Verbrechen

Rob Kardashian könnte wegen der Nacktfotos von Blac Chyna im Knast landen

In einer verstörenden Aktion postete der Reality-TV-Star und Socken-Designer intime Bilder seiner Ex-Verlobten auf Instagram und Twitter.
6.7.17
Foto: Imago | ZUMA Press

Man muss nicht dem kompletten Kardashian-Klan auf Instagram folgen, um eine Familiengeschichte der etwas seltsameren Art mitbekommen haben zu können: die ebenso überraschende wie verrückte Liebesgeschichte von Blac Chyna und Rob Kardashian. Als Chyna, ihres Zeichens Model, Geschäftsfrau und ehemalige Stripperin, noch eine der besten Freundinnen von Kim war, war sie mit dem Rapper Tyga zusammen, mit dem sie auch ein Kind (King) hat. Diese Freundschaft zerbrach allerdings, als Kims damals noch minderjährige Schwester Kylie mit Tyga zusammenkam. Die Fronten schienen verhärtet.

Anzeige

In einem selbst für Reality-TV-Verhältnisse unvorhergesehenen Story-Twist verkündeten dann allerdings Chyna und Rob, Kims und Kylies Bruder, ihre Liebe füreinander, verlobten sich wenig später und bekamen im Dezember 2016 auch noch ein gemeinsames Kind (Dream). Lang schien das junge Glück allerdings nicht zu halten. Nach mehreren Streits, die zum Teil in der gemeinsamen Reality-Show ausgeschlachtet wurden, verkündete die zweifache Mutter am 2. Juli 2017 in einem Instagram-Post, wieder Single zu sein. (Das Foto wurde inzwischen entfernt.)

Doch Kardashian scheint eine andere Sicht auf seinen Beziehungsstatus zu haben. Am Morgen des 5. Juli beschuldigte der Reality-TV-Star und Socken-Designer seine Ex-Verlobte, ihn betrogen zu haben und veröffentlichte aus Rache mehrere Nacktbilder von ihr.

Mehr lesen: Wie du Nacktfotos und Mails vor rachsüchtigen Ex-Partnern und Trollen schützt

Unter anderem postete Kardashian ein Bild, welches Chyna ihm angeblich am 4. Juli geschickt haben soll, kurz bevor sie sich angeblich mit einem anderen Mann traf: dem Rapper Rarri True. Das Foto zeigt Chyna in einem Rock ohne Unterwäsche. "Das hat mir Chyna gestern geschickt. Ich wurde in meinem ganzen Leben noch nie so respektlos behandelt. Erst gestern habe ich ihr noch Schmuck im Wert von 250.000 Dollar gekauft. Diese Frau ist so respektlos, aber es ist mir egal", schrieb Kardashian zuerst noch auf Instagram. Als sein Profil kurz darauf gelöscht wurde, zog er zu Twitter weiter – einer Plattform, die deutlich weniger Probleme mit expliziten Fotos hat.

Darüber hinaus verbreitete er ein Oben-ohne-Foto von Chyna und behauptete, dass er 100.000 Dollar, also umgerechnet rund 90.000 Euro, für ihre Schönheitsoperationen nach der Geburt des gemeinsamen Kindes bezahlt hätte. "Mann, die haben ihre Nippel echt verkackt. Die waren echt süß", schrieb er.

"Sie hat mich und mein Baby verlassen, das sie nur aus reiner Boshaftigkeit bekommen hat, um sich am Vater ihres anderen Kindes zu rächen."

Außerdem postete Kardashian noch ein Video, in dem zu sehen ist, wie sich Chyna und True küssen und ein Foto des Rappers, in dessen ausschweifender Bildunterschrift er behauptete, dass True angeblich kurz zuvor noch Geld von ihm forderte. "Das ist der Kerl, der ein Foto gepostet hat, das ihn zeigt, wie er im selben Bett liegt, in dem Chyna und ich auch unser Baby gemacht haben", schrieb er. "In einem Haus, das ich bezahlt habe. Und für den Bademantel habe ich wahrscheinlich auch bezahlt. Ich werde euch die Nachrichten von dem Kerl schicken, in denen er noch schreibt, dass er sich mit mir treffen möchte und meinte, dass er Chyna bloßstellen würde, wenn ich ihm nicht helfe, an Geld zu kommen, weil er nicht damit klarkommt, sich um Chyna zu kümmern. Lol."


