Anzeige
Wirre Welt

Immer mehr Menschen erkranken an Masern und Impfgegner sind sich keiner Schuld bewusst

"Die Ärzte spritzen den Säuglingen das Teufelszeug aufgrund höherer Weisung" – Aus einer Facebook-Gruppe für Impfgegner.

von Stefan Lauer
23 November 2016, 8:00am

Foto: imago | Imagebroker

In Österreich ist die Zahl der Masernerkrankungen im Jahr 2015 auf das höchste Niveau seit 2008 gestiegen. 309 Erkrankungen wurden registriert. Davon waren 71 Prozent der Patienten nicht geimpft. Europaweit hat Österreich somit die zweitgrößte Anzahl an Masernfällen pro Million Einwohner.

Auch in Deutschland gab es im vergangenen Jahr so viele Masernerkrankungen wie schon lange nicht mehr. Insgesamt sind 2.464 Fälle bekannt, im Jahr davor waren es nur 442. Eigentlich ist es das Ziel der Weltgesundheitsorganisation, die Masern so schnell wie möglich auszurotten. Auf dem amerikanischen Kontinent ist das seit September der Fall, schon seit 2002 treten nur noch eingeschleppte Fälle auf.

Masern selbst sind sehr gefährlich, erst letztes Jahr starb in Berlin ein Kind an der Krankheit. Aber selbst wenn die Masern überstanden sind, können noch nach Jahren Folgeerkrankungen auftreten, die oft tödlich verlaufen. Das passiert aber nicht nur bei Masern: Weltweit sterben jedes Jahr 1,5 Millionen Kinder an Krankheiten, gegen die geimpft werden könnte.

Aber was sind schon Zahlen und Fakten in der Welt der Impfgegner? In Deutschland gibt es eine Bewegung von Menschen, die nicht nur Impfungen kategorisch ablehnen, sondern auch Theorien verbreiten, die bestenfalls absurd und schlimmstenfalls gefährlich sind. Und natürlich treffen sie sich auf Facebook.

Wir haben uns in ein paar der größten deutschen Imfgegnergruppen umgesehen.

Lähmungen? Natürlich scheiße.

Dass es nur bedingt sinnvoll ist, sich im Internet über potentiell tödliche Krankheiten zu informieren, dürfte den meisten Menschen mittlerweile klar sein. Das hindert aber die Nutzer von "Impfkritische Mamas/Papas", einer Gruppe mit über 10.000 Mitgliedern, nicht daran, Dinge zu verbreiten, bei denen man nur noch schwer damit aufhören kann, den eigenen Kopf gegen die Wand zu schlagen.

Da wäre zum Beispiel eine Nutzerin, die statt mit einem Arzt zu sprechen, lieber in einer Facebook-Gruppe nachfragt, ob man sich gegen Polio impfen lassen sollte, wenn man durch Afrika reist. Tatsächlich ist die Kinderlähmung größtenteils ausgerottet, in diesem Jahr traten allerdings wieder Fälle auf.

Besser als gar nicht nachzufragen, könnte man denken. Bis man die Antworten dazu liest.

Mit Windeln gegen Impfungen

Zugegeben: Die Grenzen von Realität und Satire verschwimmen, besonders auf Facebook. Aber allem Anschein ist man hier der großen Pampers-Impfverschwörung auf der Spur.

Wie sage ich's dem Arzt?

In der Gruppe "Gegen Impfen—IMPFormier Dich!" (7.400 Mitglieder) unterhält man sich derweil darüber, wie man dem Kinderarzt am besten erklärt, dass man die eigenen Kinder potentiell tödliche Krankheiten durchmachen lassen will. Inklusive Gesprächsanleitungen für besorgte Eltern.

"Ich bin jetzt auch gegen Impfen"

Die schwerwiegenden Folgen von Masern und anderen Kinderkrankheiten sind dieser Userin offensichtlich nicht bewusst.

Fakten sind postfaktisch

In der gleichen Gruppe postet eine Nutzerin einen Artikel über eine Studie, die von Impfgegnern in Auftrag gegeben wurde, um zu beweisen, dass es einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus gibt. Das Ergebnis war (überraschenderweise) das genaue Gegenteil.

Der Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus geistert seit 1998 durch die Imfgegnerszene und beruht auf der Studie eines britischen Arztes, der gerade einmal zwölf Kinder untersuchte. Seine Ergebnisse wurden immer wieder widerlegt, der ursprüngliche Artikel wurde von der Fachzeitschrift The Lancet zurückgezogen und der Arzt verlor schon 2000 seine Zulassung. Geglaubt wird ihm weiterhin und schnell verstricken sich Impfgegner in einer bizarren Logik, in der nur noch die eigene Meinung zählt und Fakten egal sind.

Chemtrails und Lungenentzündung

Impfgegner sind wahre Renaissancemenschen. Sie wissen nicht nur, dass Impfungen eigentlich Gift sind, sondern auch dass Chemtrails Lungenentzündungen und Bronchitis verursachen. Da sind die Reptiloiden nur noch zwei weitere Schritte entfernt.

Und gegen was seid ihr so?

Diese Eltern denken, dass die NWO uns mit Fluorid und Impfungen vergiften will. Krankheiten wie die Masern können nur dann ausgerottet werden, wenn sich 95% mit 2 Dosen impfen lassen. Fast 20.000 Kinder in Österreich zwischen zwei und fünf Jahren sind nicht geimpft.

Stefan ist bei Twitter.