"Deine Unschuld hast du längst verloren" – Ein offener Brief an Andreas Gabalier