Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Campus, Sex und Ravioli

Lernen auf Drogen

Diese fünf Studenten erzählen, wie sich Dicht-machen und Studieren verträgt.

von VICE Staff
28 Jänner 2014, 3:00pm

September ist eine der schlimmsten Zeiten des Jahres für Studenten. Manche meinen, sie ist sogar schlimmer als die Prüfungszeit im Juni. Während man dort auch mal einen Prüfungsantritt ausfallen lassen kann, hat man in der Nachprüfungszeit wirklich die letzte Chance, noch einen Schein zu ergattern. Deshalb heißt es brav lernen, und sich nicht von den letzten warmen Sommertagen ablenken lassen. Das scheitert gut und gerne an verschiedenen Gründen. Neben der Sonne auch an sinnlosen Internetsurfen, aber bevor man wirklich lernt, räumt man auch mal lieber auf, putzt das Klo oder ruft die Oma an und erzählt ihr, wie gut alles mit dem Studium läuft. Damit ihr die Oma das nächste Mal nicht anlügen müsst, haben wir fünf Studenten nach Lernerfahrungen und -tipps gefragt.

Name: Judith
Alter: 22
Studium: Publizistik

VICE: Was waren die schlimmsten Umstände, unter denen du lernen musstest?
Judith: In meiner alten WG war jeden Freitagabend Bandprobe und da ich eine Zeit lang immer am Samstag Prüfungen hatte, haben mir meine Mitbewohner jedes Mal Ohropax und Gras geschenkt, damit ich lernen kann.

Hat's funktioniert?
Nein, ich bin dann trotzdem immer wieder zu ihnen ins Zimmer gegangen, weil ich die Musik cool fand und hab dann mit ihnen getrunken und Scheiß geredet. Gelernt habe ich dann im Endeffekt fast gar nix, aber trotzdem bin ich nirgends durchgefallen.

Das ist ja noch ganz harmlos, warst du schon mal so richtig auf Drogen beim Lernen?
Nein, aber ich habe eine Bekannte, die hatte für eine Prüfung so viel zu lernen, dass sie sich Koks besorgt hat, damit sie die Nächte durchmachen kann, obwohl sie das noch nie vorher probiert hat. Wie effektiv das war, weiß ich aber nicht.

Name: Erika
Alter: 25
Studium: Jus

VICE: In welchen Zuständen hast du schon für eine Prüfung gelernt?
Erika: In einigen.

Warst du auch schon mal richtig dicht?
Ja. Es gab eine Zeit, in der ich sehr oft und ausgiebig feiern war. Das Ende des Semesters war immer sehr nervig, weil meistens gerade dann die besten Partys waren. Irgendwann hatte ich so viel zu lernen, dass ich begonnen habe, Speed zu nehmen.

Und wie effektiv war das?
Naja, es ist so halbwegs gegangen. Es hat mich schon einige Überwindung gekostet, aufzustehen, Speed zu ziehen und dann mit dem Lernen anzufangen. Da ich es aber von einem Typen hatte, der es selbst produzierte, hatte ich dabei keine großen Bedenken. Manchmal saß ich stundenlang kaugummikauend auf der Unibibliothek, machte nur Klopausen und war total aufnahmefähig. Da hatte ich echt das Gefühl, dass viel weitergegangen ist. Zuhause war ich aber manchmal noch so drauf, dass ich mich nicht mehr konzentrieren konnte, Musik hörte, tanzte, mit Freunden telefonierte oder einfach noch weggehen und feiern musste. Als die Prüfungen dann näherrückten bekam ich Panik, weil ich Angst hatte, mir nichts gemerkt zu haben, weil ich ja nie nüchtern gelernt habe. Ich wusste auch nicht, ob es jetzt besser war, nüchtern oder auf Speed zu den Prüfungen zu gehen.

Und wofür hast du dich entschieden?
Ich war total drauf und habe alle Prüfungen bestanden. Nur Einser und Zweier.

Name: Hannes
Alter: 27
Studium: BWL

VICE: hast du schon mal unter extremen Bedingungen lernen müssen?
Hannes:
Was meinst du damit?

Warst du jemals unter Drogen- oder Alkoholeinfluss?
Nein, nichts dergleichen. Ich lerne nie mehr als 4 Stunden am Stück, verteilt auf 12 Stunden. Wenn ich lerne, bin ich auch nur zuhause, lese eine Stunde, mach eine Stunde Pause, lese wieder, so geht das den ganzen Tag. Am letzten Tag lerne ich dann fast gar nichts mehr, weil ich die letzten Tage schon alles wiederholt habe.

Du bist ja ein richtiger Streber. Sind deine Noten auch dementsprechend gut?
Ich glaub die sind durchschnittlich. Ich hab Einser, Zweier und manchmal sind auch Vierer dabei.

Name: Nadine
Alter: 26
Studium: Philosophie

VICE: hast du schon einmal unter Drogeneinfluss gelernt?
Nadine:
Ich habe einmal einen lyrischen Text analysieren müssen, während einen Stock tiefer meine Freunde zu Besuch waren und Koks dabei hatten.

Hast du auf einer After-Hour versucht zu lernen?
Nein, es war unter der Woche, aber ich sollte mich am nächsten Tag eigentlich mit dem Text auskennen. Ich konnte mich nicht konzentrieren, weil ich schon eine Line gezogen hatte, also saß ich da, war total drauf, konnte mir nichts merken, unten wartete das Koks ...

Wie lange hat es gedauert bis du aufgegeben hast?
Eine Stunde. Für so eine Analyse muss man sich schon mehr Zeit nehmen.

Name: Martin
Alter: 28
Studium: Landwirtschaft

VICE: erzähl mal, in welchen Zuständen hast du schon gelernt?
Martin:
Ich kiffe seitdem ich 15 bin in jeder Lebenslage, also auch wenn ich lernen muss. Solange ich alleine bin und nicht mehr als 1-2 Joints rauche, fördert das sogar meine Konzentration.

Und schon mal etwas anderes außer Joints probiert?
Ja, aber nicht zum Lernen. Wenn ich die Nacht zuvor unterwegs war, verschlafe ich meistens und checke überhaupt nichts am nächsten Tag. Einmal bin ich direkt von einer Party zur Uni gegangen, das war echt eine Scheiß-Idee. Es war mein dritter Antritt für eine Prüfung und ich habe vergessen, mich abzumelden. Ein paar befreundete Studienkollegen haben mich überredet, es trotzdem zu probieren. Sie hatten ziemlich viel gelernt und wollten mir beim Schummeln helfen. Ich bin eine halbe Stunde zu spät gekommen und habe sie im Hörsaal natürlich nicht gefunden. Der Professor hat mir einen Platz in der ersten Reihe gegeben und das Mädchen neben mir hat mich mit einem angeekelten Blick angeschaut, als ich sie um Hilfe gebeten habe. Sie hat mir aber dann doch ihren Prüfungsbogen rübergeschoben und mich abschreiben lassen.

Also hast du's doch noch hinbekommen?
Nein, ich bin durchgefallen. Entweder hab ich alles falsch abgeschrieben, was durchaus sein kann, oder die dumme Tussi hat selbst nichts gewusst, was auch möglich ist. Die Scheiß-Prüfung hab ich auf jeden Fall wiederholen müssen. Kommissionell. Und nüchtern.

Illustrationen von Atzgerei.