Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Sex

Jackhammer-Jesus und Jesuskind-Buttplug

Dass der allgemeine Markt für Sexspielzeuge seit den letzten zehn Jahren boomt, ist längst kein Geheimnis mehr. Auch die Sparte der religiösen Sexspielzeuge ist ein Teil dieser Entwicklung.

von Meghan Pearson
21 Februar 2014, 12:03pm

Jackhammer Jesus. Alle Bilder via Divine Interventions

Dass der allgemeine Markt für Sexspielzeuge seit den letzten zehn Jahren boomt, ist längst kein Geheimnis mehr. Es geht dabei um Milliarden Euro, beziehungsweise ziemlich viele Plastikpenisse und Silikonvaginas.

Diese generelle Etablierung der Sexspielzeuge führte auch zu einem Aufschwung der dunkleren Nischen der Branche. Wenn du zu denen gehörst, die nur mit recycelten und veganen Floggern ausgepeitscht werden möchten, musst du nicht mehr lange danach suchen. Dank Video-Tutorials, Sets zum Selberbauen und Leuten, die sehr viel Zeit zur Verfügung haben, ist mittlerweile eine Heimindustrie für Sexspielzeuge aus dem Boden geschossen. Auch wir haben schonmal versucht, Sex-Toys selber zu bauen.

Auch die Sparte der religiösen Sexspielzeuge ist ein Teil dieser Entwicklung. Hast du schonmal was vom Weihwasser-Plug gehört? Das fünf Zentimeter lange glänzende Metallrohr kannst du dir (im Namen von Jesu) in die Harnröhre einführen und dann aus dem kleinen Kreuz am oberen Ende dein eigenes heiliges Wasser sprudeln lassen. Es klingt schmerzhaft und ist schwer verständlich, warum man 60 Euro dafür ausgeben sollte. Aber andererseits würde es nicht existieren, wenn es keine Leute gäbe, die es bestellen.

Einigen Firmen ist es ernsthaft daran gelegen, Paaren Gott näherzubringen, zum Beispiel Intimacy of Eden oder Covenant Spice. Sie verzichten auf die Abbildung von Modellen, um zu verhindern, dass christliche Paare beim Einkauf von Dingen, die sie in ihre Körperöffnungen stecken können, ihre Tugend aufs Spiel setzen. Daneben gibt es aber auch die Szene der Fetischisten, die das Spirituelle zu etwas Sexuellem machen wollen.

Nigel R. zählt zu der zweiten Gruppe. Als Gründer von Divine Interventions leitet er seit 1999 Menschen zu orthodox-inspirierten Orgasmen an. Wie bei anderen handwerklichen Sexspielzeugherstellern werden die meisten Produkte von ihm selbst hergestellt und gefärbt.

Die Idee für Divine Interventions, deren Sexspielzeuge vor allem vom Katholizismus inspiriert sind, kam Nigel im College, als er die Jesusfigur auf dem Nachtlicht seines Mitbewohners irrtümlich für einen Dildo hielt. Nun bietet seine Firma Produkte wie den Jackhammer-Jesus und den Jesuskind-Buttplug an

Jesuskind-Buttplug

Divine Interventions erfreut sich daran, die Gegensätze von Sex und Religion in einem Produkt zu vereinen. Auch wenn die Produkte vor allem für religiöse Fetischisten ausgerichtet sind, gibt es eine kleine Minderheit religiöser Kunden, die angeben, die Spielzeuge hätten nicht nur ihr Sexleben verbessert, sondern sie auch näher zu Gott gebracht. 

„Ich habe eine E-Mail von einer reformierten Katholikin bekommen, die sich in der Kirche unterdrückt fühlte. Sie fand die Spielzeuge toll, sie haben ihr Sexleben optimiert“, erklärte mir Nigel am Telefon.

Tauchende Nonne

In Nigels Sexspielzeugsammlung befindet sich jedoch nicht nur der König der Juden, sondern auch die phallusförmige „tauchende Nonne“, die per Saugbefestigung an der Wand angebracht werden kann. Was die Anwendung der frevelhaften Nonne betrifft, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wem es an Zubehör für die frischerworbene Silikonnonne mangelt, kann für 7 Euro zusätzlich noch Weihwasser-Gleitgel erwerben. Jede Flasche davon wurde von einem Priester geweiht. 

Nigel selbst wuchs als Mitglied der Church of England auf, ist aber mittlerweile ein selbsternannter Atheist. Ob es viel negatives Feedback gab? Das Schlimmste seien eine Morddrohung sowie eine E-Mail von einem vermeintlichen Vatikanangehörigen gewesen, der Nigel angeklagt hat, gegen das Copyright von Jesus Christus zu verstoßen. „Ich kann es wirklich nicht verstehen. Unsere Spielzeuge tun keiner Seele was“, sagte Nigel. „Die Leute müssen sich beim Thema Religion entspannen ... unsere Spielzeuge können dabei behilflich sein.“

Buddhas Vergnügen

Nigel ist ein Mann, der jede Nische—und jedes Loch—füllen will. Weil ihm das Christentum dafür nicht ausreichte, verwandelte er auch andere religiöse Figuren in Penisse. 

„,Baby Jesus Butt Plug‘ geht einfach leicht von der Zunge“, sagte Nigel. „Ich wusste, dass ich Figuren aus dem Christentum, dem Judentum, dem Buddhismus und Hinduismus aufnehmen wollte, auch wenn die einzigen hinduistischen und buddhistischen Produkte die Shiva Lingam beziehungsweise der Buddha sind.“ Kürzlich erreichte Nigel die Anfrage für einen Buttplug in einer Putin-Nachbildung, den er liebevoll als „Putin-ass“-Plug bezeichnete.

„Wir haben darüber nachgedacht, eine Kirche zu gründen, den ,Temple of Divine Interventions‘“, sagte Nigel. „Wir würden sicherlich mehr Spaß als Scientology haben.“