DIE TRUE CRIME ISSUE

  • Das Gesicht von Camden

    Bruce Gilden-bekannt dafür, Menschen seine Kamera so direkt in die Fresse zu halten, wie es sich sonst keiner traut-unterwegs in der gefährlichsten Stadt der USA.

  • Die Jungfrauenbasare Medellíns

    In den Slums von Medellín in Kolumbien werben die Straßengangs junge Mädchen an-von denen die jüngsten zum Teil gerade mal zehn Jahre alt sind-und versteigern deren Jungfräulichkeit dann über den florierenden illegalen Sexmarkt an reiche Touristen.

  • Der schwarze Bernie Madoff

    Wie Ephren Taylor auf geniale und hinterlistige Art das gute alte Schneeballsystem mit Gott verband und tausende gläubige Schäfchen um ihre Altersvorsorge brachte.

  • Tatorte

    Es ist 1:30 Uhr, wir rasen mit 140 km/h den Expressway herunter. In der Nähe der West 63rd Street und der South Austin Avenue ist gerade jemand erschossen worden, wie wir aus den Twittermeldungen der Geeks erfahren haben, die den Polizeifunk abhören...

  • Ein Modeshoot mit Ex-Kriminellen

    Ex-Kriminelle erzählen dir von ihren Jugendsünden und wie sie auf die falsche Bahn geraten sind.

  • Auf der Suche nach einem mexikanischen Auftragskiller

    Er war bisexuell und seine bevorzugte Waffe war eine Uzi, mit der er seine Opfer bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt hat.

Anzeige
  • Vier Jahre in der Warteschlange mit dem Schrecken von Amityville

    Ein dämonisches Schwein, PCP, LSD und langweilige Spießereltern-die Hintergründe der Amityville-Morde.

  • Die Evolution des deutschen Kannibalismus

    Was unterscheidet eigentlich die modernen Kannibalen von ihren historisch belegten Vorgängern?

  • Schwarz und Blau

    Die Polizeigewalt gegen Afroamerikaner hat in New York City Tradition und System. Dürfen wir vorstellen: Die Broken Windows-Theorie.

  • Kanadische Ersteinsatzhelfer begehen alarmierend häufig Selbstmord

    Eine Studie sagt, dass bis zu 31 Prozent der Ersteinsatzhelfer unter posttraumatischen Belastungsstörungen leiden.

  • Tidbits

    Unsere legendäre Rubrik ist zurück: von Aileen Wuornos gebrauchten Unterhosen bis hin zu grandiosen Gefängnisbasteleien.

  • Das Leben mit der Angst

    Wegen des Buches, das ich geschrieben habe, lebe ich seit fast acht Jahren unter Polizeischutz. Ich war 26, als „Gomorrah" veröffentlicht wurde: die Geschichte der in Neapel beheimateten Mafia-die Geschichte der Gegend, in der ich geboren bin.