Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Stuff

Die Frau, die einen Hai gebären will

Hin- und hergerissen zwischen ihrem Bedürfnis, Leben zu schenken, und ihrer Sorge um das ungewisse Schicksal leckerer gefährdeter Arten hat Ai Hasegawa einen Weg gefunden, beides miteinander zu verbinden: Indem sie diese Tiere selber auf die Welt...

von Nikhil Roy
05 September 2012, 7:07am

Wenn sie nicht damit beschäftigt ist, an hyper-bunten japanischen Umwelt-TV-Shows teilzunehmen oder in einem Ost-Londoner Büro über die Zukunft der Zukunft zu sinnieren, sind die Probleme der 32-jährigen Ai Hasegawa nicht anders als die jeder Frau ihres Alters: Das unerbittliche Ticken ihrer biologischen Uhr.



Eine andere Sache, auf die sie steht, ist es, kleine, süße Tiere zu essen. Doch lästige Umweltschützer machen aus ihrer japanischen Leidenschaft für Delfinfleisch ein herzzerreißendes No-Go.

Hin- und hergerissen zwischen ihrem Bedürfnis, Leben zu schenken, und ihrer Sorge um das ungewisse Schicksal leckerer gefährdeter Arten hat Ai Hasegawa einen Weg gefunden, beides miteinander zu verbinden: Indem sie diese Tiere selber auf die Welt bringt. Skeptisch wie ich bin, fragte ich sie, ob die geringste Chance besteht, dass diese Idee jemals in Europa ankommt, wie tanzende Roboter, 3D-Brillen und all die andere krasse Scheiße, die japanische Nerds im letzten halben Jahrhundert auf die Welt losgelassen haben.



VICE: Hallo Ai, woher kam die Idee, einen Hai zu gebären?
Ai Hasegawa: Ich bin 32. Für eine Frau ist das ein gutes Alter, um daran zu denken, Leben zu schenken. Aber ein echtes Kind zu haben, ist nicht so einfach. Du musst ihm ein glückliches Leben ermöglichen. Du kannst es nicht im Stich lassen. Ich denke, einfach ein Baby zu wollen, ist nicht Grund genug, eins zu bekommen.

Nun, es ist ein guter Anfang.
Wir stehen kurz vor einer globalen Nahrungsmittelkrise. Wie sollen wir auf der Erde neue Menschen ernähren? Aber ich will trotzdem noch Leben schenken, ich möchte nicht, dass 30 Jahre schmerzhafter Menstruation umsonst gewesen sein sollen. Und ich möchte gutes Fleisch essen.

Ist es denn technisch überhaupt möglich, den Fötus einer anderen Spezies auszutragen?
Das wird es in naher Zukunft sein. Eine menschliche Gebärmutter hat genau die richtige Größe, um einen Fötus auszutragen. Ich habe mit einem Gynäkologen über Möglichkeiten  gesprochen, sie größer zu machen. Ich glaube, die Menschen könnten ihre Gebärmutter wie ein Aquarium oder einen Inkubator verwenden.

Gäbe es kein Kompatibilitätsproblem zwischen einer menschlichen Plazenta und einem Hai?
Die Plazenta kommt vom Fötus, nicht von der Mutter, was bedeutet, dass keine Notwendigkeit besteht, die menschliche DNA zu modifizieren. Mir wurde versichert, dass es möglich sein sollte, „Delfin-Mensch“- oder „Hai-Mensch“-Plazenten nur durch Änderung der Tier-DNA herzustellen. Ich bin noch am recherchieren, aber Haie scheinen am kompatibelsten zu sein. Und als Spezies erfüllen Haie all meine Kriterien: Sie sind gefährdet, ihre Lebensdauer ist fast so lang wie die eines Menschen und vor allem sind sie köstlich.

Glaubst du, dass Frauen das Austragen tierischer Föten akzeptieren werden?
Das Tragen eines Hai-Fötus in deiner Gebärmutter heißt, dass du damit aufhören musst zu menstruieren. Aber das Medikament dafür hat sehr unangenehme Nebenwirkungen. Ich denke, das ideale Träger-Profil hätte eine reiche Singlefrau in den Wechseljahren.

Und was sind die Vorteile?
Wir brauchen nicht mehr Menschen, es gibt schon zu viele. Es ist vor allem ein Weg zur Erhaltung bedrohter Arten.

Und es wäre eine neue Methode zur Herstellung von Lebensmitteln. Weil man das  Hai-Baby nach der Geburt essen kann. Scheint logisch.
Genau! Und du würdest nie mehr Schuldgefühle beim Essen eines anderen Tieres haben. Es ist auch weniger kostspielig als die Erziehung eines Menschen und es gibt weniger Verantwortung. Ich finde es weniger erschreckend, als ein Kind zu adoptieren, dass du am  Ende vielleicht nicht liebst.

Bei welchem Tier wäre es am gefährlichsten, es auszutragen?
Beim Elefanten, wegen seiner Größe.

OK, und am coolsten?
Am einfachsten wäre es beim Schimpansen, weil seine DNA der unseren sehr verwandt ist. Aber ich bin nicht an Schimpansen interessiert, weil ich keine Affen esse. Ich persönlich würde gern einen Maui-Delphin gebären. Sie sind supernett und schlau, wir könnten sehr einfach kommunizieren und sie sind sehr liebenswert. Es wäre toll, mit ihnen im Meer zu schwimmen. Außerdem liebe ich ein gutes Stück Delfinfleisch auf meinem Teller, aber jedes Mal, wenn ich ein gefährdetes Tier esse, fühle ich mich dabei schlecht.

Ah. Ich dachte, du bevorzugst Hai.
Ich liebe Haie auch. Sie sind fast so intelligent wie Delfine. Meine Lieblings-Hai-Art ist der Zebrahai: Sie sind rundlich und haben süße kleine Gesichter—wie Welpen!

Denkst du, Menschen würden wirklich Fleisch essen, das aus dem Inneren einer Frau kommt?
Ja. Immerhin gibt es einige Tiere, die ihre eigenen Babys essen. Und wir essen Kalbfleisch, das aus dem Inneren einer Kuh kommt. Wir töten sogar Menschen und dabei geht es noch nicht mal ums Essen und sie kommen auch aus einem anderen Menschen. Ich sehe da wirklich kein Problem.

Glaubst du, dass diese Tiere besser schmecken werden?
Ich denke, man müsste sie einige Zeit in die Wildnis lassen, damit sie wieder wie die schmecken, die wir gewohnt sind.

Das macht Sinn. Würdest du einen Delfin essen, den du geboren hast?
Ich würde es tun, wenn er einmal tot ist. Im Idealfall wäre ich in der Lage, seinen Aufenthaltsort per GPS zu verfolgen. Und wenn er auf den Markt kommt, würde ich ihn kaufen und essen. Auf diese Weise wäre er wieder und zum letzten Mal in meinem Körper.

Du scheinst das alles wirklich durchdacht zu haben. Danke, Ai!
 

Tagged:
Hai
Vice Blog