Charts

Warum dominiert Bausas "Was du Liebe nennst" seit Wochen die Charts?

Wir haben einen Musikprofessor und Leute auf der Straße gefragt, wie Bausa das geschafft hat.

von Tamara Güclü
12 November 2017, 5:45am

"Sag der zugekoksten Bitch, ich will mein Blow! Sag den Hurensöhnen, ich bin der Baron!" Nein, das haben wir nicht unfreiwillig auf dem Weg nach Hause im U-Bahnhof aufgeschnappt, das ist die Hook des Songs "Baron" von Bausa. Ja genau, Bausa. Der softe Typ mit den Bambi-Augen und dem sexy Mittelscheitel, der gerade mit "Was du Liebe nennst" die deutschen Charts dominiert – seit fünf (!!!!11!) Wochen.

Nicht, dass wir dem Rapper mit Wohnsitz im schwäbischen Bietigheim-Bissingen (korrekt Schnucki, da wo Shindy und Rin auch herkommen) seinen fulminanten Erfolg nicht gönnen würden. Aber fünf verdammte Wochen lang als Rap-Song die deutschen Charts anzuführen, ist schon eine kleine Sensation. Was zur Hölle macht dieses Stück Musik also so erfolgreich? Wir haben zunächst Musikprofessor Heiko Wandler von der Popakademie Mannheim befragt.

Wie der Musikprofessor und nicht zuletzt die Stimme der Straße – ihr – das Phänomen "Was du Liebe nennst" zu erklären versuchen, lest ihr bei Noisey.