Mehr von Broadly: Der qualvolle Kampf gegen Rachepornos


Kardashian veröffentlichte darüber hinaus auch ein Foto, das die "geheime OP" zeigen soll, die Chyna nach der Geburt ihres Kindes gehabt haben soll, wie er selbst sagt. "Alle wundern sich, wie Chyna nach dem Baby so schnell wieder abgenommen hat und sie lügt alle an. Aber nein, ich bin kein toller Ehemann, weil ich ihr zu unserem Jahrestag 100.000 Dollar bezahlt habe, damit sie die Operation machen lassen kann, um alles wieder zu richten, so gut sie konnten", schrieb Kardashian.

"Und dann ratet mal, was sie getan hat, nachdem alles verheilt war, obwohl ich die ganze Zeit an ihrer Seite war. Sie hat mich und mein Baby verlassen, das sie nur aus reiner Boshaftigkeit bekommen hat, um sich am Vater ihres anderen Kindes zu rächen. Ich hätte nie geglaubt, dass du mich so respektlos behandeln würdest." In einem späteren Post, der noch immer auf seinem Instagram-Profil zu sehen ist, postete Kardashian einen Screenshot, in dem auch Chynas Telefonnummer zu sehen ist.

"Die Tatsache, dass Rob 9,2 Millionen Follower hat, macht diesen Angriff auf ihre sexuelle Privatsphäre besonders schwerwiegend."

Mittlerweile sind die expliziten Fotos von der Twitter-Seite des Socken-Designers verschwunden, machen auf diversen Blogs und als Screenshots in den sozialen Medien aber immer noch die Runde.

Kardashians Ausraster ist nicht nur verstörend, sondern auch illegal. Im US-Bundesstaat Kalifornien, dem Wohnort des Reality-Stars, ist Rachepornografie eine Straftat. Wer sexuelle Abbildungen oder Aufnahmen einer anderen Person mutwillig verbreitet, kann zu einer Gefängnisstrafe bis zu sechs Monaten und/oder eine Geldstrafe von bis zu 1.000 US-Dollar verurteilt werden. Carrie Goldberg, die als Anwältin auf Rachepornos spezialisiert ist, erklärt gegenüber Broadly, dass sich Kardashian möglicherweise auch auf einen Rechtsstreit vor dem Zivilgericht einstellen muss. Das Model könne ihn auf Schadensersatz verklagen und ein Kontaktverbot erwirken.

Mehr lesen: Diese App könnte Rachepornos ein Ende setzen

"Robert Kardashians Ex ist das Opfer eines Verbrechens – eines Verbrechens, dass in Kalifornien sehr ernst genommen wird. Die Tatsache, dass Rob 9,2 Millionen Follower hat, macht diesen Angriff auf ihre sexuelle Privatsphäre besonders schwerwiegend. Höchstwahrscheinlich haben Millionen Screenshots von den Fotos gemacht, nachdem er sie gepostet hat. Das wird sie für den Rest ihres Lebens verfolgen", sagt Goldberg. "Es macht mich allerdings froh zu sehen, dass viele Leute in den sozialen Medien schockiert darüber scheinen, was Rob getan hat! Das bedeutet, dass immer größere Teile der Öffentlichkeit verstehen, dass es niemals OK ist, intime Fotos oder Videos von jemandem zu veröffentlichen – egal aus welchen 'Gründen' man das tut."

Chyna reagierte via Snapchat auf Kardashians Instagram-Ausraster und erklärte, dass er ihr gegenüber bereits gewalttätig geworden sei. "Rob, du hast das alles getan, aber du hast mich auch geschlagen und so getan, als wäre es nie passiert!!!!!", schrieb sie. "Ich schwöre auf Gott, dass du mich geschlagen hast!!!! Ich schwöre sogar auf meine Kinder, aber ich soll schön die Klappe halten, weil du ein Kardashian bist." In einem anderen Snap verkündete sie: "Das Licht wird ans Licht kommen."

Folgt Broadly bei Facebook, Twitter und Instagram.