Menschen

Frauen dürfen saudi-arabische Freizeitparks besuchen – Es gibt aber Regeln

Eigentlich dürfen sie nicht kreischen, aber das ist ihnen egal. Die Fotografin Awa Al-Na'imi hat ihre Kamera in einen saudischen Freizeitpark geschmuggelt.

von Badar Salem
09 September 2019, 12:58pm

Alle Fotos: Arwa Al-Na'imi

Die kreative Karriere von Arwa Al-Na'imi schien schon vorbei, bevor sie richtig losgehen konnte. Die Künstlerin aus Abha, einer Stadt im Süden Saudi-Arabiens, interessierte sich schon früh für Kunst. Später bot jedoch keine der Universitäten in ihrer Heimatstadt einen geisteswissenschaftlichen Studiengang an. So schrieb sich die heute 34-Jährige als eine der ersten Frauen in Saudi-Arabien für Computerwissenschaften ein.

Ihre Leidenschaft für die Kunst verlor Al-Na'imi aber nie. Kurz nach dem Uni-Abschluss bekam die Künstlerin den prestigeträchtigen Abha-Kunstpreis verliehen. Danach trat Al-Na'imi dem ersten Kunstkollektiv im Süden Saudi-Arabiens bei: Muftaha Art Village. Dort konnte sie erstmals ihre Arbeiten ausstellen. "Ich musste mich gegen die besten Künstler durchsetzen. Und damals war es mir nicht nicht möglich, meine eigenen Ausstellungen anzuschauen, weil Frauen zu den Museen keinen Zutritt hatten", erzählt sie. Später durfte sie als eine der ersten Frauen in der Prophetenmoschee von Medina fotografieren – der zweitheiligsten Moschee im Islam.

1566994245110-theme-1

In den letzten fünf Jahren war Al-Na'imi mit ihrem jüngsten Projekt Never Never Land beschäftigt. Dafür hat sie im Vergnügungspark von Abha fotografiert, wo – wie in jedem saudischen Vergnügungspark – nach Geschlechtern getrennt wird. Um die Fotos überhaupt schießen zu können, musste sie die Kamera unter ihrer Abaya, dem weiten, schwarzen Überkleid, in den Park schmuggeln. Was bei Never Never Land sofort auffällt, ist der Kontrast zwischen den schwarzen Gewändern der Frauen und den grellen Farben der Fahrgeschäfte.

"Früher habe ich den Park geliebt. Jetzt will ich zeigen, wie sich meine Gefühle zu diesem Ort verändert haben", erklärt Al-Na'imi. "Mein Bruder und ich sind als Kinder immer zusammen hingegangen. Später war das nicht mehr möglich, weil sich Männer und Frauen nur in getrennten Teilen des Parks aufhalten dürfen. Außerdem dürfen Frauen dort keine Hosen tragen und in den Fahrgeschäften nicht schreien. Trotzdem tun sie beides. Was wollen die Behörden auch machen? Sie können nicht alle bestrafen."

Zwar ist Al-Na'imi froh darüber, dass Frauen in Saudi-Arabien in den letzten Jahren ein paar Rechte mehr bekommen haben – so dürfen Frauen jetzt Auto fahren und können auch ohne die Erlaubnis eines Mannes reisen. Trotzdem müsse mehr getan werden, um Künstlerinnen zu unterstützen. "Die Möglichkeiten sind beschränkt", sagt sie. "Ich habe so viele Ideen, weiß aber nicht, wie ich sie umsetzen soll."

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

1566994276401-theme-3
1566994308851-theme-2
1566994321758-theme-4
1566994335345-theme-5
1566994348980-theme-6
1566994380857-theme-7