Wie wahnsinnig ist die Europäische Aktion?

Um diese Frage zu beantworten, haben wir mit einem ihrer Mitglieder gesprochen. Spoiler: Vollkommen wahnsinnig.

|
Aug. 20 2014, 9:45am

Foto mit freundlicher Genehmigung von Jessica Müller

Die Europäische Aktion fiel vielen zum ersten Mal diesen Juni auf, als eines ihrer Mitglieder während der Regenbogenparade auf einer Demonstration von Abtreibungsgegnern-dem „Marsch für die Familie" gegen Schwangerschaftssabbruch, eingetragene Partnerschaften und Sexualkundeunterricht-die Flyer der Bewegung verteilte. Niemand wusste genau, was die Europäische Aktion ist und wer dahintersteht und die Polizei nahm, trotz des bedenklichen Inhalts der Flyer, jene zur Identitätsfeststellung mit, die gegen den „Marsch für die Familie" demonstrierten-nicht aber den Mann, der die Flyer mit dem Kruckenkreuz verteilte, auf dem der Anschluss Österreichs an Deutschland gefordert wird.

Auf der Demonstration der Abtreibungsgegner war die Europäische Aktion, weil sie die europäischen Völker durch die Verhinderung von Nachwuchs und die Ermordung der eigenen Kinder im Mutterleib zum Tode verurteilt sieht. In ihren sieben Zielen fordert die Bewegung die Abschaffung des Verbotsgesetzes in Österreich, des Antirassismusgesetzes in der Schweiz und des Verhetzungsparagraphen in Deutschland und bezeichnet diese Gesetze als Unrecht. Das Symbol der von dem Schweizer Holocaustleugner Bernhard Schaub gegründeten Europäischen Aktion, das Kruckenkreuz, war das Symbol des Austrofaschismus. Gründer Schaub hat auch ein „Reichslied" und ein „Europalied" gedichtet, die man auf der Homepage nachlesen kann. Zweiteres beginnt mit „Weiß ist das Land". Die Liedtexte stehen unter dem Punkt „Schulung"-neben „Grundkenntnisse einer faschistischen Rassenlehre."

Viele Ziele der Europäischen Aktion werden in ähnlichen Worten auch von anderen rechten Bewegungen gefordert. Was also unterscheidet sie voneinander? Dr. Hans Berger, ein in der Schweiz lebender Österreicher und Mitglied der Europäischen Aktion, hat mich besucht und mir von der Rückführung Außerkontinentaler, Holocaustleugung und der Einstellung seiner Kinder zu diesen Ansichten erzählt.

Wie wahnsinnig ist also die Europäische Aktion? Sehr wahnsinnig, wenn man mit einem ihrer Mitglieder spricht:

Aus einem Flyer der Europäischen Aktion.

VICE: Was will die Europäische Aktion?
Dr. Hans Berger: Die Europäische Aktion ist eine politische Bewegung. Sie will ein anderes Europa. Irgendetwas, das innerhalb der Europäischen Aktion passiert, kann nur belangt werden, wenn einzelne Personen belangt werden. Weil sie als politische Bewegung ja nicht manifest ist. Das ist ganz wichtig. Wir sind kein Verein und keine Vereinigung. Das ist zum Beispiel ein Unterschied zwischen uns und den Identitären.

Die Identitären grenzen sich aber strikt gegen vieles ab, das Sie vertreten. Bernhard Schaub, der die EA gegründet hat, ist ja Holocaustleugner.
Der berühmteste Holocaustleugner-ist aber noch nie im Gefängnis gesessen deswegen. Aber wir haben mit diesen Rechtsradikalen überhaupt nichts zu tun. Weil der Schaub erstens Schweizer ist, zweitens Gymnasiallehrer für Deutsch und Geschichte und er hat auch diese Ziele konzipiert. Und wir grenzen uns von niemandem ab, wir sind rechts. Und zwar so wie wir das definieren. Sie werden herausgefunden haben, dass die sieben Ziele der EA für die derzeitige Europäische Union tödlich sind.

Natürlich. Deswegen möchte ich ja mit Ihnen darüber sprechen. Weil ich finde, dass diese Ziele völlig irrational sind.
Sie sind keineswegs irrational, aber sie wollen etwas grundsätzlich anderes. Wir wollen ja nicht die Wichtigkeit von Nationalstaaten betonen, sondern der Volksidentitäten. Die Globalisten wollen die Volksidentitäten der Weißen Rasse in Europa hinwegschaffen. Unsere sieben Ziele sind ja an sich nicht radikal, aber sie sind so grundsätzlich, dass sie nämlich die derzeitige bolschewistische Konstruktion von Grund auf in Frage stellen. Da kommt heraus, dass die wirklichen Machtverhältnisse nicht genannt werden dürfen. Denn die wirklichen Machtverhältnisse sind biologisch. Die wirklichen Machtverhältnisse sind darin zu erkennen, dass ein Nomadenvolk die sesshaften Völker bekämpft und sie entidentifizieren und vernichten will.

