Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
News

Fotos von Kämpfen zwischen Neonazis und Antifaschisten

In Schweden entfachte nach einer antifaschistischen Demo eine fast schon mittelalterliche Schlacht mit Steinen und Stöcken.

von Hampus Andersson
17 Dezember 2013, 4:00pm

Die militanten Neonazis der „Schwedischen Widerstandsbewegung“ (SMR) widmen sich in letzter Zeit vor allem  dem Stockholmer Vorort Kärrtorp, um ihre Ideen und Propaganda zu verbreiten. Sie beschmieren Gebäude mit Hakenkreuzen und greifen ihre Feinde an. Weil sie genug von der Gewalt der SMR hatten, versammelten sich letzten Sonntag etwa 200 Menschen auf dem Hauptplatz von Kärrtorp, um friedlich gegen Rassismus und die in Schweden immer mehr werdenden Nazis zu demonstrieren. 

Nach nur fünfzehn Minuten Ansprachen und Musik marschierte jedoch eine Gruppe von etwa 30 Neonazis mit rauchenden Fackeln auf dem Platz auf. Obwohl die SMR eine der gewalttätigsten Neonaziorganisationen Schwedens ist, hatte die Polizei die Lage unterschätzt, so dass nur zehn Polizisten aufgetaucht waren. Es dauerte nicht lange, bis die Neonazis Glasflaschen und Steine auf die Demonstranten warfen, die sich wiederum verteidigten. 

Auch wenn die Polizei verzweifelt versuchte, die Gruppen zu trennen, entfachte ein Kampf. Nach ungefähr einer halben Stunde hatte sich das Kampffeld vom Zentrum Kärrtorps in den nahegelegenen Wald verlagert. Anstelle von „Keine Nazis auf unseren Straßen“ wurde nun „Keine Nazis in unseren Wäldern“ skandiert. Während sich der Kampf langsam in eine mittelalterliche Schlacht mit Stöcken und Steinen verwandelte, kamen immer mehr Polizisten an, bis sie schließlich zahlenmäßig überlegen waren. Die Neonazis huldigten laut und deutlich Adolf Hitler, aber mussten bald im Wald verschwinden—die Demo konnte fortgesetzt werden. Insgesamt wurden 28 Personen verhaftet und vier Personen verletzt.