Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
HAMILTON'S PHARMACOPEIA

Getting High on Krystle

Eine Tour durch Gordon Todd Skinners unterirdischen LSD-Palast.

von Hamilton Morris
27 September 2011, 12:00am
Krystle im Silotunnel, in dem sie zahllose Stunden auf diversen Psychedelika-Trips verbracht hat.
Es ist keine leichte Aufgabe, die Ereignisse im Raketensilo in Wamego, Kansas, zwischen dem 1. Oktober und dem 4. November 2000 zusammenzufassen. Die verfügbaren Informationen sind ein undurchsichtiges Konglomerat aus Wahrheiten, Halbwahrheiten, Dreiviertelwahrheiten und glatten Lügen, deren Überprüfung zu keinem befriedigenden Ergebnis führt. Die Akteure sind zahlreich und variieren je nach Erzählung. Die verwendeten Chemikalien sind meist wenig bekannt und wurden nie getestet. Fest steht jedoch, dass sich Leonard Pickard, ein Virtuose der organischen Chemie, im Jahr 1997 mit Gordon Todd Skinner, dem vermögenden Erben einer Federnfabrik zusammentat, um das später einmal produktivste LSD-Labor der Welt zu gründen. Dieses Labor produzierte einigen Quellen zufolge 90 Prozent des im Umlauf befindlichen LSDs und darüber hinaus unbekannte Mengen MDMA, ALD-42, Mutterkornwein und möglicherweise sogar LSZ … doch dazu später mehr.

Leonard Pickard ist eine Ausnahme unter den illegal operierenden Chemikern, da er als einer von wenigen große Erfolge in der akademischen Welt feiern konnte. Während er in Harvard, Purdue und an der UCLA studierte, produzierte er unter der Leitung der kalifornischen Drogenjünger Brotherhood of Eternal Love in Geheimlaboren kiloweise MDA und LSD. Er war ein charismatischer Gentleman mit einer hervorragenden Körperhaltung. Auf einem bezeichnenden Foto sieht man Leonard auf einer wissenschaftlichen Konferenz in Sussex sanft an einer langstieligen Rose schnuppern. So einer war er.

Gordon Todd Skinner (Freunde nannten ihn Todd) ist ein autodidaktischer Chemiker von zweifelhaftem Können—es lässt sich darüber streiten, ob er überhaupt Chemiker ist. Angeblich hat er mit 19 das erste Mal Meskalin aus L. Williamsii extrahiert. Im Alter von 25 wurde er mit der Aussicht auf lebenslänglich in ein Gefängnis in New Jersey gesteckt, da er 19 Kilogramm Marihuana geschmuggelt hatte. Um einer Anklage zu entgehen, begann er eine lange und erfolgreiche Laufbahn als Regierungsspitzel. 1996 kaufte er ein stillgelegtes Silo für Atlas E Atomraketen in Wamego, Kansas, und verwandelte es in einen unterirdischen psychedelischen Palast.

Drei Jahre später kaufte er ein zweites Silo, um ein LSD-Superlabor aufzuziehen. Das Labor war allerdings nur kurze Zeit in Betrieb, und ab Oktober 2000 konnten sich Mitarbeiter der Drogenbehörde DEA von Todd durch die Räumlichkeiten führen lassen. Dennoch tut man Todd unrecht, wenn man ihn einfach als Spitzel abtut, denn er schien gleichzeitig von dem tiefen und ehrlichen Bedürfnis getrieben zu sein, psychedelische Drogen zum Wohl der Menschheit unters Volk zu bringen, was seine Aktivitäten nur noch komplexer erscheinen lässt.

Schließlich ist da noch Krystle Cole, eine ehemalige Gothstripperin aus Burlington, Kansas, die sich in Todd verliebte und Zugang zu dem inneren Kreis von Chemikern und Dealern um Todd bekam. Nachdem Krystle Todd im Februar 2000 kennengelernt hatte, verbrachten sie sechs halluzinogenselige Monate im Silo, bevor es anfing, bergab zugehen und Chaos ausbrach. Im August 2000 bekam Todd Panik, dass die Regierung das LSD-Labor überwachen könnte, und beschloss sich einer möglichen Anklage zu entziehen, indem er Leonard an die Polizei auslieferte. Er fing an, heimlich Gespräche aufzuzeichnen und Beweise zu sammeln. Dies führte zu Leonards Verhaftung und einer landesweiten (und möglicherweise weltweiten) LSD-Flaute, die über die ersten Jahre des neuen Jahrtausends hinweg anhielt.