Wer ist dieses Nomadenvolk?
Die Theokratie der Altisraeliten. Diese Theorkratie ist über 2500 Jahre aufrecht erhalten worden. Man darf diesen Feind nicht nennen, das führt geradewegs in den Knast. Wenn man sagt, es sind Juden ... Aber es sind ja auch nicht die Juden, es ist eine Clique von ihnen. Jedes Volk hat bestimmte Cliquen. Es sind die Finanzheuschrecken des modernen Zionismus.

Eines der sieben Ziele der Europäischen Aktion ist ja die Wiederherstellung der freien Rede. Was ist es, das Sie sagen wollen, aber nicht sagen können?
Die Menschen sind in Völkern organisiert und nicht in Menschen. Der Hirsch ist ein Hirsch und Sie sind ein Mensch und ich. Aber weder Sie noch ich sind typisch für den Menschen. Die Europäische Aktion warnt vor der Vernichtung der Europäischen Völker. Und diese Völkervernichtung ist ganz klar ein Ziel der heutigen Weltherrscher. Man darf das nicht verdammen, denn das war damals ganz normal und selbstverständlich, dass sie eingeführt wurde. Man braucht es auch heute nicht verdammen. Aber man muss sehen, dass es ein Machtkampf auf Leben und Tod ist.

Aus einem Flyer der Europäischen Aktion.

Wessen Leben ist bei diesem Machtkampf in Gefahr?
Die europäischen Völker sind durch die heutigen Machthaber zum Tode verurteilt. Durch 1. Ermordung der eigenen Kinder im Mutterleib. 2. Verhinderung des eigenen Nachwuchses. 3. Umvolkung. Einwanderung, Eroberung und Diebstahl des eigenen Schaffensbodens. Durch diese Phänomene sind die europäischen Völker in Gefahr. Sie sind in Gefahr zu verschwinden in ihrer Identität als Völker. Und da kommt die Biologie herein: Der Mensch ist nicht als Mensch ident, sondern als Mitglied seines Volkes.
Die Europäische Aktion stellt sich eben gegen die europäische Völkervernichtung und fordert daher eine Rückführung aller Außerkontinentalen. Da müssen auch die Ehepartner und Kinder mit. Aber wir sind keine Unmenschen. Wir würden das geregelt machen und wir werden denen dort, wohin sie zurückzuführen sind, helfen, ihre Existenz aufzubauen. Und zwar mit dem Geld, das jetzt hier für die Umvolkung verwendet wird.

Welche Bevölkerung würde „rückgeführt"?
Alle Völker, die nicht der weißen Rasse zugehören. Das sind die Türken als Tatarenvolk, alle Neger, auch alle Araber. Alle die, die nicht zur europäischen Kulturentwicklung gehören.

Wenn der Gründer der Europäischen Aktion Holocaustleugner ist, müssen Sie die Leugnung des Holocaust ja auch bis zu einen gewissen Grad vertreten können.
Schaub leugnet den Holocaust nicht, er bestreitet ihn. Leugnen kann man nur etwas, von dem man weiß, dass es grundsätzlich existiert. Schaub bestreitet den Holocaust, weil die erforderlichen Unterlagen und Nachweise, was das wirklich ist, nicht diskutiert werden dürfen.

Was genau „bestreitet" er also am Holocaust?
Er bestreitet, dass der Begriff Holocaust, nämlich Vernichtung der Juden im 3. Reich, in dieser Form existieren konnte. Weil alle Beweismittel, die nachweisen, dass er nicht existieren hätte können, nicht zugelassen werden für die historische Forschung.

Es gibt doch unendlich viele Dokumente, Aufzeichnungen, Videomaterial, Zeitzeugen, die eindeutig beweisen, dass der Holocaust stattgefunden hat.
Das muss man aber in Frage stellen, weil das auch manipuliert worden sein kann.

Von wem?
Von den Siegern von damals. Und es ist schon klar: Judäa hat als erstes Deutschland den Krieg erklärt. Judäa, also das Weltjudentum, hatte aber keinen Staat. Die konnten nicht als Staat einem anderen Staat den Krieg erklären. Aber sie haben ihn als Weltjudentum erklärt. Wenn man jemandem den Krieg erklärt und ihn auch führt, auch wenn man ihn nur führen lässt durch andere, dann hat man natürlich auch Gefallene. Die Opfer des Holocaust waren eigentlich nur ihre Gefallenen. So war das insinuiert, glaube ich.

