Wie ein trauernder Vater zum Pionier für Black Lives Matter wurde