Im Oktober 2000 nahm Todd offiziell Kontakt zur DEA auf und verkündete: „Ich bin Teil des wahrscheinlich weltgrößten LSD-Komplotts … und würde gerne verhandeln.“ Todd wurde für seine Beteiligung am Labor vollständige Immunität zugesichert und er ging als freier Mann aus der Sache heraus, während Leonard zu zwei Mal lebenslänglich ohne Bewährung verurteilt wurde. Nach der Gerichtsverhandlung reisten Todd und Krystle durch Amerika und verkauften kiloweise kristallines MDMA, um sich über Wasser zu halten. Mit der Zeit wurde Todd zunehmend gewalttätig und paranoid. Im September 2003 wurde er schließlich verhaftet, woraufhin ein langwieriger Rechtsstreit begann, der mit einer lebenslangen Haftstrafe wegen Körperverletzung mit einer gefährlichen Waffe (einer Injektionsnadel) sowie Entführung endete.

Die Jahre nach den Festnahmen verbrachte Krystle damit, ihre Erfahrungen in einer Reihe von Büchern niederzuschreiben und YouTube-Videos zu drehen, von denen das meistgesehene ein tief schürfendes Gespräch über eine Technik der intrarektalen DMT-Einnahme ist, die als „die schamanische Darmspülung“ bezeichnet wird. Es soll etwas brennen. Krystle ist eine der wenigen Mitwirkenden an dem LSD-Unternehmen, die sich gegenwärtig auf freiem Fuß befinden, weshalb ich nach Kansas flog, um mich mit ihr zu treffen, ihr ein paar Fragen zu stellen und das legendäre Raketensilo zu besuchen. Krystle ist trotz allem, was sie durchgemacht hat, ein vor entheogener Lebensfreude übersprudelndes Energiebündel. Als ich sie auf dem Weg nach Wamego abholte, trug sie ein gebatiktes T-Shirt mit dem Aufdruck „☮“.

Das Silo zeugte einstmals von Todds hemmungsloser Verschwendungssucht. Der Hauptraketenschacht war mit edlen persischen Teppichen und luxuriösen Ledersofas ausstaffiert. Er besaß eine 120.000 Dollar teure Stereoanlage, auf der er sich Deep Forest und Sarah McLachlan in voller Lautstärke anhörte. Das Badezimmer enthielt eine Dusche mit drei Duschköpfen und eine Badewanne, in der allein locker ein halbes Dutzend Leute untergekommen wäre. Krystle versichert mir, dass sie viel Spaß gehabt hätten. Nachdem alles aufgeflogen war, wurde das Silo geräumt und alle Wertsachen verschachert. Der verlassene Ort wurde der Verwahrlosung preisgegeben und lief mit Wasser voll, und irgendwann brachen Todds Handlanger ein, um die geheimen MDMA-, LSD- und DMT-Vorräte zu klauen, die hinter den rosa Marmorwänden mit der Krampfaderoptik versteckt waren. Inzwischen ist nur noch ein Bruchteil des ursprünglichen Silos intakt, und das Gelände gehört einem Militärfahrzeug-Fanatiker, der in dem Raketenschacht eine Sammlung sowjetischer T-34 Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg lagert. Nach der Besichtigung des Silos plauderte ich noch ein bisschen mit Krystle. Krystle und Hamilton lassen es sich mit einer Platte gedünstetem Gemüse bei Houlihan’s gut gehen.