Also Sie sagen, dass das Judentum, durch eine Kriegserklärung in Kauf genommen hat, dass ein Krieg geführt wird, in dem es Gefallene gibt?!
Es hat den Kampf mit allen Mitteln gegen das Deutsche Reich propagiert. Dass sie das selbst nicht führen konnten, als heißen Krieg, als Waffenkrieg, war natürlich klar, weil sie keinen Staat hatten und keine Armee. Daher haben sie die ganze Welt dazu eingesetzt, dass die für sie kämpft. Nach den Hauptkriegserklärungen England, Frankreich, Amerika, wurden 40 Länder von dieser Machtkonstellation gezwungen, dem Deutschen Reich den Krieg zu erklären. Das ist auch das Problem des Friedensvertrags: Wir Deutsche haben noch keinen Friedensvertrag. Und der Friedensvertrag ist unheimlich kompliziert, weil wir den mit all den kriegführenden Staaten von damals abschließen müssten, soweit es sie noch gibt. Das ist machtpolitische Manipulation gewesen.

Sie sind Österreicher und leben in der Schweiz, sagen aber „wir Deutsche".
Das ist der Volksbegriff. Ich bin weder Slowake, noch Slowene, noch Tscheche, ich bin schlicht und einfach Deutscher.

Also alle deutschsprachigen Menschen sind nach Ihnen Deutsche?
Die Volksnation ist die Idee. Ich weiß, dass drei Nachfolgegenerationen nach dem 2. Weltkrieg diese Idee aberzogen worden ist. Aber sie existiert ... als biologische Realität.

Die Schweiz gehört also nur zu einem Teil dazu?
Nur die Deutschschweizer gehören dazu. Die Schweiz ist ein Apartheit-Staat. Einer der funktioniert. Das was die Apartheit in Südafrika wollte, die getrennte kulturelle Entwicklung, das ist in der Schweiz seit Jahrhunderten verwirklicht. Nur, dass sie es nicht Apartheit nennen, sondern Territorialprinzip.

Ist die Biologie eines Deutschen eine andere als die eines Slowaken?
Er hat seine Volksidentität. Und wenn wir davon reden, dass es Völker gibt, dann muss man auch ganz klar sehen, dass diese Völker Identitäten haben und dann wird man feststellen, dass sich die unterscheiden.

In was?
In ihrer ganzen Ausprägung des alltäglichen Lebens, in ihren kulturellen Äußerungen, in ihren sozialen Äußerungen, in ihren politischen Äußerungen und in ihren militärischen Aktivitäten, in ihren technischen, wissenschaftlichen und geistigen Äußerungen. Das ist die Kultur.

Aber das ist nicht die Biologie.
Die Kultur ist der Ausdruck der Völker. Die Völker sind dadurch ident, dass das Erbgut in ihren Kindern weiterlebt.

Also Kultur wird weitervererbt und wird dadurch zur Biologie?
Die Kultur ist der Ausdruck des Volkscharakters. Und die Völker der Weißen Rasse in Europa haben diese eigentümliche Entwicklung genommen, dass sie sich von einem früheren Zustand, der nicht sehr scharf definiert war, zu Völkern entwickelt haben. In der Populationsgenetik haben sie schon längst ausgerechnet, wie groß die Fransen in einer Gesellschaft sein dürfen, dass die Identität des Hauptkörpers eines Volkes in der Vermischung des Erbgutes nicht verloren geht.

Weshalb sehen Sie diese Entwicklung als „negativ" an?
Das Erbgut geht verloren. Die „Grünen" nennen es „Artensterben". Die Weiße Rasse ist eine Entwicklung gegangen, die zu einem unterschiedlichen „Volksgeist" der Völker geführt hat. Wir Deutsche zum Beispiel haben als Volk ein Verhalten, das andere Völker nicht verstehen. Ich würde sagen, mit dem Holocaust mag gewesen sein was will, ich war nicht dabei. Und ich bin gesetzestreu. Man darf nicht drüber reden, also rede ich nicht drüber.

