FYI.

This story is over 5 years old.

Sex

Die Gewalt zwischen Christen und Muslimen in der Zentralafrikanischen Republik setzt sich fort

Allein in der Hauptstadt Bangui sind im Zuge der Zusammenstöße zwischen Regierungskräften, zivilen Milizen, afrikanischen Friedenstruppen und dem französischen Militär Hunderte Menschen umgekommen. Fast 200.000 Menschen mussten aus ihren Häusern...
19 Dezember 2013, 5:41pm

Video und Fotos von Robert King

Die Zentralafrikanische Republik, eine der ärmsten Nationen der Welt, versinkt weiter im Chaos. Allein in der Hauptstadt Bangui sind im Zuge der Zusammenstöße zwischen Regierungskräften, zivilen Milizen, afrikanischen Friedenstruppen und dem französischen Militär Hunderte Menschen umgekommen. Fast 200.000 Menschen mussten aus ihren Häusern flüchten.

Die seit Langem krisengeplagte Nation ging im März in eine neue Runde des Blutvergießens, als der Präsident des mehrheitlich christlichen Landes von überwiegend muslimischen Séléka-Rebellen gestürzt worden war. Danach zogen viele der ehemaligen Rebellen vergewaltigend, mordend und plündernd durchs Land. Um sich dagegen zur Wehr zu setzen, formten sich „Anti-Balaka“-Milizen („balaka“ bedeutet Machete oder Schwert). Bis heute sind muslimische und christliche Zivilisten einem scheinbar endlosen Kreislauf gewaltsamer Racheakte ausgesetzt.

Dies ist die zweite Meldung der VICE-Journalisten Danny Gold und Robert King, die seit ihrer Landung am 10. Dezember aus Bangui berichten.