Vice: Wie haben du und Gordon Todd Skinner euch kennengelernt und ineinander verliebt?
Krystle Cole:
Ich strippte in einem Laden namens Club Orleans. Todd besuchte keine Stripclubs, aber seine Angestellten taten das durchaus, und einer von ihnen sah meine Nummer und erzählte Todd: „Da unten ist so ein Mädchen, das musst du dir ansehen.“ Ich hatte eine interessante Nummer—Bondage. Ich fiel in dieser Kansas-Meute ziemlich auf. Ich war ein echter Goth, weil ich Kansas hasste. Ich spielte Death Metal und hatte so eine Kette, die ich um die Stange wickelte und mit der ich mich auspeitschte. Ich wollte mich gegen alles auflehnen, für das Kansas stand. Als Todd reinkam, verhielt er sich von Anfang an anders als die anderen Kunden, weil er keine Lapdances oder so was wollte. Er saß einfach in der VIP Lounge und steckte mir haufenweise Geld zu. Irgendwann fragte er mich, ob ich sein Zuhause sehen wollte. In Stripclubs predigen sie immer: „Begleite niemals einen Kunden nach Hause; du wirst in Stücke gehackt und vergewaltigt.“ Ich war zwar nervös, aber ich sagte: „OK, ich komme mit.“ Nachdem wir stundenlang gefahren waren, kamen wir an diesem riesigen Metalltor mit Stacheldraht obendrauf an. Er hatte mindestens zehn Überwachungskameras und Scheinwerfer mit Bewegungsmeldern draußen angebracht. Es waren keine weiteren Gebäude zu sehen und durch die Tür zum Raketensilo hätte locker ein Sattelzug gepasst. Als er mich nach drinnen führte, drehte ich durch.

Warum hatte sich Todd dafür entschieden, in einem stillgelegten Atomraketensilo zu wohnen, statt in, sagen wir, einem Haus?
Als ich Leonard und Todd kennenlernte, hieß es, dass sie exzentrische Investmentbanker seien, und Todd erzählte, dass er Essen und Maschinengewehre gehortet hatte, um sich auf den Millennium-Bug vorzubereiten—wir lernten uns direkt nach dem Jahrtausendwechsel kennen. Todd hatte alles in seinem Silo, was man zum Überleben der Apokalypse brauchte. Sie erklärten, dass sie Aktenkoffer voller ausländischer Banknoten und 1.000-Dollar-Scheine mit sich herumtrugen, weil sie glaubten, dass das US-amerikanische Finanzsystem kurz vorm Zusammenbruch stand. Sie schmissen mit Geld um sich, fuhren Porsche, kauften mir Klamotten von Armani, und ich musste nicht mehr im Stripclub arbeiten. Wir Leute in Kansas werden einfach nicht dazu erzogen, Leute unter die Lupe zu nehmen und ihre Geschichten zu hinterfragen.

Todd behauptete also, dass er ein Investmentbanker-Schrägstrich-Überlebenskünstler sei, der sich auf den Zusammenbruch des Finanzsystems nach dem Millennium-Bug vorbereitete, aber wie rechtfertigte er, dass überall kiloweise MDMA herumlag?
Todd tat sein Bestes, es zu verstecken. In der Anfangsphase kriegte ich davon nichts zu sehen. Ich hatte so gut wie keine Erfahrung mit Drogen. Ich trank natürlich Alkohol und rauchte Dope, aber von MDMA hatte ich noch nie gehört. Er sagte: „Probier’s mal, es wird dir gefallen.“ Und das tat es dann auch … Aber ich sah nur diese kleine Menge. Irgendwann ahnte ich, dass da irgendwas lief, aber ich wusste nicht genau, was. Alle waren so nervös. Wenn man am Telefon über Drogen redete oder Websites besuchte, die was mit Drogen zu tun hatten, bekam man eine richtige Standpauke. Erst später bekam ich das Drogenlager zu sehen und fand heraus, dass sie neben dem MDMA-Labor auch ein LSD-Labor hatten, aber das wurde nie hochgenommen.

Ich habe gelesen, dass er damals behauptete, in dem Raketensilo Hochleistungsfedern für die NASA herzustellen.
Genau genommen wurden im Raketensilo wirklich zeitweilig Federn hergestellt. Einige seiner Angestellten sagten, dass sie sich an der Produktion von ein paar Federn versucht hätten, aber das diente hauptsächlich der Tarnung.

Hast du jemals Federn dort gesehen?
Nein, ich habe keine einzige Feder im Silo gesehen, aber Todds Mutter gehört tatsächlich eine Federnfabrik in Tulsa, wo Federn für die NASA hergestellt werden.


