Rechtsextremismus

Eine unvollständige Liste der lächerlichsten "Identitären"-Aktionen 2017

Wenn ihr denkt, die gescheiterte "Defend Europe"-Aktion war schon alles, dann haben wir gute Nachrichten für euch: Die rechtsextremen "Identitären" haben seit Jahresbeginn schon ziemlich viel peinlichen Scheiß geliefert.

von Verena Bogner
27 Juli 2017, 11:47am

Aufgenommen am Klo der Wiener Hauptuni | Foto von VICE Media

Wenn die sogenannten "Identitären" ein Tinder-Profil hätten, wäre der inspirierende Spruch in ihrer Beschreibung wahrscheinlich "Ever tried. Ever failed. No matter. Try Again. Fail again. Fail better."

Diese Weisheit hilft im Leben nämlich vor allem jenen Menschen weiter, die zwar nur wenig tatsächlich auf die Reihe bekommen, aber trotzdem nicht davor zurückschrecken, in den sozialen Medien mit ihren Leistungen zu prahlen. Wie nach dem wahnwitzigen Scheitern der "Defend Europe"-Aktion nun auch der letzte Mensch mitbekommen haben dürfte, ist genau das eine der wenigen Stärken der rechtsextremen Gruppierung.

Die Wendung dieser Aktion beweist nicht nur, dass "Ironie des Schicksals" mehr als nur eine leere Phrase ist, sondern auch, dass die selbsternannten Verteidiger Europas definitiv nicht die intellektuellen Rechten sind, als die sie sich gerne präsentieren und anfangs von den Medien positioniert wurden. Die Belege sind vielfältig und facepalmwürdig. Und sie sind nur die Spitze eines schlepperschiffsversenkenden Eisbergs an idiotischen Aktionen.

Der vorgetäuschte Überfall

Im Jänner 2017 wurde Mitgliedern des schwäbischen "Identitären"-Ablegers vorgeworfen, dass sie einen angeblich linksextremen Angriff auf sich selbst inszeniert hätten, um politisches Kleingeld daraus zu schlagen. So seien sie im Auto sitzend von politischen Gegnern attackiert worden, auch das Auto wurde demoliert. Es kam zu mehreren Hausdurchsuchungen.

Der Sturm aufs Bundesjustizministerium

Im Mai zogen etwa 50 Mitglieder der Rechtsextrem vor das Bundesjustizministerium in Berlin. Zuvor hatten sie versucht, auf das Vordach zu klettern. Die rechten Aktivisten wurden vorübergehend festgenommen – die Demonstration war nicht angemeldet. Laut Angaben der Polizei versuchte ein Mitglied mit einem Transporter, der mehrere Rechte zum Ort des Geschehens transportiert hatte, zu fliehen. Er überfuhr dabei fast einen Beamten.

Martin Sellner, die Pfefferspraypistole und der mysteriöse Hosiluli-Vorfall

Im Rahmen der Demonstrationen gegen den alljährlichen Akademikerball begab sich der österreichische "Identitären"-Chef Martin Sellner zur U-Bahn-Station Schottentor, wo er mehrere Schüsse aus einer Pfefferspraypistole abfeuerte – angeblich zum Selbstschutz, nachdem er von mehreren vermummten Linken angegriffen worden sei. Gegen Sellner wurde ein Waffenverbot ausgesprochen. Nach dem Vorfall kursierte außerdem ein Bild von Sellner, auf dem einige zu sehen glaubten, dass er sich in die Hose gemacht habe.

Mehr war nicht notwendig, um das Wort "angesellnert" zu etablieren (sowohl auf Twitter, als auch auf dem Klo der Hauptuni) ...

... und Sellner in Erklärungsnot (und zum Posting eines, sagen wir, kontrasttechnisch optimierten Fotos vom selben Vorfall) zu bringen:

Die rüstigen Rentner von der CSU

Ein Tweet sagt mehr als tausend Worte. Obwohl dieser hier natürlich auch aus Worten besteht. Genau genommen sagen in dem Fall 20 Worte mehr als tausend Worte, solange die 20 eine so perfekte Social-Media-Geschichte erzählen wie in diesem Fall:

Der "kleine Haufen Ytong-Ziegel"

Weil die Grünen laut den rechtsextremen "Identitären" die "Grenze öffnen wollen", haben rechte Aktivisten beschlossen, die Tür der grünen Parteizentrale im 7. Bezirk zuzumauern. Als Mitarbeiter der Grünen am Morgen an ihrem Arbeitsplatz eintrafen, fanden sie laut eigenen Angaben einen "kleinen Haufen Ytong-Ziegel" vor. Kurz nach 8:30 Uhr waren die Ziegel bereits wieder entfernt.

Die Copyright-Verletzung

Für ein Bild, das Sellner widerrechtlich in eines seiner YouTube-Videos eingebaut hatte, erhielt er ein Anwaltsschreiben, in dem ihm mitgeteilt wurde, er müsse 571 Euro dafür bezahlen. Vor lauter Empörung teilte er das Bild gleich noch einmal. Genauso ohne Erlaubnis wie beim ersten Mal. Mittlerweile ist der Tweet gelöscht.

Der "Flashmob"

Vor den Feierlichkeiten zum 1. Mai kündigte die selbsternannte "Identitäre Bewegung" eine Störaktion in Form eines Flashmobs an. Christian Kern kommentierte die geplante Aktion im Vorhinein so: "Wir müssen uns fragen, wo wir stehen, wenn die Identitären, denen der nationalsozialistische Mief zehn Kilometer gegen den Wind vorauseilt, sich einbilden können, unseren 1. Mai stören zu können." Letzten Endes gestaltete sich der "Flashmob" eher so:

"Ein Sommer wie damals"

Kommen wir zum letzten und neuesten Streich: Die sogenannte "Identitäre Bewegung Steiermark" rief am Mittwoch auf Facebook dazu auf, "Vorfälle am Badesee" zu melden. Da sie auch im Beschreibungstext ("Die jüngsten Vorfälle, die sich in der Steiermark ereignet haben, haben uns eines gezeigt. Je schneller wir von Vorfällen jeglicher Art zu hören bekommen, desto schneller können wir als Identitäre Bewegung handeln.") nicht erklären, welche Vorfälle sie damit eigentlich meinen, nehmen einige User den Aufruf zum Anlass, um ihre erschütternden Geschichten zu erzählen. Sie handeln von Eis und Mayo und Scherben und sind tatsächlich ziemlich schockierend.

Verena auf Twitter: @verenabgnr

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.