nba

"Peinlich und gefährlich": Kult-Trainer Popovich rasiert Donald Trump

Eigentlich sollte es um die Western Conference Finals gehen, doch dann setzte Spurs-Legende Gregg Popovich in der Pressekonferenz zum Rundumschlag an. Und zog einen ziemlich lustigen Vergleich.
16.5.17

Gregg Popovich, Kult-Trainer der San Antonio Spurs, ist bekannt dafür, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Bei der letzten PK vor Spiel 1 der Western Conference Finals ging es nicht um Basketball (wo sich Pop eher schmallippig zeigte), sondern auch um den US-Präsidenten. Und in Sachen Donald Trump hat Pop eine klare Meinung. Und die fällt vernichtend aus:

"Ich habe das Gefühl, über dem ganzen Land hängt eine Wolke, eine Glocke, in einer paranoiden und surrealen Form", so Popovichs Startschuss. "Es hat nichts damit zu tun, dass die Demokraten die Wahlen verloren haben, sondern damit, wie eine bestimmte Person sich aufführt. Und das ist peinlich und gefährlich für unsere Institutionen und unsere Werte."

Man beachte, wie Popovich sich weigert, den Namen Trump auszusprechen, auch im zweiten Teil seines seelenruhig vorgetragenen Rundumschlags. "Was diese Person betrifft, so ist sie eine Gameshow. Alles, was passiert, beginnt und endet mit ihm. Um unser Volk und unser Land geht es ihm nicht. Wenn immer er das behauptet, ist das nichts als ein Trick. Das ist einfach unaufrichtig, zynisch und falsch."

Gameshow fasst den Trump auf amüsante Weise ziemlich gut zusammen, finden wir. Danke Pop für so ein klares Statement!