Der VICE-Guide zu Golden Showers

Oder: Wie man sich anpisst – aber richtig. Wertvolle Ratschläge von Sexarbeiterinnen und Urin-Aficionados.

|
13 März 2019, 8:44am

Foto: imago/Westend61 | Bearbeitung: VICE

Der globale Aufstieg rechter bis ultrarechter Populisten pisst viele nicht nur im übertragenen Sinne an, sondern hat auch dem Anpissen im eigentlichen Sinne zu medialer Aufmerksamkeit verholfen. Zuerst war da die Sache mit Donald Trump und dem sogenannten "Pipi-Tape". 2013 soll Trump die Suite im Moskauer Ritz Carlton gebucht haben, in der zuvor US-Präsident Barack Obama und seine Frau übernachtet hatten. Dann soll er Sexarbeiterinnen engagiert haben, um auf das Bett zu pinkeln. Dem britischen Ex-Agenten Christopher Steele zufolge besitzen die Russen Videoaufnahmen der "Entweihungszeremonie" und erpressen den amtierenden US-Präsidenten damit. Bis heute ist unklar, ob es das "Pipi-Tape" wirklich gibt.

Am 6. März dieses Jahres fragte Trumps ungleich schlimmeres aber ähnlich Twitter-affines brasilianisches Pendant, Präsident Jair Bolsonaro, per Twitter: "Was ist eine Golden Shower?". Davor waren die Hashtags #GoldenShowerPresidente und #GoldenShowerBolsonaro viral gegangen als Reaktion auf ein Video, das er über den Kurznachrichtendienst geteilt hatte. Darin war zu sehen, wie ein Mann während des Karnevals in São Paulo auf einer Bühne von einem anderen Mann angepinkelt wird. Er wolle damit nur die Bevölkerung darüber aufklären, was aus vielen Gruppen des brasilianischen Karnevals geworden sei, schrieb er zu dem Video.

Der unpräsidiale Tweet des brasilianischen Präsidenten wirft eine Menge Fragen auf. Doch dieses eine Mal lassen wir die politischen und schwulenfeindlichen Abgründe beiseite. Mit dem Scheiß müssen wir uns schon genug rumschlagen. Wir konzentrieren uns lieber auf die wohlig warmen Seiten. Hier ist alles, was du bei Natursekt-Spielereien beachten musst:


Aus dem VICE-Netzwerk: Wie Madame Hillary reumütige Trump-Wähler bestraft


Ein bisschen Planung hilft gegen böse Überraschungen

Wenn du zu den Menschen gehörst, die sich öfters anal penetrieren lassen, dann dürften dir gewisse Vorbereitungsmaßnahmen im Sexkontext nicht fremd sein. Wenn Urin ins Spiel kommt, sind beide Seiten gefragt. "Wasserspiele solltet ihr immer irgendwo machen, wo es entweder einen Abfluss gibt oder entsprechend saugfähige Unterlagen", sagt Sexarbeiterin Tara Lacey. "Sonst ruiniert ihr euch die Dielen oder das Parkett. Ein Handtuch reicht definitiv nicht aus."

Urophilie-Aficionada Barbara rät dringend davon ab, es im Bett zu machen. "Niemand will in einem Klo schlafen. Es sei denn, das ist dein Ding. Dann lass ruhig laufen."

Kommunikation ist alles

Das sollte man eigentlich nicht extra erwähnen müssen, aber du kannst nicht einfach deinen Schniedel aus der Hose zupfen und jemanden ungefragt anpinkeln. Sobald du das begeisterte Einverständnis deines Gegenübers bekommen hast, die Person in deine Toilette zu verwandeln, müssen noch einige Details geklärt werden.

"Rede, bevor du lospinkelst", sagt Barbara. "Manche Menschen haben kein Problem damit, wenn es in den Haaren landet, für andere ist das eine rote Linie. Das gilt auch für den Mund. Redet vorher darüber: Du willst nicht währenddessen unfreiwillig den Mund aufmachen müssen. Wirklich nicht."

Nicht alle Körperöffnungen sind geeignet

Unsere Körper sind fein ausbalancierte Organismen. Das solltest du auch bei Golden Showers nicht vergessen.

"Pinkle nicht in Vaginen", sag Sexarbeiterin Lacey. "Der pH-Wert ist extrem sensibel. Du bekommst entweder eine bakterielle Vaginose oder einen Scheidenpilz. Urin ist nur in der Blase steril. Sobald er eine Harnröhre passiert, ist es damit vorbei."

Aber auch wenn du vorzugsweise auf Hintern stehst, bist du nicht aus dem Schneider. "Es ist OK, jemandem in den Arsch zu pissen. Das kann sich auch sehr gut anfühlen", sagt Lacey. "Aber hier gilt wie bei jeder Form von Einlauf: Was reingeht, kommt auch wieder raus."

Reichlich Wasser trinken

Bevor ich diesen informativen Artikel schrieb, hörte ich mich bei Twitter nach Ratschlägen und Anekdoten um. Ich bezweifelte, dass mein eigener alkoholinduzierter und missglückter Versuch damals mit 20 mich bereits zum Experten gemacht hatte. Jedenfalls wurde ich buchstäblich mit einer Flut Nachrichten überschwemmt, in denen stand, dass man unbedingt genug trinken muss.

Sexarbeiterin Polly Tickle sagt: "Lass dich NICHT von deinem Partner oder deiner Partnerin anpinkeln, wenn er oder sie heute nur drei Tassen Kaffee getrunken hat." Das stinke wie Sau, pflichtet ihr jemand bei. Ein anderer beantwortet meinen Tweet lediglich sechsmal mit "Wasser trinken".

Du pisst, was du isst

"Nicht machen, wenn du eine halbe Stunde vorher Artischocke oder Antibiotika zu dir genommen hast – das brennt", rät Natursektfreundin Marilyn.

"Es ist eine schlechte Idee, wenn du Kaffee getrunken, Spargel oder eine Menge Kohl gegessen hast. Von Roter Beete würde ich auch abraten", sagt Lacey. "Eigentlich willst du feuchtfröhlichen Spaß genießen, aber gerätst dann plötzlich in Panik, weil es so aussieht, als würdest du Blut pissen. Wenn dir die Rote Beete dann wieder einfällt, ist die Stimmung im Keller, dein Partner tröstet dich und weit und breit ist keine Erektion mehr zu sehen."

Besser nicht schlucken

Ich schlucke, wenn überhaupt, nur versehentlich, aber anderen Menschen soll das ja ziemlichen Spaß machen. Bei fremdem Urin solltest du die Sache aber überdenken.

"Wenn jemand die Pisse trinken will, die du in seinen oder ihren Mund laufen lässt, ist das vollkommen OK – funktioniert in der Theorie nur oft besser, als in der Praxis", sagt Lacey. "In der Regel ist es 30 Sekunden lang sexy und endet damit, dass die Person zum Kotzen ins Bad rennt."

Folge VICE auf Facebook, Instagram, Twitter und Snapchat.