Jeden Tag 4/20

Kiffen lässt wohl deine Vagina austrocknen

Wir haben mit einer Ärztin darüber geredet, wie Kokosöl diesem Effekt entgegenwirken kann.

von Sophie Saint Thomas
11 Mai 2015, 1:00pm
Foto: r0bz | Flickr | CC BY 2.0

Gras macht mich geil. Zuerst dachte ich noch, dass ich aufgrund meiner vielen Romanzen mit Kiffern einfach damit angefangen habe, den typischen Marihuana-Geruch mit Sex zu assoziieren. Es sollte sich jedoch herausstellen, dass das Ganze vielleicht etwas komplizierter ist. Die richtige Sorte kann entspannend und sinnlich wirken sowie eine bessere Verbindung zwischen dir und deinem Partner schaffen—richtig gut für eine ängstliche Irre wie mich. Als ich mich schließlich mit Dr. Julie Holland (die Autorin des absolut empfehlenswerten Buches Moody Bitches) unterhielt, musste ich schockiert und traurig hören, dass eine der Nebenwirkungen von Marihuana eine trockene Vagina sein kann.

Liebe Kifferinnen, ihr müsst jetzt ganz stark sein. In Internet-Foren wurde zum ersten Mal von diesem Phänomen berichtet und auf Urbandictionary hat man das Ganze dann „Cotton Vagina" getauft. Da Marihuana in vielen Ländern der Welt immer noch als illegal eingestuft wird, gibt es zu diesem Thema dementsprechend auch nur wenig Forschung. Allergie-Medizin kann aufgrund deiner Schleimhäute allerdings auch für eine trockene Vagina sorgen. Dieses Prinzip sollte sich also ebenfalls auf Gras übertragen lassen. Um mehr über diese Entdeckung herauszufinden, habe ich mich mit Dr. Holland in Verbindung gesetzt und mit ihr über die Verwendung von Kokosöl als Gleitgel, THC-CBD-Verhältnisse und staubtrockene Vaginas unterhalten.

VICE: Hallo, Dr. Holland. Vielen Dank für den Artikel über trockene Vaginen, den Sie mir zukommen ließen.
Dr. Julie Holland: So viele Artikel gibt es da leider nicht. Man muss sich mal überlegen, warum überhaupt geforscht wird. Pharma-Konzerne finanzieren Forschung, um neue Arzneimittel entwickeln zu können, und die Regierung finanziert Forschung, wenn irgendwo eine Gefahr lauert. In die Richtung unseres Themas wird also niemand forschen, denn es besteht einfach kein Bedarf und Geld lässt sich damit auch nicht verdienen.

Da muss man dann wohl selbst Forschungen anstellen!
Ich finde es wichtig zu sagen, dass es sich hier um ein sehr variables und persönliches Thema handelt. Jeder reagiert anders auf Marihuana und alle Sorten entfalten sich unterschiedlich. Da gibt es nicht viel Konsistenz. Einige meiner Patienten haben mir erzählt, dass sie durch das Kiffen nur schwer zum Orgasmus kommen oder dafür länger brauchen, während andere wiederum meinen, dass sich das Ganze positiv auf ihr Sexleben auswirkt. Es ist gut möglich, dass Sorten mit mehr CBD sexuell gesehen besser sind als Sorten mit mehr THC.

Ist vaginale Trockenheit genauso eine Marihuana-Nebenwirkung wie ein trockener Mund?
Exakt. Das ist genau das Gleiche. Die Ursache sind trockene Schleimhäute. Es ist jetzt nicht so, dass jede Sorte einen trockenen Mund verursacht, aber wenn einer Frau das bei einer bestimmten Sorte passiert, dann wird es auch zwischen den Beinen nicht mehr so feucht. Allgemein gesprochen ist es vor allem die Pille, die bei Frauen eine trockene Vagina verursacht. Während des Zyklus wird viel verschiedener Schleim produziert. Mutter Natur hat es nämlich folgendermaßen vorgesehen: Wenn eine Frau fruchtbar ist, dann ist sie auch feucht. Die Pille verhindert jedoch den Eisprung und damit auch die Feuchtigkeit, die im Zyklus auftritt.

Ebenfalls interessant: Handelt es sich hierbei um die echte Nancy Botwin aus der Serie „Weeds"?

Das heißt, wenn ich kiffe und gleichzeitig die Pille nehme, habe ich eine Wüste zwischen den Beinen?
Nun, es wäre schon schön, wenn wir mehr Verhütungsoptionen hätten, die unseren Hormonhaushalt nicht betreffen.

Wo wir gerade von Gras und vaginaler Trockenheit reden: Haben Sie schon mal vom Cannabis-Gleitgel Foria gehört?
Ja, das habe ich. Ausprobiert habe ich das Ganze zwar noch nicht und mir liegen auch keine Zahlen vor, aber Folgendes ist wirklich wichtig: Ich glaube, dass dieses Gleitgel auf Kokosöl basiert, was sich meiner Meinung nach ausgezeichnet für diese Sache eignet. Sowohl meine Patienten als auch meine Freunde haben mir davon erzählt, dass Kokosöl für sie das beste Gleitmittel darstellt. In Moody Bitches schreibe ich auch über dieses Thema. Ich bin eine große Befürworterin von Kokosöl als Gleitgel. Diese Kokosöl-Basis macht wohl auch viel von Forias Reiz aus.

Dazu riecht Kokosöl auch noch verdammt gut.
In der Ayurveda-Heilkunst wird gesagt, dass man nichts auf die Haut auftragen sollte, was man nicht auch in den Mund nehmen würde. Ich bin ein großer Kokosöl-Fan!

Ich werde das heute Abend mal ausprobieren! Gibt es sonst noch etwas, das Kiffer über die Auswirkungen von Marihuana auf ihr Sexleben wissen sollten?
Dieses ganze Kopf-gegen-Körper-Problem ist immer präsent. Man muss seinen Kopf einfach mal ausschalten, um die Situation richtig genießen und sich auf seinen Körper einlassen zu können—man verschwendet keine Gedanken daran, wie lange man braucht oder wie man aussieht. Es gibt Cannabis-Sorten, die einen Menschen in seinem Körper wohlfühlen lassen, und es gibt Cannabis-Sorten, die einen zum Nachdenken und zu kritischen Gedankengängen anregen. Man muss einfach ein bisschen herumprobieren, um herauszufinden, was am besten passt.