Polizisten haben auf einen Schauspieler geschossen, der einen Bankraub drehte

"Auf einmal hörte ich einen Schuss und etwas flog an meinem Kopf vorbei."

|
04 Oktober 2017, 12:35pm

Der Schauspieler Jim Duff war gerade mit seiner Bankraub-Szene fertig. Er trat aus dem Gebäude, einer Brauerei in Crawfordsville im US-Bundesstaat Indiana, noch in Sturmhaube und mit seiner Pistolen-Attrappe in der Hand. Sekunden später war er von echten Polizeibeamten umstellt, und dann flog ihm eine Kugel um die Ohren.

Die gerade noch glimpflich verlaufene Verwechslung passierte am 26. September. Ein Sprecher der Indiana State Police erklärten den Vorfall gegenüber Fox 59. Die Polizei habe einen Notruf erhalten, laut dem ein bewaffneter Überfall in der Brauerei Backstep Brewing in Crawfordsville im Gange war. Dort drehten aber Duff und seine Kollegen gerade einen Bankräuber-Film. Als die Beamten sahen, wie Duff aus der Brauerei trat, zogen sie ihre echten Waffen. Sie schrien dem vermeintlichen Räuber zu, er solle die Waffe fallen lassen, doch Duff drehte sich einfach zu ihnen um. Offensichtlich war er auf einen derartigen Zwischenfall nicht gefasst und reagierte verwundert.

"Auf einmal hörte ich einen Schuss und etwas flog an meinem Kopf vorbei", sagte Duff dem Journal Review.

Duff riss sich die Sturmhaube runter, warf seine falsche Pistole zu Boden und schrie: "Wir drehen einen Film!" Zum Glück aller hat der Schuss Duff verfehlt und niemand wurde verletzt.

Laut Sergeant Kim Riley von der Indiana State Police hatte das kleine Filmstudio Montgomery County Movies nicht daran gedacht, die Polizei vor den Dreharbeiten zu warnen. Die gesamte Kameraausrüstung befand sich im Gebäude und es hingen außen auch keine Schilder.

"Er trug eine Sturmhaube und hielt eine Waffe. In so einer Situation kann man nicht wissen, ob es echt ist oder nicht", sagte Riley Fox 59. "Wenn die Polizei dir einen Befehl gibt, dann ist sich mit einer Waffe in der Hand zu den Beamten umzudrehen, das Letzte, was du tun solltest."

Obwohl Duffs Pistole nicht echt war, musste er ein paar Stunden in Polizeigewahrsam bleiben, bis die Beamten seine Erklärung verifiziert hatten und ihn gehen ließen.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.