Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Popkultur

Wie man mit Sweet Sweet Übermut auf den Atlanik pfeift

Der Musikfilm Fuck the Atlantic Ocean ist ein fabelhafter Nudelsalat in Wurstform von Sweet Sweet Moon. Ich liebe die Einstellung von den Jungs, die alles andere als langweilig ist.

von Daniel Eberharter
31 März 2014, 2:26pm

Eigentlich ist Fuck The Atlantic Ocean gar kein Film, sondern eine Anreihung von They Shoot Music-Videoclips, nur eben in Südamerika gedreht. Das "nur" steht in Anführungszeichen! Das ist ja schon durchaus etwas Außergewöhnliches. Aber wer eine Handlung erwartet, kann noch so lange den Vollmond anjaulen, es wird nichts bringen. Trotzdem zaubern Sweet Sweet Moon etwas Besonderes mit dem Eröffnungsfilm des diesjährigen Poolinale Musikfilmfestivals, und ich weiß auch warum.

Die hauptsächlich in Wien stationierten Matthias Frey und Lukas Pöchhacker machen gemeinsam unter dem Namen Sweet Sweet Moon Musik und weil die mit dem Video zu I See Things That You Don't See And That Is Blue, Blue, Black And Dylan aus unerklärlichen Internetgründen in Südamerika zum Hit wurden, sind sie zwei Minuten nach Filmbeginn im Flieger nach Buenos Aires. Die machen das einfach! Das erinnert mich an Jackass: blöde Ideen einfach umsetzen, und ich liebe das! Wer nach diesem Mantra lebt, wird nie ein langweiliges Leben haben.

FTAO—wie ich den Musikfilm jetzt liebevoll nennen werde—ist ein fabelhafter Film, den man nicht verpassen sollte, auch wenn er ein bisschen ein Chaos ist und das Voice-Over versucht diesen Nudelsalat in Wurstform zu pressen. FTAO war der Eröffnungsfilm der diesjährigen Poolinale. Exakt ein Jahr vor der Premiere saßen SSM und die Crew im Flieger von Santiago zurück nach Wien. Der Stein, der FTAO ins Rollen brachte, das oben genannte YouTube-Video, wurde im Rahmen einer They Shoot Music Session während der Poolinale 2011 gedreht. Die diesjährige Poolinale hatte dieses Mal einige Highlights wie Kathleen Hanna's The Punk Singer und Lamb Of God's As Palaces The Burn zu bieten. Vorerst gibt es keine Chance mehr den Film von Sweet Sweet Moon zu sehen, aber die Sterne stehen gut. Also bitte weiter Ausschau halten und wir halten bald gemeinsam das Spatzi in den Atlantik.


Folge Daniel auf Twitter: @dnlplus