Sex

Diese Frau hat die Verletzungen während BDSM-Sessions fotografiert

Carolin Auer hält die Schönheit im Schmerz fest, um mit SM-Klischees aufzuräumen.

von VICE Staff
22 Juni 2018, 9:40am

Alle Fotos: Carolin Auer

Millionen Menschen haben sich in den letzten Jahren in gepolsterte Kinosessel sinken lassen und den geheimnisvollen Mr. Grey dabei angeschmachtet, wie er Anastasia Steele dramatisch inszeniert Fesseln um die Handgelenke legte. Dem richtigen BDSM käme das allerdings nicht wirklich nahe, sagt Carolin Auer. "Das, was man in den Medien über BDSM sieht, wirkt immer sehr unfreiwillig und abhängig. Im echten Leben gibt es eine große Lust, sich einander hinzugeben und Schmerzen zuzufügen", erzählt die 32-jährige Fotografin und Kommunikationsdesignerin. In ihrem Buch Euphoria – Schönheit im Schmerz setzt sie sich dokumentarisch mit BDSM auseinander und fotografierte 18 Paare zwischen 19 und 60 Jahren live bei ihren Sessions.

Ihr sei es wichtig gewesen, den Schmerz nicht auszublenden, sondern hervorzuheben, sagt Auer im Interview mit VICE. Beim BDSM würden Menschen sowohl körperlich als auch in ihrer Unterwürfigkeit leiden – und das ganz bewusst. "Es gab Situationen, in denen ich mitgelitten habe", sagt die Fotografin. Aber: "Ich habe zwischen dem Schmerz und dem Leid immer eine sehr schöne Verbindung zwischen den Menschen sehen können." Eine Frau habe ihr nach dem Shooting erzählt, wie sehr sie den Schmerz genossen habe.

Für ihre dokumentarische Recherche haben ihr die Protagonisten und Protagonistinnen viel Vertrauen entgegengebracht und sich in ihren intimsten Situationen fotografieren lassen, sagt Auer: "Ich bin teilweise mit auf die Couch geklettert, während eine Frau gefesselt vor ihrem Partner kniete, um den perfekten Winkel einzufangen."

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

"Das untere Foto zeigt eine Person der wenigen Paare, die vor mir miteinander geschlafen haben", sagt Carolin. Die Verletzungen am Oberkörper des Mannes seien Bissspuren
"Wenn man genau hinschaut, kann man die Naht der Peitsche auf der Haut erkennen"
"BDSM ist eine Lebenseinstellung", sagt Carolin. Eine Frau habe an ihrem Rücken ein Hämatom vom Vortag gehabt. "Nach dem Shooting habe ich mit dem Paar Abendbrot gegessen."
Eine Frau habe sich unter der Brust in die Haut geritzt, weil ihren Partner solche Verletzungen erregen, erzählt Carolin. Sich mit scharfen Gegenständen zu verletzen, sei in der Szene allerdings eine Ausnahme
Manche schieben sich sterile Nadeln unter die Haut, weil sie den Einstichschmerz mögen
Sich in Fesseln legen zu lassen, sei eine Art meditativer Prozess, sagt Auer. Es sei sehr wichtig, die Knoten richtig zu setzen, damit keine ernsthaften Verletzungen entstehen
Die Mehrheit der Paare hat Auer in ihrem Schlaf- oder Wohnzimmer empfangen, andere haben sich eine BDSM-Wohnung angemietet. Ein Paar, erzählt die Fotografin, habe sogar einen ausgebauten Keller gehabt
Tagged:
Features
Fotos
Buch
Fotografie
Verletzung
blut
Peitsche
Carolin Auer