 
Ein aus 182 Batterien bestehender Apparat, den Todd angeblich für Experimente zur elektrochemischen MDMA-Herstellung gebaut hat.
Wolltest du nichts mehr mit Todd und Leonard zu tun haben, nachdem du herausgefunden hattest, dass sie Teil eines Drogenrings waren, der LSD herstellte?
Im Gegenteil, als mir das klar wurde, wollte ich noch mehr mit ihnen zu tun haben! Bis Leonard verhaftet wurde, wusste ich immer noch nicht genau, was eigentlich vor sich ging. Ich nahm einen Haufen Drogen und war erst 18. Ich hatte nicht genug Weitsicht und Lebenserfahrung, um wahrzunehmen, was um mich herum geschah. Davor wollte ich immer nur Party machen. Ich dachte nie an die Konsequenzen oder die Zukunft oder so was.

Was für Stoffe stellte die Gruppe in ihren Experimenten her?
Todds Spezialität waren Tryptamine. Er extrahierte aus der Mimosa hostilis, stellte aber auch synthetisches DMT her. Er war sehr stolz auf seine ganzen verschiedenen Chemikalien. Wenn man eng genug mit ihm befreundet war, zeigte er einem seine riesige „Bibliothek“ verschiedener Substanzen—Hunderte verschiedener Drogen. Das war 2000, bevor die meisten dieser Stoffe als Forschungschemikalien im Internet erhältlich waren. Todd lief herum und verteilte das Zeug an alle und wir rissen es ihm aus den Händen. Bei den meisten Sachen weiß ich nicht mal, was es war. Damals war ich auf so vielen verschiedenen Drogen, dass ich wie in einem entheogenen Elfenbeinturm lebte. Ich musste nicht arbeiten. Ich musste mir keinen Kopf um irgendwelche Rechnungen machen. Ich hatte nichts zu tun, außer psychedelische Drogen zu nehmen. Ich hatte die Gelegenheit, alle möglichen ungewöhnlichen Substanzen wie ALD-52 und Mutterkornwein auszuprobieren, plus ein paar völlig neuartige Sachen, von denen ich auch danach nie wieder etwas gehört habe.

Was waren das für neuartige Stoffe?
Also, früher durfte ich über das ganze Zeug nicht reden, aber da die Sache inzwischen verjährt ist, geht das. Es gab da eine spezielle Substanz, die noch nie jemand ausprobiert hatte. Sie war völlig neu, und was ich damit erlebt habe, war unbeschreiblich. Es war nämlich, als wenn man sieht, wie … Es war, als wenn es die Realität in eine komplette … Ich meine, es war real, aber es legte eine neue Schicht über die Realität. Es ist schwer zu erklären, aber danach fühlte es sich an, als hätte die Droge meinem Gehirn einen neurologischen Schalter gezeigt, den ich einfach nur umlegen musste, um nach Belieben in diesen anderen Zustand einzutreten.

Wie hieß die Substanz?
Todd gab den wenigsten seiner Chemiekreationen Namen, aber es war ein neues Analogon von 5-MeO-αMT. Er schickte mir eine Reihe Briefe aus dem Gefängnis, in denen er die Synthese kodiert beschrieb; anscheinend konnte sie in einem 75-Liter-Aquarium mit elektrisierter Rhodiumfolie hergestellt werden.1 Es gab einen Haufen neuer Sachen, aber diese war besonders verrückt. Er sagte auch, dass es sich um ein besonders sensibles Molekül handele, dass zur Zersetzung neige, und wenn man dieses spezielle „Buch“ in einer seiner „Bibliotheken“ lagern wolle, müsse man es in einen „lichtabweisenden Einband einschlagen“. Leonard schuf ein LSD-Analogon mit dem Namen „Diazedin“, von dem ich aber nicht genau weiß, was es war.

Kennst du Lysergsäure 2,4-dimethylazetidid?2
Nein, aber sie nannten das hier Diazedin. Es war auch abgefahren, aber nichts Weltbewegendes. Anscheinend erwies sich die Herstellung von Diazedin im großen Maßstab als nicht praktikabel, weil die Produktionskosten die Einnahmen weit überstiegen. Diazedin sorgte für große Spannungen zwischen Todd und Leonard, weil sie sich viel von dieser Alternative zu LSD versprochen hatten.


1 Todd schreibt in seinen Briefen aus dem Gefängnis, sowohl 5-Fluoro-αMT als auch 6-Fluoro-αMT genommen zu haben. Ersteres ist in kleinen Mengen auf dem Markt erhältlich, Letzteres wurde von Leonards Gruppe vertrieben und wird als „Monster“ bezeichnet. Beides sind aktive Halluzinogene, aber keins davon lässt sich mit den von Todd beschriebenen Grundstoffen und der Aquariumskonstruktion mit elektrisierter Rhodiumfolie herstellen.

