FYI.

This story is over 5 years old.

Words

Für Syrer in Aleppo werden Discos zum Rückzugsort vor dem Krieg

„Vor zwei Tagen ging eine Bombe in der Nähe meines Hauses runter—ich bin hierher gekommen, um den Krieg zu vergessen.“
1.12.14

Nach Jahren des Bombardements und unermesslichem Leidens kehren erste Anzeichen von normalem Leben in die krisengeschüttelte syrische Stadt Aleppo zurück. Ein paar Geschäfte in dieser ehemaligen Wirtschaftshauptstadt Syriens, die von besonnenen und desensibilisierten Leuten offen gehalten wurden, haben sich zum Lebensmittelpunkt der Bewohner entwickelt. Der neueste Artikel von Sammy Ketz und dem lokalen Fotografen Zein al-Rifai für die französische Agentur AFP erzählt uns von einer zerrütteten Stadt, in der die Bewohner den Alltag mit Musik und Tanz vertreiben können.

Anzeige

„Zu Beginn waren wir paralysiert. Wir haben es nicht gewagt, auszugehen", erzählt ein Mann der AFP in Aleppos Mogambo-Viertel. „Wir hatten Angst vor so vielen Dingen: vor Heckenschützen, vor dem Klang von Bomben. Aber das ist jetzt abgeklungen. Man sagt sich jetzt: War das gerade eine Explosion? Egal, hat keinen erwischt."

Seit dem Beginn des Konflikts im Jahr 2012 ist die pulsierende Ansammlung von Cafés, Restaurants und Diskotheken zusammengeschrumpft. Übrig sind noch zu eine handvoll Geschäfte in den beiden Seiten der Stadt. Auf der von der Regierung kontrollierten Seite, gibt es ein paar Dutzend Cafés und Restaurants, in die du als mutiger Stadtbewohner noch gehen kannst, während auf der konservativen Seite unter der Kontrolle der Rebellen Frauen mit ihren Ehemännern zu eher traditionellen Veranstaltungen fahren. Inzwischen verbringen Aleppos Einwohner ebensoviel Zeit in Cafés wie zuhause. Das Fehlen von Elektrizität und die Wasserarmut machen Geschäfte mit Stromgeneratoren zu attraktiveren Orten als es die Wohnungen der Einwohner sind.

Es sind nicht nur Cafés und Restaurants, die wieder zurückkommen. In den von der Regierung kontrollierten Gebieten haben auch ein paar Discokugeln ihr Zuhause gefunden. Einer der Clubs, im ehemaligen Meridien Hotel in Shahba al-Sham, ist täglich geöffnet. Zehn bis hundert Gäste sind hier immer anzutreffen.

„Alle meine Freunde sind hier", sagt der 29-jährige Hussan Shaaban. „Früher hatten wir Angst, aber jetzt haben wir uns an den Krieg gewöhnt. Vor zwei Tagen ging eine Bombe in der Nähe meines Hauses runter—ich bin hierher gekommen, um den Krieg zu vergessen."

In großen Teilen der Welt werden Musik und Tanz mit Exzess in Verbindung gebracht. In Aleppo ist das eine kleine Erholung in einem langwierigen Konflikt.

@ZiadRamley

**

Folgt THUMP auf Facebook und Twitter.