News

Massenschlägerei in der Imbissbude

Ein 20-Jähriger soll Drogen verkauft haben. Dann mischte sich der Imbissbesitzer ein und dann noch 40 andere Personen.
13.4.16

Gestern Abend kam es in einem Imbiss in Berlin-Kreuzberg zu einer Schlägerei mit 40 Beteiligten. Zwei Männer wurden dabei so schwer verletzt, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten. Wie die Berliner Polizei meldet, habe ein 20-jähriger Mann in dem Imbiss versucht, Drogen an die Gäste zu verkaufen. Als der Inhaber das bemerkte, habe er den Mann dazu aufgefordert, den Imbiss zu verlassen. Daraufhin soll sich eine Frau eingemischt haben, was dazu führte, dass innerhalb kürzester Zeit eine Gruppe von bis zu 40 Personen in den Imbiss einfiel und eine Schlägerei ausbrach. Es sollen Flaschen auf den Besitzer geflogen sein. Der mutmaßliche Dealer erlitt Knochenbrüche, der Imbissbesitzer trug leichte Verletzungen davon. Gegen die Frau, die die Schlägerei verursacht haben soll, und den Drogendealer sollen nun Ermittlungen wegen Landfriedensbruch eingeleitet werden, gegen den Imbissbesitzer wegen gefährlicher Körperverletzung.