Verbrechen

Eifersucht, Drogen, Manipulation: die Tat der meistgesuchten Frau der USA

Brenda Delgado ist die einzige Frau unter den Top 10 auf der Fahndungsliste des FBI. Ihre Geschichte könnte aus einem schlechten Krimi stammen.
13.4.16

Nach sechs Monaten auf der Flucht wurde Brenda Delgado, 33, die einzige Frau auf der FBI-Fahndungsliste der zehn meist gesuchten Verbrecher, nun in Mexiko festgenommen.

Im vergangenen Jahr soll Delgado, die damals gerade ihr Studium zur Dentalhygienikerin absolvierte, den Mord an Kendra Hatcher, 35, einer Kinderzahnärztin aus Texas, in Auftrag gegeben haben, nachdem sie herausgefunden hatte, dass Hatcher mit Delgados Exfreund Ricardo Paniagua ausging.

„Sie war ganz offensichtlich eifersüchtig", sagt Special Agent Jason Ibrahim von der Abteilung für Gewaltverbrechen des FBI in Dallas in einer Erklärung, die auf der Website des FBI veröffentlicht wurde.

Die zuständigen Behörden glauben, dass Delgado den Plan entwickelte, kurz nachdem sie herausfand, dass ihr Exfreund und Hatcher eine gemeinsame Reise nach Cancun planten. Außerdem kamen sie gerade aus San Francisco zurück, wo er Hatcher seinen Eltern vorgestellt hatte. Hatcher wurde am 2. September 2015 tot in der Tiefgarage ihres Apartmentkomplexes in Dallas aufgefunden. Sie starb an den Folgen einer Schussverletzung.

Delgado sagte dem Schützen, sie hätte Beziehungen zu einem mexikanischen Drogenkartell und könne ihn regelmäßig mit Drogen versorgen, wenn er den Mord begehen würde.

Delgado soll zwei Personen für das Verbrechen engagiert haben: Kristopher Love, 32, der den Abzug drückte, und Crystal Cortes, 24, eine ehemalige Zahnarzthelferin, die den Fluchtwagen fuhr. Cortes sagte der Polizei, dass Delgado Hatcher seit längerer Zeit mithilfe ihres iPhones verfolgte. Außerdem wurden ihr nach eigener Aussage umgerechnet rund 440 Euro dafür geboten, den Wagen zu fahren. Cortes erzählte der Polizei darüber hinaus auch, dass Delgado sie bedroht hatte und sagte, dass sie und ihr 6-jähriger Sohn „als nächstes dran" wären, wenn sie sie „verpfiff".

„Delgado konnte jeden, dem sie von ihren ausgearbeiteten Plänen erzählte, erfolgreich manipulieren", sagt Thomas M. Class, der zuständige Special Agent beim FBI in Dallas. „Obwohl sie den Abzug nicht selbst betätigt hat, ist sie immer noch für den Mord verantwortlich."

Sowohl Cortes als auch Love sitzen wegen dem Vorwurf des vorsätzlichen Mordes hinter Gittern.

Die Polizei in Dallas brachte Delgado etwas zwei Tage nach dem Mord zur Befragung auf das Revier. Ein Zeuge hatte ausgesagt, Delgado den Jeep geliehen zu haben, der in dem Mordfall als Fluchtfahrzeug genutzt wurde. Delgado gab an, dass sie ihn daraufhin Cortes geliehen hätte. Nach der Befragung ließ die Polizei sie wieder gehen.

„[Eine Festnahme] schien zu diesem Zeitpunkt nicht erforderlich", sagt der Polizeibeamte Major Max Geron aus Dallas gegenüber Reportern. „Das war noch in einem sehr frühen Studium unserer Ermittlungen und wir waren noch dabei, Beweise zu sammeln."

Cortes stellte sich zwei Tage nach dem Mord freiwillig der Polizei und Love wurde etwa einen Monat nach dem Verbrechen festgenommen. Beide wurden des vorsätzlichen Mordes angeklagt. Sie haben der Polizei unabhängig voneinander gesagt, dass Delgado sie mit dem Mord beauftragt hatte. Laut Bericht des FBI erzählte Delgado Love, sie hätte Beziehungen zu einem mexikanischen Drogenkartell und könne ihn regelmäßig mit Drogen versorgen, wenn er den Mord begehen würde. Die Polizei erließ im Oktober 2015 einen Haftbefehl für ihre Festnahme. Delgado besitzt die mexikanische Staatsbürgerschaft und die Polizei vermutete, dass sie kurz nach der Befragung durch die Polizei zurück nach Mexiko geflohen sein könnte.

Mehr lesen: Zwischen Luxus und Zwangsprostitution—die Geschichte des „Vampir-Zuhälters"

Das FBI setzte sie in der vergangenen Woche auf die Liste der meistgesuchten Verbrecher. Kurz darauf (am Freitag) fanden sie die mexikanischen Behörden in Terreón, einer Stadt in der Region Coahuila in Zentralmexiko, und nahm sie in Gewahrsam. Eine Quelle der Staatsanwaltschaft erzählte Broadly, dass Delgado nur von Mexiko ausgeliefert werden würde, wenn die Todesstrafe vom Tisch käme, was die Staatsanwaltschaft veranlassen wird, um Delgado zurück in die Staaten holen zu können.

Delgado ist erst die neunte Frau, die vom FBI auf die Fahndungsliste der zehn meistgesuchten Verbrecher gesetzt wurde, seitdem die Liste im Jahr 1950 zum ersten Mal erschienen war. Sie sitzt derzeit in Mexiko im Gefängnis und wartet auf ihre Auslieferung an die USA.