Alle Fotos: Flora Rüegg

Wir haben mit Pornostars über ihren letzten Liebeskummer gesprochen

"Jeder, der behauptet, nie Liebeskummer zu haben, lügt", sagt Mark Aurel auf der Erotikmesse Venus. Aktuell hat er welchen.

|
Okt. 12 2018, 2:22pm

Alle Fotos: Flora Rüegg

Pornos thematisieren Liebeskummer nur dann, wenn ein traurig dreinblickender Ehemann seiner Braut dabei zuschaut, wie sie von drei fremden Penissen penetriert wird. Oder wenn eine junge Frau sich leidenschaftlichem Lesbensex hingibt, weil ihr Freund sie zuvor mit seiner Spanisch-Nachhilfelehrerin betrogen hat. Leider ist es im echten Leben oft nicht so einfach, über gebrochene Herzen und verletzte Gefühle hinwegzukommen. Das wissen auch die Pornodarstellerinnen und -darsteller auf der Berliner Venus, der größten Erotik-Messe Deutschlands.

Zwischen Plastikpenissen und Silikon-Vaginen haben wir Pornodarstellende gefragt, wann sie zuletzt Liebeskummer hatten. Und einige von ihnen haben sich trotz Herzschmerz-Trigger darüber gefreut, zur Abwechslung mal nicht über die beliebtesten Sex-Stellungen zu sprechen, sondern über die Liebe.

Lia Lion, 20: "Ich bekam eine emotionale Backpfeife."

Die 20-jährige Lia Lion kommt aus Berlin und ist Webcamgirl und Darstellerin in Amateur-Pornos. Sie sagt, sie hatte "circa 90 Bettgeschichten und nur drei ernsthafte Beziehungen"

"Mein letzter Liebeskummer ist erst ein paar Wochen her. Ich habe bei der Arbeit einen süßen Typen kennengelernt und wir hatten eine Zeit lang etwas miteinander. Dann meinte er, er sei beziehungsunfähig. Das ist meiner Meinung nach nur eine Ausrede, um weiter seine Freiheiten zu haben. Ich dachte mir: 'Toll, ich bin wochenlang zehn Stunden mit dem Bus von Berlin bis nach Baden-Württemberg gefahren, um ihn zu treffen. Und dann bekomm ich so eine emotionale Backpfeife.'

Mittlerweile geht es mir wieder besser. Als Pornodarstellerin bekomme ich für einmalige Sachen fast alle, die ich will. Ich finde nur keine attraktiven Typen, die das ganze Paket haben. Ich habe zwar Tinder auf dem Handy, hatte allerdings noch kein Date über die App. Männer haben mich bis jetzt eher weniger wegen meines Jobs abserviert, dafür aber meine Freunde. Viele sehen meinen Job als Prostitution an und hinterfragen nicht wirklich, was ich mache. Jetzt bin ich ich relativ alleine."

Freddy Gong, 28: "Meinen letzten Liebeskummer hatte ich als Teenager."

Freddy Gong arbeitet als Escort und Pornodarsteller. Er dreht vor allem interracial Pornos – laut eigener Aussage schon über tausend

"Ich hatte schon ziemlich lange keine Beziehung mehr. Dementsprechend ist es auch schon etwas länger her, dass mir das Herz gebrochen wurde. Da war ich noch ein Teenager. Ich war in ein Mädchen verliebt, das sich nicht für mich interessierte. Ich wusste damals nichts über Liebe und wie man mit Ablehnung umgeht.

Heute ist es schwer, meine Gefühle zu verletzen. Wenn ich für eine Frau Gefühle habe, kriege ich sie meistens auch. Andersrum achte ich aber auch darauf, niemandem weh zu tun. Ich treffe in meinem Beruf so viele Frauen, da kann man nicht für alle Gefühle entwickeln. Es ist ein Job. Manchmal arbeite ich aber mit Darstellerinnen zusammen, die ich mehr mag als andere. Vielleicht gibt es mal eine, mit der noch mehr geht. Vielleicht sogar Liebe."

Hanna Secret, 22: "Pornodarstellerinnen verlieben sich nicht so oft."

Die Hamburgerin Hanna Secret ist Webcamgirl und dreht Pornofilme. In zweieinhalb Jahren habe sie etwa 110 Clips gedreht, sagt sie

"Meinen letzten Liebeskummer hatte ich vor einem Monat. Ich habe mich kopfüber in einen Typen verknallt, den ich beim Dreh für eine Fernsehsoap kennengelernt habe. Er kommt aus der Fernsehbranche und ist freier Kameramann, mit Porno hat er nichts zu tun. Ich glaube, er wusste, dass ich Gefühle für ihn habe. Aber es hat leider nicht geklappt. Er hat schon eine Familie.

