Jahrgang 8 Ausgabe 2

4.1.12

Mehr Steuerprobleme in Italien

Genauso wie Pizza und Duschphobie ist offenkundige Steuerflucht in Italien weitverbreitet.

3.31.12

Blackface ist das neue Schwarz

Tahir Della, Vorstandsmitglied der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland, erklärt uns, warum sich Didi Hallervorden auf dünnem Eis bewegt.

3.28.12

Gemischte tantrische Freuden

Unter „tantrisch“ versteht man im Allgemeinen: „Direkter Augenkontakt beim Vögeln und dabei schon die Tickets für das Burning-Man-Festival in der Tasche haben.“

3.26.12

Paintball mit der Hisbollah

Wir dachten uns schon, dass sie schummeln würden; schließlich gehörten sie zur Hisbollah. Aber was uns schließlich erwartete war ein Blitzgewitter militärischen Ausmaßes.

3.25.12

Vom Zirkus in den Magen

Abenteuerlustige Fleischfresser pilgern jeden Tag zur Schlachterei El Gran Cazador auf der Suche nach jeder erdenklichen fleischigen Beute: Krokodil, Gürteltier, Büffel, Insekten, Strauß und gefrorene Löwenmedaillons.

3.24.12

Du musst also in den Knast …

Reiche Säcke haben Leute, die ihnen in jeder Lebenslage behilflich sind, selbst wenn es darum geht aus dem Knast entlassen zu werden.

Anzeige
3.23.12

Die Großstadtkommunen Barcelonas

Der Bezirk Nou Barris in Barcelona ist wunderschön. Die Straßen riechen nach Pisse, Fäkalien und Müll, und die Anwohner schwitzen ihr Elend regelrecht aus.

3.22.12

Freiheit für den Fusel

Aktivisten aus Vancouver wollen eine „Lounge“, in der obdachlose Alkoholiker gemütlich ihren unstillbaren Durst nach Gratis-Hochprozentigem löschen können.

3.21.12

Eine grenzwertige Krise

Griechenland steht’s bis hier mit illegalen Einwanderern.

3.12.12

Skinema: Buttface

Chris Nieratko ist ein riesiger Fan von infantilem Humor, ihr könnt euch also vorstellen, warum er Scherze über Arschritzen so liebt.

3.9.12

Flim Flam

Michael Baders Fotos sollen "Gemälden ähneln, etwas Mysteriöses, Schönes haben und versuchen, Gefühle, Mystik und Seele einzufangen".

3.8.12

Video Games Killed the Radio Star

Katawa Shoujo ist wahnsinnig komisch. Den Rest dieser Rezension werde ich dazu nutzen, den Witz zu erklären. Sorry.

0102