Fotos

Die Normalität der Zerstörung

Diese Fotos zeigen Mossul nach der irakischen Offensive gegen den IS.

von Robin Hinsch
22 Mai 2017, 8:32am

2014 stürmte die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) den zentralen und nördlichen Irak und eroberte innerhalb weniger Tage Mossul. Im Zuge der Offensive zur Rückeroberung Mossuls wurden mehr als 100.000 Menschen vertrieben, doch irakische Streitkräfte erklärten am 19. Januar 2017 im Ostteil der Stadt ihren Sieg über den IS.

Seither sind etwa 30.000 Menschen in die Stadt zurückgekehrt, deren Westen noch immer den wichtigsten IS-Stützpunkt der Region ausmacht. Während des Befreiungskampfes kam es auf dieser Brücke in Ost-Mossul zu einem Feuergefecht, als Zivilisten in ihre Häuser zurückkehren wollten. In den letzten zwei Jahren hat der IS den Großteil der Brücken zerstört, um Einheimische vom Reisen abzuhalten. Wie hier zu sehen ist, stellen Brücken weiterhin die wichtigsten Knotenpunkte dar, vor allem um Güter von sicheren in besetzte Gebiete zu bringen.


Auch bei VICE: Mit der goldenen Division gegen den Islamischen Staat - Der Weg nach Falludscha




Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.