Man darf schon darüber reden. Gewisse Ansichten sind einfach historisch erwiesen falsch und werden daher als Meinung nicht akzeptiert.
Diese Haltung von Schaub zwingt auch jeden denkenden Menschen dazu, darüber nachzudenken. Man braucht Meinungen selbstverständlich nicht zu akzeptieren, aber es ist ungesetzlich, Meinungen, die man nicht akzeptiert, zu bestrafen-und das geschieht, obwohl die Europäische Menschenrechtskonvention im Juli 2011 noch einmal ausdrücklich auf das Verbot der Bestrafung von Meinungen, auch „falscher" Meinungen, hingewiesen hat. Aber es geschieht, obwohl alle Länder die Europäische Menschenrechtsakte nicht nur unterschrieben, sondern auch ratifiziert haben. Denn es ist Tatsache, dass es auch 100.000e Beweise der Revisionisten gibt, die diese Art und Weise, wie der Holocaust heutzutage als Religion dargestellt wird, in Frage stellen. Die aber vor Gericht nicht abgehandelt werden. Die Leute, die das ernst meinen-und dazu gehöre ich auch-sind der Meinung, dass hier etwas wartet. Auf eine Aufklärung, die noch nicht geschehen ist. Ich bin auch dieser Meinung, aber ich engagiere mich nicht. Es ist verboten und ich will nichts Verbotenes tun. Wenn ich diese seelische Haltung auch habe, oute ich mich als Deutscher, ich bin aber stolz drauf, dass ich Deutscher bin. In unseren Dichtern ist diese deutsche Seelenhaltung ja auch zu lesen. Ich bin mit dieser Literatur groß geworden. Meine Kinder haben in der Schule ja nur noch ab Böll und Grass gelesen. Keinen Goethe.

Wie denken Ihre Kinder über Ihre Ansichten?
Die denken völlig avölkisch und akulturell. Die denken in Menschen, anstatt in Völkern. Die Dokumente des In-Menschen-Denkens haben wir ja. Das ist die Menschenrechtsdeklaration von 1948 der UNO. Das ist der kleinste gemeinsame Nenner, der überhaupt für die Menschen möglich ist. Und der geht davon aus, dass die Menschen Menschen sind. So wie die Hirsche Hirsche sind. Und das ist ein grundsätzliches biologisches Missverständnis. Wir Menschen können nämlich nicht leben. Wir müssen uns erleben. Fragen Sie mal den Hirsch, ob er sich erlebt. Wir sind das einzige Wesen, das dazu gekommen ist, sich zu erleben. Das war immer das große Rätsel. Was soll das? Der Mensch hat immer nach etwas Höherem, Bestimmendem gesucht. Gott sagt: Im Anfang was das Wort. Goethe hat gesagt: Im Anfang war die Tat. Und ich sage: Im Anfang was das Land.
Das sind weitgehende geistige, seelische und entwicklungshistorische Zusammenhänge, die in unseren Schulbildungen heute nicht mehr gezeigt werden. Wir als Eltern haben nicht aufgepasst. Wir haben vier Kinder gehabt und mir war klar, dass pro Kind ein Erwachsener notwendig wäre, um diese Defizienzen der Außenwelt auszugleichen. Leider hatte ich auch eine Ehefrau, die dafür kein Organ hatte, daher habe ich mich auch scheiden lassen. Weil es geistig nicht mehr gegangen ist. Es wartet eine Aufarbeitungsnotwendigkeit durch die Revisionisten. Der Meinung sind wir. Aber wir wollen gesetzestreu sein und nicht radikal.

Würden Sie sich als Holocaustleugner bezeichnen?
Als Holocaustbestreiter. Weil ich nicht weiß, was es mit dem Holocaust auf sich hat. Denn Holocaust-Religion wird zu unserer Unterdrückung gepredigt auf der ganzen Welt.

Wer unterdrückt?
Die Weltmacht. Der Schneerson, die Chabat Lubawitscher. Es sind nicht die Juden. Das Judentum ist genau so gespalten in solche und solche Menschen. Aber der kleine Jude beugt sich eben doch auch der Theokratie, indem er sagt, der Sinn und Zweck der Existenz ist doch, dass irgendwann der Messias kommt. Und die Großen, die werden schon das Richtige tun. Es ist eine bestimmte orthodoxe Clique, die diese Weltmacht heraufgeführt hat. Diese Machtjuden haben in zweihundert Jahren die Weltherrschaft erreicht. Das Geld ist ihre Waffe, aber darüber müssen wir nicht reden, das werden Sie wissen.
Wir als Europäische Aktion haben den Nachteil, dass wir keine Aufmärsche machen können, nirgends hintreten und öffentlich unsere 7 Ziele vertreten können. Weil sofort irgendetwas konstruiert wird, dass wir rechtsradikal seien und dem und dem und dem Gesetz widersprochen hätten.
Die Identitären und alle anderen mussten sich nach Rechts abgrenzen. Wir mussten das nicht, weil wir selbst rechts sind. Rechts im volksbiologischen Sinn. In diesem Sinn, dass die Zukunft Europas die Erhaltung der Weißen Rasse und die Vereinigung der europäischen Völker sein muss, die aber in Freiheit in Ruhe gelassen werden. Außer eine gemeinsame Verteidigungs- und Sicherheitspolitik, die wollen wir.

Hanna auf Twitter: @hhumorlos

Mehr VICE
VICE-Kanäle