Trump-Regierung

"Lololol" – Frau des US-Finanzministers verhöhnt Luxus-Kritikerin auf Instagram

Ein bisschen wie Marie Antoinette nur mit Herzchen-Emojis statt Kuchen.
23 August 2017, 9:02am
Foto: imago | ZUMA Press

"Great #daytrip to #Kentucky! #nicest #people #beautiful #countryside #rolandmouret pants #tomford sunnies, #hermesscarf #valentinorockstudheels #valentino", und natürlich das obligatorische "#usa" – schließlich postet hier die Frau des US-Finanzministers. Mit dieser Hashtag-Parade versah Schauspielerin (Cabin Fever) und Designermarken-Aficionada Louise Linton am Montag ein Instagram-Foto von sich, auf dem sie gerade mit ihrem Mann Steven Mnuchin in Kentucky aus einem Regierungsflugzeug steigt.

Die Aufzählung der vielen Luxusmarken, die sie bei ihrem "#daytrip" in einen US-Bundesstaat trug, in dem knapp ein Fünftel der Bevölkerung unter der Armutsgrenze lebt, kam bei Instagram-Userin jennimiller29 offensichtlich nicht so gut an. "Schön, dass wir für Ihren kleinen Ausflug zahlen konnten. #erbärmlich."

Zur Überraschung von Jenni Miller, einer dreifachen Mutter aus Portland, Oregon, meldete sich Linton mit einer langen Antwort und mehreren Herzchen-Emojis zurück. "Glauben Sie, dass die US-Regierung für unsere Flitterwochen oder Privatreisen gezahlt hat?! Lololol. Haben Sie zur Wirtschaft mehr beigetragen als ich und mein Mann? Entweder als Steuerzahlerin ODER durch Selbstaufopferung für unser Land?", schrieb Linton in ihrem hämischen Kommentar.

"Sie sind bezaubernd realitätsfern", so Linton weiter und unterstrich ihre Geringschätzung mit einem Augenherzchen-Emoji. "Ihre Kinder sehen sehr süß aus. Ihr Leben sieht süß aus."

Kurz nach dem Austausch, der umgehend auf Twitter viral ging, stellte Linton ihr Profil auf privat. Sie hatte etwa 8.000 Follower.


Auch VICE: Russische Oligarchen lassen es krachen


Sie und ihr Mann hatten mit dem Republikaner und Mehrheitsführer des Senats, Mitch McConnell, einen Ausflug in dessen Heimatstaat Kentucky gemacht. Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte gegenüber der New York Times, dass die Mnuchins der Regierung die Ausgaben für ihren Ausflug erstattet hätten. Außerdem sei Linton von keiner der Modefirmen bezahlt worden.

Linton hatte Mnuchin, einen früheren Investmentbanker bei Goldman Sachs, im Juni geheiratet. Zu der Hochzeit kamen Wall-Street-Größen, Präsident Donald Trump und ein Großteil seines Kabinetts. Vizepräsident Mike Pence vollzog die Trauung. Im Magazin Town & Country präsentierte Linton den kostbaren Schmuck, den sie bei der Hochzeit tragen würde.

Inzwischen hat sich Louise Linton offenbar für ihren Post und ihren Kommentar entschuldigt. Er sei unangemessen und höchst unsensibel gewesen. Ihre Profile bei Instagram und Twitter sind weiterhin privat.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Anzeige