Ich verliebe mich sehr selten. Pornodarstellerinnen verlieben sich generell nicht so oft. Ich lerne sehr viele Männer kennen. Viele Männer sind untreu, unehrlich oder werten Frauen ab, weil sie sie nur auf Äußerlichkeiten reduzieren. Natürlich sind nicht alle so. Und in meinem Beruf sehe ich das distanzierter, weil ich die Männer als Kunden sehe. Ich finde es nicht schlimm, wenn Männer sich meine Webcam-Show anschauen, obwohl sie eine Frau haben. Ich finde es sogar gut: Dann gehen sie vielleicht wenigstens nicht richtig fremd.

Im Privaten stören mich diese Züge allerdings schon: Ich kann die Männer durch meinen Job besser durchschauen und erkenne ihre Absichten schneller."

Mark Aurel, 35: "Jeder, der behauptet, nie Liebeskummer zu haben, lügt."

Mark Aurel arbeitet seit fünf Jahren als internationaler Pornodarsteller. Hauptberuflich ist er Pädagoge für psychisch kranke Kinder. Irgendwann, sagt er, habe er aufgehört, die Frauen zu zählen, die ihn wegen seines Jobs abserviert haben

"Ich habe gerade in diesem Moment Liebeskummer. Ich habe mich kürzlich getrennt. Sie kam damit nicht klar, dass ich Pornos mache, obwohl sie mich über den Job kennengelernt hat und selbst Pornodarstellerin ist. Klar tut das weh. Jeder, der behauptet, nie Liebeskummer zu haben, lügt.

Ich gehe viel spazieren und sehe mir Liebesfilme an, die wir zusammen gesehen haben. Zum Beispiel 'PS.: Ich liebe dich'.

Daten kann man in der Branche vergessen. Ich lebe in Südbayern und keine normale Frau dort kommt mit meinem Beruf als Pornodarsteller klar. Bei Tinder habe ich nur Pech. Aber vielleicht bin ich auch etwas anspruchsvoll, weil ich durch den Job an Frauen rankomme, von denen jeder träumt.

Es gab früher noch eine Frau, bei der ich arg Liebeskummer hatte. Wir haben uns beim Fasching kennengelernt und sie hat ihren Typen mit mir betrogen. Ich habe mich in sie verliebt. Das war allerdings noch vor der Porno-Zeit. Ich habe ihr Rosen geschickt und bin sogar von Augsburg aufs Dorf für sie gezogen. Ich war damals Soldat und zweimal in Afghanistan. Durch meine Auslandseinsätze war ich letztlich so abgelenkt, dass sich der Liebeskummer irgendwann gelegt hat."

Princepessa, 21: "Mir hat noch nie jemand eine Abfuhr erteilt, weil ich vor der Kamera Sex habe."

Princepessa kommt aus Hamburg und arbeitet seit Januar 2018 als Webcamgirl und Amateurdarstellerin. Sie dreht pro Woche ein Video

"Als Pornodarstellerin lernt man sehr leicht sehr viele Männer kennen. Ich wäre offen für eine Beziehung und ich denke nicht, dass mein Job mir dabei Probleme bereiten würde. Mir hat noch nie jemand eine Abfuhr erteilt, weil ich vor der Kamera Sex habe.

Vor vier Jahren war ich allerdings ziemlich unglücklich in einen Typen verliebt. Wir waren nicht in einer Beziehung und ich war auch nur ein paar Tage in ihn verknallt. Er hat geahnt, dass ich mehr will. Leider hat es zwischen uns nicht funktioniert und er hatte kein Interesse daran, mit mir zusammen zu sein. Zu der Zeit habe ich noch keine Filme gedreht, aber ich glaube, es ist als Pornodarstellerin einfacher, sich abzulenken und jemand Neues kennenzulernen."

Cat-Coxx, 40: "Ich habe mich für meinen Job und gegen den Mann entschieden."

Cat-Coxx kommt aus Bochum und arbeitete als Escort im Saunaclub, bevor sie Webcamgirl, Domina und Pornodarstellerin wurde

"Vor fünf Jahren war ich stark verliebt. Ich habe mir ein Tattoo mit seinem Anfangsbuchstaben machen lassen. Und das, obwohl der Kerl das Gegenteil von mir war. Ich bin ein lustiger Mensch, habe schwarzen Humor und er war pragmatisch und unlustig. Er hatte einen normalen Job und ich habe in der zweijährigen Beziehung sogar eine Pause vom Porno-Business gemacht, weil er nicht 'so ein Mädchen' wollte und auch weil ich Mutter von zwei Kindern bin. Die finden aber voll OK, was ich mache. Ich habe mich dann gegen den Mann und für meinen Job entschieden. Das hat mir das Herz gebrochen. Danach habe ich mir gesagt, dass mich nie wieder jemand so verletzen wird.

Mein neuer Partner ist mit mir zusammen in die Porno-Job reingewachsen, obwohl er auch einen normalen Job hat. Aber er hilft mir, schneidet meine Filme oder wir drehen zusammen Amateur-Clips. Er ist viel offener."

**

Folgt VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.
Mehr VICE
VICE-Kanäle