Anzeige
Stuff

Ex-Mitarbeiter der "Kracherlsekte" Vemma über Heilsversprechen, Abzocke und Durchfall

Drei betroffene Menschen erzählen von ihren Erfahrungen mit dem mittlerweile in Amerika geschlossenen und in Europa überall vor Gericht stehenden Direktvertrieb.

von Josef Zorn
25 Juni 2015, 11:00am

VICE Media

Das ist unser dritter Beitrag zur Affiliate-Marketing-Firma Vemma. In unserer ersten Reportage haben wir die Außenwahrnehmung und die problematischen Punkte ihrer Eigenwerbung durchleuchtet. Im zweiten Teil haben wir uns mit offiziellen Sprechern von Vemma getroffen, um ihre Positionen zu den Anschuldigungen in Österreich zu erfahren. Zum Abschluss der Reihe haben wir nun mit Leuten, die Erfahrungen mit dem Vemma-System gemacht haben, über deren Meinung und Ansichten gesprochen, um auch eine Innenperspektive zu bekommen.

Vemma ist eine Firma aus Arizona, die Nahrungsergänzungsmittel und Energy Drinks herstellt. Außerdem vertreibt das Unternehmen seine Produkte mit international kritisierten Direktvertrieb-Strategien in vielen Ländern. Das millionenschwere Geschäft des CEOs mit dem A-Team-Namen BK Boreyko hat laut der Konsumentenschutzseite Truth in Advertising in Österreich den zweitgrößten Absatzmarkt der Welt zu verzeichnen, gleich nach den USA. Vielleicht habt ihr ja also schon mal von Vemma oder Verve gehört, seid selbst von ihren Affiliates angesprochen worden oder habt ihre Werbeautos herumfahren sehen.

Nach einer gerichtlichen Strafe von 100.000 Euro wegen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht letztes Jahr in Italien muss sich Vemma nun auch in der Schweiz einem Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft Winterthur stellen. Dieser wurde aufgrund zahlreicher Beschwerden vom Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft eingebracht. Das berichtet Paul Rusching der Arbeiterkammer Vorarlberg, der eng mit den Anklägerin in der Schweiz zusammenarbeitet.

Update Oktober 2015: In den USA hat die Federal Trade Comission Vemma geschlossen aufgrund „deceptive and unlawful acts and practices" (irreleitendem und unlauterem Wettbewerb), was in insgesamt 50 Ländern zehntausende Menschen betroffen haben soll, und der Vorwürfe ein illegales Pyramidensystem zu praktizieren. Die Gerichtsverfahren in den europäischen Ländern sind noch nicht zur Gänze durch, doch hat das finale Urteil der FTC auch bei den europäischen Tochtergesellschaften eine provisorische Liquidation zur Folge—sprich eine Schließung. Es gibt mehrere Berichte, dass Führungskräfte von Vemma „das sinkende Schiff bereits verlassen".

Negativpresse führt bei Vemma-Affiliates zu freudigen YouTube-Reaktionen, wie hier im Vorfeld der kritischen Stern-TV Reportage über Vemma im April dieses Jahres. Es gibt wohl keine schlechte PR für Vemma.

Wir haben das letzte Jahr hindurch einige aktive Affiliates und Mitarbeiter von Vemma direkt kontaktiert und um ihre Sichtweise gebeten. Hierbei bekamen wir entweder keine Rückmeldung, Absagen oder sehr generische und werbliche Antworten, wie man sie auch auf hunderten YouTube-Videos zu Vemma finden kann. Vorwürfe, wie sie von internationalen Konsumentenschützern erhoben werden—unter anderem der des unlauteren Wettbewerbs—, wurden vom Unternehmen immer zurückgewiesen.

Paul Rusching erklärt in einer Presseaussendung vom 23. Juni 2015, dass nun auch die AK Vorarlberg die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft mit Sitz in Wien ersucht, Vemma und dessen Vertriebssystem einer strafrechtlichen Prüfung zu unterziehen.

Um alle Positionen zu Vemma abzudecken, haben wir nun mit zwei Ex-Affiliates und einer betroffenen Mutter gesprochen, da auch Familien oft ziemlich plakativ in die PR und Selbstpräsentation von Vemma miteinbezogen werden. In voneinander unabhängigen Interviews wollten wir erfahren, wie Vemmas Ideologien und Verkaufs- oder Anwerbungsmethoden eigentlich in der Praxis aussehen—und wie diese von Leuten wahrgenommen werden, die direkt mit dem Unternehmen zu tun hatten.