2 Lysergsäure 2,4-dimethylazetidide (oder LSZ) gehört zu einer sehr kleinen Gruppe serotonerger Halluzinogene, die in ihrer Wirkung LSD noch übertreffen. Abgesehen davon, dass „Diazedin“ eine Abkürzung von Dimethylazetidin (diazedin

Löcher, die Todds Kumpane gebohrt haben, um „Bücher“ aus seiner „Bibliothek“ zu entleihen. Darunter so beliebte Titel wie 500g MDMA, 100g DMT, 1g LSD, 10.000 amerikanische Dollar, 10.000 kanadische Dollar und 10.000 niederländische Gulden.
Wann genau wurde Todd zu einem Informanten der DEA und lieferte Leonard aus?
Kurz bevor alles aufflog, erzählte mir Todd verschiedene Sachen über Leonard: Dass er in den Handel mit Heroin und Stinger-Raketen inAfghanistan verwickelt war und dass er den Mord an einem ihrer Lieferanten eines LSD-Grundstoffs in Auftrag gegeben hatte. Ich weiß nicht, ob ich Todd das alles noch glauben soll, damals tat ich es jedenfalls. Ich war Hals über Kopf in ihn verliebt und glaubte ihm jedes Wort. Wenn ich jetzt zurückblicke, hat er oft die haarsträubendsten Lügen erzählt.

Ich hatte mit Leonard Briefkontakt, und er scheint ein höflicher und freundlicher Mann zu sein.
Du darfst nicht vergessen, dass er nicht ganz unschuldig an der ganzen Sache ist. Ich meine, es ist furchtbar, dass er lebenslang einsitzen muss, ohne ein Gewaltverbrechen begangen zu haben. Im Grunde ist es nicht mal ein Verbrechen, sondern ein Dienst an der Menschheit, aber Leonard war auch kein Engel. Viele Leute versuchen, ihn als eine Art buddhistischen Mönch darzustellen, der keiner Fliege was zuleide tun könnte. Todd und Leonard waren Drogendealer auf höchstem Niveau; keiner der beiden war ein guter Mensch.

Hat Todd dir je erlaubt, bei der Herstellung irgendwelcher Drogen dabei zu sein?
Also, ich habe kiloweise Indol gesehen. Ich habe Glaskaraffen mit Wein gesehen, der aus Mutterkornkulturen gewonnen wurde, aber ich habe die Labore nie betreten oder bei der Herstellung zugesehen. Ich glaube, niemand kannte Todd besser als ich, aber nicht mal mir hat er genug vertraut, um mich mit in sein Labor zu nehmen.
 
Todd starrt nachdenklich ins Leere, während er seine schmerzende Schulter massiert.
Ich habe mich immer gefragt, was Todds Rolle war. Leonard verfolgte offensichtlich klare Absichten—er ist extrem gut in organischer Chemie ausgebildet, ein Schüler von Alexander Shulgin—aber warum war Gordon Todd Skinner involviert?
Also, Todd hat mir über die Jahre verschiedene Versionen erzählt. Als er Vertrauen zu mir gefasst hatte, erklärte Todd mir, dass er auch LSD-Chemiker sei. Er sagte, dass er das „White Fluff“-LSD herstellte, während Leonard große Mengen an „Lavendel“-LSD für den Verkauf produzierte.3 Ich schließe daraus, dass Leonard den Löwenanteil an LSD herstellte. Todd machte nur kleine Mengen und außerdem DMT.

Du hast mal geschrieben, dass Todd sogenanntes „Black Tar Acid“ herstellte, das Krampfanfälle hervorrief. Warum hat er Leuten das gegeben?
Ja, keine Ahnung, was das war. Es sah echt übel aus. Es war nicht kristallin, sondern tintenschwarz wie Teer. Das war gegen Ende, als er anfing durchzudrehen. Er machte einen Haufen richtig giftiger Tryptamine, die Krampfanfälle verursachten. Die Jahre auf der Flucht und die jahrelangen dubiosen Geschäfte mit der Regierung machten sich langsam bemerkbar. Weshalb er es den Leuten gab? Die Frage könnte man Todd zu allen seinen Taten stellen. Er war psychisch krank. Ich halte ihn für einen richtigen Soziopathen. Ich meine, damals wusste ich nicht, was ein Soziopath ist. Nachdem ich jetzt Psychologie studiert und die Definition dafür gelernt habe, ist mir klar geworden, dass ein gewisser Anteil der Bevölkerung soziopathisch ist.

