Tech

Verzockt jetzt auf Twitch 50.000 Dollar an der Börse

Solltet ihr euren Bankberater feuern und stattdessen einfach auf Twitch vertrauen?
1.6.17
Bild: Shutterstock

Das beliebteste neue Spiel auf Twitch heißt: Börse. Nachdem Twitch-User in der Vergangenheit bereits mit vereinten Kräften per Chat Pokémon durchgespielt (Twitch Plays Pokémon), die brutal schwierigen Bosse von Dark Souls besiegt, und sogar erfolgreich Linux installiert haben, hat ein Amazon-Ingenieur aus Seattle jetzt einen neuen Endboss für Fans der Livestream-Plattform erdacht: Den Finanzmarkt. Mike Roberts stellt im StockStream Twitch-Nutzern 50.000 Dollar seines privaten Bankkontos zur Verfügung, um an der Börse spekulieren.

Anzeige

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

Sobald die Aktienmärkte in den USA öffnen (gegen 15 Uhr deutscher Zeit), können Twitch-User tagtäglich im Livestream per Chat abstimmen, welche Aktien gekauft werden. Dazu schreiben sie Befehle in den Chat wie "!buy GOOGL", um Google-Aktien zu kaufen, oder "!sell TSLA", um Tesla-Aktien wieder loszuwerden. Alle fünf Minuten wird der Befehl, der am häufigsten in den Chat eingegeben wurde, ausgeführt. Das wiederum passiert automatisch über die Trading-App Robinhood, die Mike Roberts für das Experiment benutzt. Sollte der Wert des Aktienportfolios dabei unter 25.000 Dollar fallen, endet die Börsenkarriere des Twitch-Schwarms. Die Idee zum Experiment kam Robert durch diverse Subreddits, in denen Nutzer die Entscheidung ihres nächsten Investments an die Schwarmintelligenz auslagert hatten.

Bis jetzt hat sich die geballte Weisheit von Twitch für Mike Roberts nicht ausgezahlt – in den vorzeitigen Ruin wurde der Amazon-Mitarbeiter aber auch noch nicht getrieben. Nach zwei Tagen steht der Wert seines Portfolios bei 50.135,94 US-Dollar, sein bares Vermögen wurde durch den Tausch in Aktien also nur minimal gesteigert. Allerdings bleiben den Twitch-Spekulanten noch immer 27.000 Dollar Cash, das sie nach Belieben in Aktien investieren können. Die User selbst sehen dabei keinerlei Profit. Wenn sie "!score" in den Chat tippen, bekommen sie allerdings einen persönlichen Highscore angezeigt, basierend auf den Kauf-Empfehlungen, die sie gegeben haben. Das war bei den Streams der letzten Tage Anreiz genug über 50.000 Zuschauer und Amateur-Banker dabei, die – wenn man ihren Nachrichten glauben kann – keinen besonderen Grund haben, sich als Aktienhändler zu versuchen, es aber einfach verdammt spannend finden, mitzuzocken.

Bild: Screenshot StockStream

Bild: Screenshot StockStream

Auffällig ist, worin die Twitch-Nutzer investieren. Die Anarchie, das Chaos, das man von der Community erwarten würde, bleibt bisher aus. Stattdessen wird das Geld ziemlich bieder angelegt: Google, Tesla und Chip-Hersteller AMD gehören aktuell zu den beliebtesten Aktien, nur die beiden Wertpapiere der Kuchenkette New York Cheesecake Factory (mit dem wundervollen Börsenkürzel: CAKE) fallen etwas aus dem Raster.

Wer mitmachen will und so vielleicht beweisen möchte, dass traditionelle Börsianer im Vergleich zu Twitch-Nutzern einfach keine Ahnung haben, der kann bei Twitch täglich ab 15 Uhr wieder mitmachen oder im Discord Chat Channel der Twitch-Börse über die beste Investmentstrategie debattieren. Und wer weiß, vielleicht könnte ein möglicher Erfolg der Twitch-Investoren ja doch noch verhindern, dass Investment-Banker in Zukunft von Künstlicher Intelligenz ersetzt werden.