Alle in den Interviews erwähnten Vemma-Vertreter wurden von uns kontaktiert und um Statements zu den erhobenen Anschuldigungen gebeten. Abgesehen von einem im Gespräch direkt genannten Andullationstherapeuten haben wir keine Rückmeldungen erhalten. Dieser weist, obwohl er seinen eigenen kryptischen Aussagen zufolge „sicherlich ein paar Heilungen hinter sich" und „einen Weltmeister kreiert hat", alle Anschuldigungen der Interviewten von sich. Außerdem gibt der Vemma-Vertreter an, es würden keine Heilsversprechen gemacht. Auch finanzielle Zusicherungen gäbe es angeblich keine und man arbeite sogar mit Schulmedizinern zusammen.

Die Namen der Interviewten sind der Redaktion bekannt. Auf den Wunsch und zum Schutz der Betroffenen wurden sie aber abgeändert.

VICE: Wie bist zu Vemma gekommen?
Martin aus Wien: Ich war gerade mal 18, es war Anfang 2014 und ein Freund meinte: „Ich hab da was Neues, du musst unbedingt kommen." Ich bin mit ihm zu meinem ersten Vemma-Treffen und mir wurde natürlich gleich mal eine Dose Verve in die Hand gedrückt. Dann wurde in einer Präsentation aufgezählt, wie viele erfolgreiche Leute bei Vemma dabei sind, und wie viel Geld man damit verdienen kann. Da kamen Ansagen, dass man mit 200 bis 300 Euro im Monat anfängt und bald 20.000 bis 30.000 Euro erreichen könne.

Haben diese Beträge auf dich nicht übertrieben gewirkt? Wie viele Leute waren bei diesem Treffen?
10 bis 15 Leute. Ich war, glaub ich, der einzige Neue dort. Dann wirst du ganz speziell behandelt, als ob du voll wichtig wärst. So auf die Art: „Vemma hat dich ausgewählt und das ist jetzt exklusiv deine große Chance!" Dann haben sie Filme gezeigt, in denen alle schön mit Lamborghinis rumfahren. Überall stehen Models, die auch bei Vemma sind, und die Verve-Dosen, an denen so das kondensierte Wasser runterläuft.

Das hört sich an wie eine Werbung aus den Simpsons.
Ja, das war Werbung bis zum Umfallen und brennt sich richtig ins Hirn ein. Ich hab zum Beispiel mal gefragt, warum die Dose Verse fast 4 Euro kostet. Einer der Vemma-Affiliates, Noris M., plapperte dann los: „Die Dose ist aus einem anderen Metall wie Red Bull, das weniger schädlich ist. Ein Euro vom Erlös geht nach Haiti als Katastrophenhilfe. Die Dose ist außerdem UV-geschützt, was sie auch teurer macht." So reden sie in einer Tour auf dich ein, wie auswendig gelernt. Das geht echt auf die Psyche. Es geht denen nur um die Kopfsache.

Wenn sich jemand lustig macht über Vemma, dann soll man ihn wortlos aus der Gruppe entfernen.

Das heißt, alle kritischen Nachfragen werden mit solchen Sprüchen abgespeist?
Richtig. Du weißt dann gar nicht mehr, wo unten und oben ist. Und du wirst ja auch nur angeworben, wenn du Geldprobleme hast. Nur, damit du dein restliches Geld noch reinpfefferst.

Wurde dir wirklich strategisch vorgegeben, dass du gezielt Leute mit finanziellen Problemen anwerben sollst?
Nein, das nicht. Aber sie haben gesagt, schreib allen deinen Freunde und empfehle ihnen das Vemma-System. Die, denen es schlecht geht, werden sich dann schon melden. Mit solchen Massennachrichten kannst du echt Freundschaften kaputt machen. Was sie sehr betont haben, war, dass wir nicht betrunken über Vemma reden sollen. Da entsteht immer Streit. Überhaupt soll man aufpassen, mit wem und worüber man redet. Dir werden lauter solche Strategien um die Ohren gehauen. Für mich ist das, auf gut Deutsch, Manipulation. Wenn du dann eingeschrieben bist, wirst du permanent genervt von denen, ohne Pause. Auch, wenn du Nein sagst, wirst du endlos bearbeitet und die werden auch richtig böse und aggressiv, wenn du nicht mehr kaufen willst.

Ist bei diesen Treffen auch mal das Wort „Pyramidenspiel" gefallen?
Mir wurde das so erklärt: Vemma ist kein Pyramidensystem, weil du mehr als dein Chef verdienen kannst. Das wurde mir genau so gesagt. So soll man auch antworten, wenn jemand fragt: „Hey, ist Vemma ein Pyramidenspiel und illegal?" Dann wären ja aber alle Firmen in Österreich ein Pyramidensystem, oder? Einer ist auch mal zu so einem Treffen gekommen und hat alle ausgelacht. Der wurde sofort weggeschickt. Das ist wichtig, haben sie gesagt—wenn sich jemand lustig macht über Vemma, dann soll man ihn sofort wortlos aus der Gruppe entfernen.