Irgendwann behauptete Todd, ein Impfmittel gegen HIV erfunden zu haben, und bot allen euren Nachbarn kostenlose Spritzen an, stimmt’s?
Ja, je größer die Lüge, umso mehr Leute glaubten sie. Ich hatte so viel MDMA genommen, dass ich Angst hatte, mein Gehirn könnte Schaden genommen haben und ging zu einem Naturheilkundler. Der Arzt verschrieb mir eine Reihe verschiedener Vitamininfusionen. Als Todd meine Infusionsflasche sah, wollte er mit Vitamininfusionen experimentieren, und ihnen Halluzinogene beimischen. Er ging zu diesem Naturheilkundler—du musst dir vorstellen, dass im gleichen Raum diese ganzen alten Leute rumsaßen, die eine Chelat-Therapie bekamen—und tat eine DMT-Lösung in die Infusionsflasche. Er stellte den Tropf so ein, dass er immer stärker draufkam und dann schraubte er die Dosis runter, um sich zu beruhigen. Er surfte auf dem DMT-High. Er saß da mitten unter den ganzen alten Leuten und war stundenlang auf irren Drogentrips, während alle dachten, er mache eine Chelat-Therapie. Aber er konnte sich echt zusammenreißen. Da hatte ich keine Lust zu.

Hätte ich auch nicht ...
Es ist eine Sache, DMT zu rauchen und das war’s, aber ein mehrstündiger DMT-Trip mit einer Nadel im Arm klingt für mich nicht verlockend. Aber wenn man es erst mal oft genug genommen hat, kann man aus fast jedem Trip ein angenehmes Erlebnis machen, unabhängig von der Umgebung. Als Todd z.B. handgreiflich wurde und wusste, dass ich versuchen würde zu flüchten, legte er verschiedene halluzinogene Fallen in meinem Haus aus. Er wollte, dass mich alle für verrückt halten, vielleicht wollte er auch, dass ich mich selbst für verrückt halte. Leonard erzählte mir, dass Todd meine Türgriffe mit Halluzinogenen bestrichen haben muss. Aufgrund dieser Fallen befand ich mich auf einem dreitägigen Trip, der mit jedem Tag stärker wurde. Was auch immer das für ein Zeug war, es war das mit Abstand stärkste, was ich je genommen habe. Es ist ziemlich abtörnend, aus dem Alltag plötzlich auf einen +++ Trip katapultiert zu werden.4 Total vollgedröhnt jenseits von Gut und Böse. Aber es war in mancherlei Hinsicht auch eine gute Erfahrung. Ich erinnerte mich einfach, dass das Leben ein kosmisches Kichern in den Weiten des Weltalls ist. Wie ich schon sagte, kann theoretisch jede psychedelische Erfahrung positiv sein, außer da steht jemand über dir, der dich mit Nadeln sticht, würgt und anschreit, was Todd beim zweiten Mal tat. Damit klarzukommen war nicht einfach. Das kann man nicht ins Positive verkehren.


3 „White Fluff“ und „Lavendel“ beschreiben verschiedene Reinheitsgrade von LSD, wobei Ersteres sehr rein und Letzteres mittel bis wenig rein ist. Die Namen gehen auf das Erscheinungsbild von kristallinem LSD zurück, aber ich möchte betonen, dass es sich hier um Acidhead-Slang handelt, der nicht auf offiziellen chemischen Analysen beruht. Es ist unklar, ob Todd tatsächlich in der Lage war, White Fluff herzustellen. Trotz seiner vollständigen Immunität sagte er als Zeuge vor Gericht aus, dass er nie in der Lage war, LSD herzustellen. Deshalb habe ich mich immer gefragt, ob Todd sich nur in der Rolle des Patriarchen à la Alexander Shulgin gefiel und seine ganze Chemikernummer ein ausgeklügelter Schwindel war. Ich fragte Dennis McKenna, einen Freund von Todd, was er von der Sache hielt. Er antwortete: „Skinner gab vor, vieles zu sein, was er nicht war. Ich denke, mit der Behauptung, dass er Chemiker war, war es genauso.“

