Photo

Gerüchte, Wahrheit und Geheimnisse: ‚1947 Roswell’

Eine neue Fotoserie erforscht die ungewisse Realität der berühmtesten angeblichen UFO-Sichtung.

von Allison Beondé
01 September 2015, 5:00am

1947 Roswell ist eine neue Fotoserie von Allison Beondé. Die in Syracuse im Bundesstaat New York lebende Künstlerin will mit der Serie die verbreiteten Annahmen über Wahrheit in der Fotografie untergraben und in Frage stellen. Aktuell sind die Bilder in der Aviary Gallery in Jamaica Plain, Massachusetts (einem Vorort von Boston), ausgestellt. Beondé zielt auf eine poetische Art Wahrheit ab und variiert dabei zwischen Fotos, die sie selbst in New Mexico geschossen hat, historischen Aufnahmen, die sie in den Archiven der Stadt Roswell gefunden hat und assoziativen Fotogrammen, die ohne Kamera in der Dunkelkammer entstanden sind. All das spiegelt die Aussagen von James Ragsdale wieder: Der Mann war einer der Schlüsselzeugen des berühmten angeblichen Absturzes einer fliegenden Untertasse in Roswell und änderte seine Aussagen im Laufe seines Lebens mehrmals.

„Der Vorfall von 1947 war kein Einzelfall, nicht komplett einzigartig, doch die Fragen um die Heimlichtuerei, Vertuschung und Verschwörung seitens der Regierung erschütterten die Nation", erklärt Beondé. „Ich bin nicht daran interessiert, die Geschichte von James Ragsdale als vertrauenswürdige Quelle zu erzählen, oder an einer dokumentarischen oder historischen Fotoreihe. Ich bin an dem interessiert, was es eben ist: eine Geschichte, und zwar eine, die ein offenes Ende hat, die unaufgeklärt und seltsam schön ist und die von den meisten als Lüge betrachtet wird."

MOTHERBOARD: Das Fermi-Paradoxon erklärt, warum wir immer noch nicht auf Aliens gestoßen sind

Vielleicht kommt also diese poetische Art und Weise, die Geschichte mit Bildern zu erzählen, der Wahrheit sogar am nächsten. Nachdem es diesen Frühling eine Kontroverse um die World Press Photo Awards gab, weil einem Fotojournalisten vorgeworfen wurde, er habe seine Motive gestellt, sehen sich viele in der Welt der Fotografie gezwungen, die Verlässlichkeit der Bilder, die täglich zu unserer kollektiven Geschichte beitragen, in Frage zu stellen. Welche Wahrheit können Bilder bieten? Welche Wahrheit kann jemals erreicht werden, wenn menschliche Subjektivität im Spiel ist? 1947 Roswell bietet keine Antworten auf diese Fragen. Stattdessen präsentiert uns die Reihe die spannende und ungeklärte Realität eines der größten Mysterien der Vereinigten Staaten.

Mehr Fotos von Allison Beondé findet ihr auf ihrer Website.