Anzeige
Popkultur

Keanu Reeves hat eine 46-jährige Freundin – so what?

Das Internet feiert ihn ab, als hätte er einen Welpen vorm Ertrinken gerettet.

von Alexandra Stanic
06 November 2019, 12:33pm

Foto: imago images | UPI Photo 

OK, ich kann nicht ausschließen, dass Keanu Reeves wirklich mal einen Welpen gerettet hat. Immerhin ist er zu gut für diese Welt. Nicht nur, weil er respektvoll mit Frauen umgeht, U-Bahn fährt und ein Meme-Star ist: Er ist ein anständiger Typ und das ist in Hollywood ja nicht unbedingt die Regel. Auch ich liebe Reeves.

Dass er dafür gefeiert wird, mit Alexandra Grant, 46, also einer Frau in ähnlichem Alter, zusammen zu sein, wundert mich nicht unbedingt, weil na ja, so kaputt ist die Menschheit eben. Beschissen ist es trotzdem und ich erkläre gerne auch dem letzten Internetbro, der Reeves seinen "Respekt" ausspricht, wie daneben diese Herangehensweise ist.

Am Wochenende waren Grant und Reeves händchenhaltend auf dem roten Teppich der LACMA-Gala in Los Angeles zu sehen. Dann ist das Internet explodiert. Auf Twitter trendet #KeanuReeves und die Welt freut sich für John Wick, äh, ich meine Keanu Reeves, der sein Privatleben bisher, nun, sehr privat gehalten hat. Neben Tausenden von Glückwünschen hoffen viele, dass er jetzt endlich anfängt zu altern. Aber in den rückschrittlichen, frauenfeindlichen Weiten des Internets poppen Kommentare zu Grants Aussehen schneller auf, als ich Matrix sagen kann. Es geht um ihre Haarfarbe, ihr "botoxfreies" Gesicht und, Überraschung: ihr Alter.

Da ist alles mit dabei, was sich ein misogynes Herz nur wünschen kann, zum Beispiel Scherze, dass Grant aussieht wie Reeves Mutter. Er erntet aber auch Lob, weil er eine Frau in ähnlichem Alter datet. Man könne ihn nur für seine Einstellung bewundern, schreibt einer. Ein anderer betont, dass es besser für Reeves ist, keine "Trophy Wife", sondern "Wifey Material" an seiner Seite zu haben. Das Internet trieft nur so vor Sexismus und ich weiß nicht, was schlimmer ist.

Sind es die unnötigen Lobhudeleien, die Reeves abbekommt oder die mystische Fähigkeit, einer Frau ein "Kompliment" zu machen, indem man eine andere beleidigt?

Newsflash: Es ist nichts Lobenswertes, dass sich Männer "normal" verhalten – das gilt auch für Promis. Ja, es gibt Männer wie etwa den französischen Autor Yann Moix. Der meinte Anfang dieses Jahres, er sei "unfähig", Frauen um die 50 zu lieben. Aber Reeves für das Alter seiner Partnerin zu loben, legitimiert den Missstand an sich. Nur weil sehr viele Promis mit deutlich jüngere Frauen zusammen sind, heißt das nicht, dass die Ausnahmen einen gottverdammten Preis für ihre Partnerinnenwahl verdienen. Das macht genauso wenig Sinn, wie Männern auf die Schulter zu klopfen, weil sie sich gleichermaßen wie Frauen an der Erziehung ihrer Kinder beteiligen.

Und ich wage die These: Hätte eine Hollywood-Schauspielerin einen neun Jahre jüngeren Partner, wäre das zumindest für Klatschmedien eine Schlagzeile wert, die in eine andere Richtung geht – nämlich, dass sie sich "einen Jüngeren geschnappt hat". Es gibt sehr viele sehr gute Gründe, Keanu Reeves als zu gut für diese Welt zu bezeichnen. Und Alexandra Grant zu loben, die eine ziemlich coole Künstlerin ist; die beiden arbeiten übrigens schon seit vielen Jahren zusammen. Aber dass er mit einer Frau zusammen ist, die nicht 20 Jahre jünger ist, ist kein Grund für Schulterklopfer. Diese Meinung teilt Reeves sicher mit mir.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat und Alexandra auf Twitter und Instagram.

Tagged:
Sexismus
keanu reeves