4 Alexander Shulgin entwickelte eine fünfstufige Bewertungsskala von +/- bis ++++, wobei +++ bedeutet: „Die zeitliche Abfolge und die Eigenschaften der Wirkung einer Droge sind nicht nur offensichtlich, ihre Wirkung lässt sich auch nicht mehr ignorieren. Der Proband ist völlig in seine Erfahrung vertieft, egal ob sie gut oder schlecht ist.“

Krystle mit Gasmaske und G-String, bzw. LSD-String.
Ich habe gelesen, dass Leonard auch für die DEA spitzelte. Ich finde es erstaunlich, dass die beiden mächtigsten Drogendealer der Welt beide für die DEA arbeiteten, ohne dass der jeweils andere davon wusste. Hat dir Todd den Eindruck vermittelt, dass die DEA stark in die Verbreitung von Klasse-I-Drogen involviert ist?
Ja, auf jeden Fall. Genauso würde er es formulieren. An der Spitze der Pyramide gibt es keine Trennlinie zwischen Drogenverbreitung und Drogenbekämpfung. 54 Prozent aller Häftlinge sitzen wegen Drogenkonsums oder Drogenkriminalität ein. Das Vermögen dieser Häftlinge und die Geldsummen, die durch sie ins Gerichtssystem fließen, sind gewaltig. Ohne Chemiker, die Drogen produzieren, könnte die DEA nicht von Verhaftungen profitieren. Wenn sie die kleinen Fische hochnehmen und dabei die weitere Produktion gewährleisten, bewahren sie ihre Handlungsfähigkeit. Ohne diese Chemiker würde das ganze System auseinanderfallen.

Todd wurde Immunität im Zusammenhang mit allem zugesprochen, was mit dem Silo zu tun hatte. Es scheint, als hätten seine Beziehungen zur Regierung ihn fast unantastbar gemacht. Er wurde auch nicht wegen der Verbreitung von LSD verhaftet, sondern weil er deinen Exfreund gefoltert hatte, richtig?
Ja, das stimmt. Ich glaube, dass ihn seine rechtliche Immunität langsam in den Wahnsinn trieb; er dachte, er würde sogar mit Mord davonkommen. Jetzt sitzt er lebenslang für das, was er meinem Exfreund Brad angetan hat. Nach der Gerichtsverhandlung versuchte ich, Todd zu verlassen, weil er psychisch vor die Hunde ging. Er wollte mich zurückhaben und ließ sich durch nichts davon abbringen. Todd zerrte mich in sein Auto, würgte mich und drohte mir, uns beide von der Brücke zu fahren. Ich wusste, dass er mich umbringen würde, wenn ich mir keine Hilfe holte. Zuerst ging ich zur örtlichen Polizei und holte mir eine einstweilige Verfügung, aber das machte Todd nur noch wütender. Also hatte ich keine andere Wahl als zur DEA zu gehen. Die DEA wusste, dass ich mit Todd zusammen gewesen war und stimmten deshalb einem Treffen zu. Ich ging mit Brad zur Behörde und wir gestanden alles. Ich erzählte ihnen, dass ich mit MDMA dealte, wo eines von Todds MDMA-Laboren war und wie er mich misshandelt und unter Drogen gesetzt hatte. Es stellte sich heraus, dass Todd auch andere Leute unter Drogen gesetzt hatte, welche daraufhin zur DEA gegangen waren, also hatten sie genug Beweismittel für eine Anklage. Ich sagte den Beamten: „Mir ist egal, ob ich ein paar Jahre ins Gefängnis muss, weil ich mich selbst belaste; Wenigstens kann er mir und anderen dann nichts mehr antun.“ Das war die schwerste Entscheidung meines Lebens, aber ich hatte keine Wahl, wenn ich nicht wollte, dass Todd mich oder jemand anders umbringt. Aber die Beamten unternahmen nichts. Passenderweise rief Todd mich zwei Tage später an und sagte, dass er wüsste, dass wir uns mit der DEA getroffen hätten. Er war außer sich vor Wut und entführte mich und Brad.