Haben dich auch die Autos interessiert?
Ja, klar. Eugen D.—das ist ein Vemma „Executive"—fährt mit seinem geilen BMW immer nach Deutschland Leute anwerben, weil in Österreich nichts mehr läuft. Vemma wirbt ja immer mit Autos, die du irgendwann bekommen kannst! Aber auf denen ist fett Vemma-Werbung oben, und es ist letztlich nur Leasing, denn das Geld fürs Auto wird dir am Ende wieder von deinen Einnahmen abgezogen.

Also zahlt man für ein Firmenauto, mit dem man dann gratis Werbung für Vemma macht. Aber was meinst du mit „in Österreich läuft nichts mehr"?
Ein Freund, der mich damals auch bei Vemma eingeschrieben hat und selber schon wieder ausgestiegen ist, hat gemeint, dass bei Vemma intern gerade alles zusammenbricht. Denn wenn einer aussteigt, ist der nächste gefickt, dann der nächste und der nächste. Es ist ein Dominoeffekt. Die von Vemma haben uns immer gesagt: „Nein, nein, es werden täglich neue Leute geboren. Und Vemma ist auch noch komplett unbekannt. Da findest du ganz viele zum Anwerben." Aber das ist Blödsinn. München ist schon voll mit Affiliates. Bei diesen argen Motivations-Events in Las Vegas sind 100.000 Leute. Auch im Club Couture und in der Vienna City sind solche Events, mit echt vielen Leuten. Da ist immer alles voll mit Leuten und du bist als Affiliate nur noch eine klitzekleine Kaulquappe, die denen scheißegal ist. Alle kennen Vemma mittlerweile, nur keiner will darüber reden.

Der Hersteller diese Produkte, die alle kaufen und verkaufen, hat in diesem System dann wohl das sicherste Einkommen. Wie ist die Erfolgsquote, wenn man mit dem Vemma-System Geld verdienen möchte?
Finde erst mal 70 Leute! Man muss echt insgesamt 70 Leute fix eingeschrieben haben, die dir auch bleiben, damit du im Monat mal so 1.000 Euro verdienst. Es wird dir aber nicht gesagt, dass du so viele anwerben musst. Das sagt dir keine Sau.

Warum hast du dich bei Vemma eingeschrieben?
Mich hat interessiert, dass es gut für den Körper sein soll. Ich musste auch daran denken, dass die Eltern von einem Freund ziemlich krank sind, und die Vemma-Produkte sollen ja gegen Krebs helfen. Jedenfalls hat Eugen gesagt, dass seine Mutter damit Krebs überstanden hätte. Auch gegen Allergien soll es helfen. Man will ja, dass es der Familie gut geht—der Oma, dem Opa. Dann hab ich gesagt: „Mama bitte, trink das mal. Du hustest eh schon die ganze Zeit."

Mit den eigenen Mitarbeitern macht Vemma das meiste Geld.

Vemma distanziert sich offiziell von solchen Heilversprechen.
Ja, aber das ist die volle Abzocke. So wie das Video von einer Frau, die meinte, dass du Vemma einfach über eine Wunde leeren sollst, weil sich die dann besser schließt—das Gesöff. Das steht tatsächlich auch auf ihrer Seite unter Einnahmeempfehlungen. Was soll ich da noch sagen? Das sind kranke Leute. Mit den eigenen Mitarbeitern macht Vemma das meiste Geld.

War das in Aussicht gestellte Geld auch ein Grund für dich, um bei Vemma mitzumachen?
Geld ist natürlich bei jedem Menschen ein Thema. Ich muss zugeben, ich hab mit dem Pulver, der App und den Drinks aber auch wirklich abgenommen. Ich war ein ziemlich pummeliges Kind. Gut, ich habe auch viel an der Ernährung umgestellt. Dafür bekommt man so einen Ernährungsplan.

Kann es sein, dass du durch den Diätplan abgenommen hast und nicht durch die Produkte?
Das stimmt wahrscheinlich. Da waren ein paar echt gute Rezepte dabei, wie Henderl mit Zucchini. Und Eugen ist ja von dem Verve-Drink ja eigentlich auch eher dick geworden, wie ein Michelin-Männchen. Der säuft aber auch wirklich viel zu viel davon.

Sagt Vemma, dass man zu viel von ihrem Energy Drink Verve trinken kann?
Erst im Nachhinein—als ich schon begonnen hab, das Zeug die ganze Zeit zu trinken—haben sie gesagt, dass ich maximal zwei davon pro Tag trinken soll. Sie meinten: „Fahr runter damit." Sonst eben: Michelin-Männchen-Effekt. [lacht]

Ich habe in einem halben Jahr 6 Euro und 47 Cent verdient, aber das hat es nie auf mein Bankkonto geschafft.

