FYI.

This story is over 5 years old.

Tech

Das neue Solar-Panel von Olafur Eliasson lädt euer Smartphone off-grid auf

Mit dem Little Sun Charger kannst du dein Smartphone nicht nur auch mitten in den Bergen aufladen, es erleichtert Menschen in abgeschiedenen Gebieten auch die Kommunikation.
3.9.15
Bild: Little Sun

Gestern erblickte ein Kickstarter für ein Smartphone-Solaraufladegerät das Licht des Internets, das von dem dänisch-isländischen Künstler Olafur Eliasson ins Leben gerufen wurde. Nachdem er bereits 2012 die Lampe Little Sun als Kunstprojekt entworfen hatte, die es daraufhin nicht nur in den regulären Ladenverkauf schaffte, sondern gleichzeitig 1,1 Milliarden Menschen ohne Stromversorgung mit einer ungiftigen, nachhaltigen Lichtquelle versorgte, geht er jetzt mit seinem zweiten Solar-Projekt an den Start.

Anzeige

SolarAid möchte giftige Kerosinlampen durch 250 Millionen Solarlampen ersetzen

Little Sun Charge ist ein mobiles Ladegerät, das dein Smartphone unabhängig von Hersteller und jeglicher Steckdose über einen USB-Anschluss auflädt. Es erinnert in seinem Design ein wenig an einen schnittigen, flachen W-Lan-Router mit künstlerischem Sonnendesign, ist neben hocheffizienten Solarzellen auch mit einem LED-Licht ausgerüstet und lädt ein Smartphone mit durchnittlichem Akku mit nur fünf Stunden Sonnenlicht vollständig auf. Die bereits erhältlichen Solar-Ladegeräte benötigen noch acht bis 20 Stunden Sonnenlicht für eine Komplettaufladung.

Olafur Eliasson, nur echt mit Papagei. Alle Bilder: Little Sun

Seit die Crowdfunding-Kampagne gestern gestartet ist, konnte Eliasson mit seinem Projekt, das er gemeinsam mit dem Ingenieur Frederik Ottesen entwickelte, bis heute schon 278 Unterstützer und 36.318 Euro sammeln.

Eliasson bezeichnet sein neustes Werk als eine Mischung aus alltagstauglicher Kunst, Solarenergie und Social Business. Seit seinen Erfolg mit Little Sun hat er sich dem Motto „We all share the sun" verschrieben.

Und natürlich ist Little Sun Charge nicht nur praktisch, weil uns nun ständig wechselnde Steckeranschlüsse nicht mehr die Laune verderben und wir uns das Aufladegerät praktisch an den Rucksack klemmen können, Eliasson hat natürlich auch wieder einen global-gesellschaftlichen Hintergrund im Auge. Das Solarladegerät ermöglicht es auch Menschen, die in abgeschiedenen Gegenden ohne ausgebaute Infrastruktur leben, eine funktionierende Energieversorgung für ihr Kommunikationsgerät zu haben.

Sofern bis Anfang Oktober genug Unterstützer für die Kickstarter-Kampagne gefunden werden konnten, wird die Produktion umgehend angeschoben und das Gerät im März 2016 weltweit in den Versand gehen. Early-Bird-Unterstüzer können sich das Gerät jetzt schon für 55 Euro bestellen, der reguläre Preis wird sich dann auf stolze 120 Euro belaufen.