Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Sex

Die großen Meister treffen auf niederländische Prostituierte

Malerie Marder stellt klassische Gemälde mit Sexarbeiterinnen nach.

von Sonia Lounes
08 April 2014, 10:39am

Carnal Knowledge, die erste Monographie der amerikanischen Fotografin Malerie Marder, entstand zu Zeiten ihres Studiums in Yale und wurde von Phillip Lorca diCorcia betreut, der damals ihr Professor war. Seither steht die Relation von Voyeurismus und Intimität im Zentrum von Marders Projekten.

Für ihre neue Serie Anatomy hat Marder sechs Jahre lang mit Prostituierten in Amsterdam und Rotterdam zusammengearbeitet. Dabei entstanden Kompositionen, die an Werke von Künstlern wie Magritte, Toulouse-Lautrec oder Courbet erinnern. Ich habe sie für ein kurzes Gespräch angerufen.

VICE: Du hast sechs Jahre an diesem Projekt gearbeitet. Stimmt es, dass du die Frauen für ihre Zeit bezahlen musstest?
Malerie Marder: Ja, ich habe jeder Frau 350 Euro gezahlt. Ein Freund von mir, ein Sammler, hat mich finanziell und als Assistent unterstützt. Er war ein Engel, mein Schutzheiliger. Ohne ihn wäre all das nicht möglich gewesen.

War es schwierig, die Frauen zu überzeugen, dass sie für dich posieren?  
Das eigentliche Problem war eher, dass ich nicht alle Frauen fotografieren konnte, die fotografiert werden wollten. Ich habe mit einer Fachkamera fotografiert, mit der alles länger dauert, und HMI-Licht benutzt, das wie warmes Sonnenlicht ist. Es ist ein sehr kleines Set-up. Ich habe am Ende auch mit Blitz gearbeitet, aber das war nur ein zusätzliches Licht. Ich habe den Raum nicht besonders eingenommen, deshalb glaube ich, dass die Frauen meine Anwesenheit oft vergessen haben.

Wie bist du darauf gekommen, berühmte Kunstwerke nachzubilden?
Früher habe ich die Art und Weise meiner Arbeit rational zu begründen versucht, aber oft werde ich durch meinen Instinkt geleitet und weil ich mich über Dinge wundere. Auf den Museumstafeln liest man über Toulouse-Lautrecs Bilder von Prostituierten, dass ihre Körper in Positionen gemalt wurden, die bequem zu sein schienen. Ähnlich fasziniert war ich von der Vorstellung, dass das, was eine Person macht, um zu überleben, zugleich Kunst sein kann. Es gibt eine lange Geschichte von Kurtisanen, die Musen von männlichen Künstlern waren. Es schien also in der Natur der Sache zu liegen, dass meine Fotos auf die Malerei verweisen.

Gibt es einen Grund dafür, dass du gerade Prostituierte ausgewählt hast?
Ich wollte Bilder von Frauen machen, die teilweise halluzinatorisch, teilweise real sind. Ich wollte Frauen vor mir haben, die eine essentiell andere Beziehung zu ihrem Körper haben. Es war eine Meditation über die dünne Trennung zwischen den beiden Seiten von meiner Kamera, das kleine Stück Glück, das mich von der Welt dieser Frauen trennt.

Heißt das, du unterstützt legale Prostitution?  
Das ist nicht die Art und Weise, in der ich darüber nachdenke. Einem Obdachlosen auf der Straße kein Geld zu geben, ist nicht meine Methode, um gegen Obdachlosigkeit anzugehen. Ich habe die Frauen für ihre Arbeit als Musen bezahlt. Es war ein Gemeinschaftsprojekt, aus dem eine Reihe von Bildern entstanden sind, aber ich hätte auch ein Theaterstück machen können und die Frauen in ihren Rollen casten können. Ich wollte Künstlichkeit und Realität miteinander kombinieren und Bilder machen, die unverfroren und schön zugleich waren.

Gibt es eine Geschichte von diesen Frauen, die du erzählen möchtest?
Jede von ihnen hatte eine eigene Geschichte. Viele waren Mütter. Keine von ihnen war minderjährig.

Kannst du mir von anderen Projekten erzählen, an denen du gerade du arbeitest oder die in Planung sind?
Ich arbeite gerade an einer Fotoserie, in der ich mich mit dem Haus meiner Psychiaterin beschäftige.