Wie Tschernobyl zu einem Magneten für Junggesellinnenabschiede wurde