Was hast du für Vemma ausgegeben?
Ich habe angefangs 500 Euro reingepumpt, für einen Starter-Kit. Dann war ich Affiliate—das ist aber nur der erste Rang, da bist du noch das Lulu von allen.

Aber ich dachte, das ist eines der Argumente von Vemma, dass sie kein Pyramidenspiel sind: Ihr System würde kein Starter-Pack voraussetzen.
Völliger Blödsinn. Eugen meinte, dass ich das zum Einstieg brauche. Wenn du den Starter-Kit nicht kaufst, wirst du gar nicht eingeschrieben und bleibst einfach Kunde.

Hast du jemals irgendetwas bei Vemma unterschrieben?
Ich habe nur eine Einzugsmächtigung bei meiner Bank unterschrieben, dass Vemma von meinem Konto abbuchen kann.

Ist irgendwann auch mehr abgebucht worden, als abgemacht war?
Nein, das hat immer alles gepasst.

War jemals die Rede von einem Gewerbeschein?
Von einem Gewerbeschein war nie die Rede, kein Wort gehört. Ab 3.000 Euro Umsatz im Monat muss man es versteuern. Aber für so ein Einkommen bräuchte ich um die 250 Leute in meiner „Downline", also Leute, die ich eingeschrieben habe. Vergiss es.

Ein Affiliate von Vemma hat dieses leicht gruselige Video als Reaktion auf den Stern TV-Bericht online gestellt. Es gibt hunderte solcher Videos von Vemma-Leuten, die alle Online-Medienkanäle verstopfen und es damit wirklich sehr schwierig machen, die sachlichen und kritischen Artikel über Vemma zu finden.

Warum willst du anonym bleiben?
Weil ich noch viele Bekannte und Freunde habe, die bei Vemma sind. Und wenn das online geht, dann wäre alles vorbei—auch die Freundschaften, die ich seit zehn Jahren habe. Das will ich nicht aufs Spiel setzen. Ich würde auch Probleme bekommen, beim Weggehen und in der Disko.

Wie viel konntest du letztlich verdienen mit Vemma?
Ich habe in einem halben Jahr 6 Euro und 47 Cent verdient, aber das hat es nie auf mein Bankkonto geschafft.

Gab es Kritik an Impfungen und Schulmedizin von Seiten der Vemma-Affiliates, die du kennengelernt hast?
Von Impfgegnern habe ich jetzt nichts mitgekriegt, aber gegen Schulmedizin waren sie schon, ja: „Die Ärzte wollen ja alle nur, dass wir nicht gesund werden und sie mehr Geld verdienen."

Gibt es einen Typ Mensch, den Vemma-Affiliates am ehesten ansprechen?
Mir ist nur aufgefallen, dass sie oft Leute ansprechen, die krank sind oder sich aus irgendeinem Grund besonders für gesunde Ernährung interessieren. Auch Arbeitslose werden angesprochen, hat mein Sohn gemeint: „Weil man ihnen helfen will." Als Griechenland bankrott ging, haben sie gemeint, dort würden sie jetzt gleich hinexpandieren. Allgemein hat es für mich ausgesehen, als ob Leute, die in einer Art Lebenskrise stecken, stärker auf Vemma ansprechen.

Ich habe auch einige Bodybuilder-Typen in den Vemma-Videos gesehen.
Sportler! Ja, Sportler sind mir auch aufgefallen. Mit Sport verdient man meistens ja nicht so gut. Auch Leute, die viele Follower auf Facebook haben, werden von Vemma angeschrieben.

Deinem Sohn geht es aber gut? Er hat keine Probleme?
In der Familie geht es ihm gut. Da hat er keine Probleme. Er ist erwachsen und muss wissen, was er tut. Ich habe aber schon bemerkt, dass er bisschen weniger aktiv ist bei Vemma, weniger extrem rekrutiert.

Also ist ein Ende seiner „Vemma-Karriere" absehbar?
Ich bin mir nicht sicher. Kann ich echt nicht sagen. Also was ich so mitbekommen habe, funktioniert das Vertriebssystem von Vemma überhaupt nicht. Ich glaube es gibt wenige, wie meinen Sohn, die mehrere Jahre dabei bleiben. Und es gibt welche, die sogar einen höheren Status erreichen, aber dann checken: „Das ist ja echt alles Betrug und moralisch verwerflich, wenn man Leute um ihr Geld bringt und sich daran bereichert." Von einem weiß ich, der ist wirklich aus solchen moralischen Gründen bei Vemma ausgestiegen.

Folgt Josef auf Twitter: @theZeffo