich. Dennoch haben wir das tiefe Bedürfnis, einige Dinge über Festivals und auch Frauen klarzustellen. Nicht, dass die unerfahrenen Festivalbesucher der Zukunft und die weniger abgebrühten, naiven Geister dank dieses Accounts mit KOMPLETT falschen Vorstellungen und Erwartungen irgendwann ihr erstes, echtes Festival besuchen.

Das Publikum auf Festivals sieht nicht so aus:

A photo posted by ☆FESTIVAL STYLE STARS☆ (@inspocoachella) on May 3, 2016 at 3:59am PDT

Wir sind uns nicht ganz sicher, was uns mehr einschüchtert: Wenn Festivals tatsächlich so aussehen würden und wir zwischen den ganzen Models rumcreepen müssten, oder, dass Leute erwarten könnten, dass Frauen auf Festivals tatsächlich so aussehen. Oder dass Frauen denken, so aussehen zu müssen, wenn sie auf ein Festival gehen und wir plötzlich die einzigen in T-Shirt und Jeans sind. Hört auf damit! Und wo wir von Schönheitsidealen echter Festival Girls reden: Gehen eigentlich nur White Girls auf diese Art Festival? Wenn es nach @inspocoachella geht, dann anscheinend schon.

A photo posted by ☆FESTIVAL STYLE STARS☆ (@inspocoachella) on May 4, 2016 at 3:26am PDT

Nach längerem, sehr langem Suchen sind wir dann doch bei den hunderten Bildern auf zwei, drei Fotos von schwarzen Mädchen gestoßen.

A photo posted by ☆FESTIVAL STYLE STARS☆ (@inspocoachella) on Apr 25, 2016 at 4:33am PDT

A photo posted by ☆FESTIVAL STYLE STARS☆ (@inspocoachella) on Apr 23, 2016 at 2:47pm PDT

Keine Ahnung, warum das Festivalmode heißt, aber diese Klamotten würde man niemals auf einem Festival tragen können

A photo posted by ☆FESTIVAL STYLE STARS☆ (@inspocoachella) on May 20, 2016 at 2:37pm PDT

A photo posted by ☆FESTIVAL STYLE STARS☆ (@inspocoachella) on May 20, 2016 at 2:28pm PDT

Selbst wenn das Festival nicht (wie häufig in diesem Jahr) im Regen und Schlamm versinkt, ist derartiges Schuhwerk höchstgradig unpraktisch für den Festivalbesuch. Ebenso lange Walleröcke, falls man am Ende des Tages noch einen Rock anhaben möchte und keine Fetzen, die an einem herunterhängen, nachdem der zehnte Besoffene auf den Saum getreten ist. Aber wie uns der Account lehrt, ist das scheinbar eh nicht der Fall, da die meisten Frauen gleich in Unterwäsche auftauchen.

Normalerweise finden Frauen die Zeit, etwas über ihre Unterwäsche drüberzuziehen, bevor sie das Haus bzw. Zelt verlassen

A photo posted by ☆FESTIVAL STYLE STARS☆ (@inspocoachella) on Apr 23, 2016 at 8:47am PDT

A photo posted by ☆FESTIVAL STYLE STARS☆ (@inspocoachella) on Apr 22, 2016 at 4:28pm PDT

Wir wollen ja keine Illusionen rauben, aber das wäre (neben sehr vielen anderen Gründen) auch schlichtweg unpraktisch. Was machen eigentlich die Bilder von den Kylie Jenner Lip Kits hier?

A photo posted by ☆FESTIVAL STYLE STARS☆ (@inspocoachella) on Apr 11, 2016 at 3:08pm PDT

Das wäre dann wohl eine Botschaft, die dieser Account richtig verstanden haben könnte: Die meisten Festivals—besonders das Coachella—sind nichts weiter als eine riesige, neonleuchtende und geblümte Werbetafel. Und wo wir gerade bei realitätsnahen Posts sind: Dieser hier ist wohl recht authentisch, wenn es um die Mengen an Essen geht, die die abgelichteten Frauen am Tag vermutlich essen:

A photo posted by ☆FESTIVAL STYLE STARS☆ (@inspocoachella) on Apr 3, 2016 at 12:39pm PDT

Aber zurück zu den Mythen, die geklärt werden müssen:

So sieht das Essen auf Festivals nicht aus

A photo posted by ☆FESTIVAL STYLE STARS☆ (@inspocoachella) on Apr 20, 2016 at 4:51am PDT

Sei froh, wenn du überhaupt Essen abkriegst. Oh, und schon wieder ein Kylie Jenner Lip Kit!

A photo posted by ☆FESTIVAL STYLE STARS☆ (@inspocoachella) on Apr 21, 2016 at 6:49pm PDT

Hört nicht auf die Ratschläge von Pseudo-Hippies!

A photo posted by ☆FESTIVAL STYLE STARS☆ (@inspocoachella) on Jun 15, 2015 at 4:29am PDT

Warum sollten Freunde ihre Freunde nicht twerken lassen? Scheinbar hört die offene, bodypositive, halbnackte Hippieeinstellung auf, wenn es darum geht, tatsächlich seinen inneren Freak auszuleben. Dieser witzig gemeinte inspirierende Spruch bündelt eigentlich genau, wie fake die Haltung und Ästhetik ist, die dieser Account vermittelt. Frauen sehen so nicht aus. Festivals sehen so nicht aus. Niemand hat tatsächlich Spaß bei sowas. Hört nicht auf die Modehippies! Greift eure Freunde bei den Hüften und daggert drauf los! Ansonsten war man eben nur für Instagram bei einem Festival und nicht, um wirklich etwas zu erleben. Abschließend muss dann aber doch noch fairerweise gesagt werden: Das Coachella ist an sich schon nicht wie andere (echtere) Festivals. Es ist, sagen wir mal, spezieller. Und vielleicht fahren wir ja nächstes Jahr einfach selbst mal hin, um uns von dem ganzen Fashion- und sonstigen Unfug, der da stattfindet selbst zu überzeugen. So wie Jimmy Kimmel das auch jedes Jahr wieder tut: ** Folgt Noisey bei Facebook, Instagram und Twitter.