Was passierte während der Entführung?
Es fing damit an, dass Todd Brad Oblaten anbot, die ein Psilocin-Analogon enthielten. Ich habe keine Ahnung, weshalb Brad die Oblaten aß. Dann bot ihm Todd eine Droge an, die angeblich die Wirkung der psychedelischen Oblaten verstärken würde. Nachdem Brad die riesige weiße Pille geschluckt hatte, war er 12 Stunden lang bewusstlos. Todd machte das gerne mit Leuten, die er nicht bei einer Party dabei haben wollte; er brachte sie dazu, eine Pille zu nehmen, von der sie dann bewusstlos wurden. Wie ein Pharma-Puppenspieler zog er mit einem Haufen verschiedener Chemikalien die Fäden. Dann injizierte er Brad wiederholt Halluzinogene, trat ihm in den Penis und befragte ihn, was genau wir der DEA erzählt hatten.

Hat er die Halluzinogene als Wahrheitsserum eingesetzt?
Ja, jedenfalls hatte er das vor. Er gab Brad DMT-Infusionen, verhörte und quälte ihn psychisch. Todd sagte: „Er kann hier bleiben, wir können ihn dazu bringen, dass er uns wieder vertraut.“ Und ich sagte: „Nein, das geht nicht. Er muss ins Krankenhaus!“ Mir injizierte er etwas, von dem er behauptete, es sei Thiopental. Ich hatte solche Angst und fand es furchtbar, dass jemand Halluzinogene zu solchen Zwecken missbrauchte. Nachdem alles vorbei war, kam Brad wegen der Verletzungen an seinem Penis ins Krankenhaus, aber ich musste einen ganzen Monat bei Todd bleiben. Er setzte mich unter Drogen, vergewaltigte mich und zwang mich zum Analverkehr. Er tat mir furchtbare Dinge an.
 
Krystle und Hamilton, zwei glückliche entheogene Zwillinge
Wo ist Brad jetzt?
Ich weiß es nicht. Wir hatten seitdem keinen Kontakt. Nach dem mehrwöchigen Aufenthalt im Krankenhaus behauptete er Sachen wie: „Krystle hielt über meinem sterbenden Körper satanische Riten ab.“ Ich nehme an, dass er mich hasst und wenn er je die Chance bekommt, seine Seite der Geschichte zu erzählen, würde er wahrscheinlich sagen, dass ich eine satanische Teufelsanbeterin bin, die mit Todd unter einer Decke steckte.

Hast du denn satanische Riten über seinem sterbenden Körper abgehalten?
Nein, ich habe versucht, ihn wiederzubeleben! Er hatte enorme Dosen von Halluzinogenen und Barbituraten intus, weshalb seine Erinnerungen an das ganze Martyrium stark verzerrt sind. Ich hätte die Polizei gerufen, aber Todd hatte Nadeln mit irgendwelchen Drogen gefüllt und sagte: „Wenn du die Polizei rufst, spritze ich ihm das hier und er stirbt, lange bevor irgendjemand hier ist.“ Ich tat, was ich konnte, und das ist der Grund, weshalb Brad noch am Leben ist.

Nachdem ich jetzt gehört habe, was für ein soziopathischer, größenwahnsinniger Kontrollfreak Todd war, frage ich mich, wie du dich so in ihn verlieben konntest?
Na ja, anfangs war er einfach wahnsinnig nett. Trips mit ihm waren anders als alles, was ich je mit anderen erlebt habe. Wir erfuhren gemeinsam telepathische Momente. Wir begegneten gemeinsam Gott. Ich glaubte von ganzem Herzen, dass er der spirituellste und großartigste Mensch der Welt sei und verfiel ihm mit Haut und Haaren. Und so schaute ich großzügig über einige seiner schlechten Seiten hinweg. Ich sagte mir, dass unter dem ganzen Wahnsinn ein guter Mensch stecke. Im Rückblick hat er mich nur manipuliert. Ich habe ein paar schwere seelische Narben aus dieser Zeit davongetragen. Deshalb sitzt Todd lebenslang—was er getan hat, war böse. Dafür sind Halluzinogene nicht gedacht. Deshalb schrieb ich Lysergic—ich wollte Leute warnen, dass sie vorsichtig sein sollen, mit wem sie Drogen nehmen. Ich habe mir mit Todd definitiv den falschen Partner für Drogenexperimente ausgesucht.
 

FOTOS VON DAVID FEINBERG UND SANTIAGO STELLEY

Archivfotos mit freundlicher Genehmigung von Krystle Cole