Anzeige
ausbeutung

Wie philippinische Haushälterinnen für ein Leben in Ausbeutung geschult werden

Viele Frauen verlassen ihre Heimat, um ihre Familien unterstützen zu können. Doch im Ausland erwartet sie nur selten die rosige Zukunft, die ihnen versprochen wurde.

von Justin Heifetz​​
04 Mai 2017, 8:23am

Im Netz stößt man auf unzählige Stellenanzeigen, die explizit nach "ehrlichen und gottesfürchtigen" philippinischen Frauen suchen, die in Hong Kong als Haushälterinnen arbeiten möchten. Gesucht werden Frauen zwischen 23 und 40 Jahren, die über einen Schulabschluss und "eine schnelle Auffassungsgabe" verfügen und "sämtliche Hausarbeiten beherrschen", die in einer Familie in Hong Kong anfallen können. Im Gegenzug bekommen die Frauen monatlich rund 500 Euro, haben einen Tag pro Woche frei und erhalten "die Aussicht auf ein besseres Leben".

Die Anforderungen sind hoch, doch auch in ihrem Heimatland haben es viele von ihnen schwer, in bestimmten Bereichen noch Arbeit zu finden – und es wird zunehmend schwieriger. Hinzu kommt, dass die Arbeit als Haushälterin keinen höheren Schulabschluss erfordert. Immer mehr philippinische Frauen hoffen deshalb, im Ausland als Haushälterin arbeiten zu können, um mit derselben Arbeit deutlich mehr Geld zu verdienen als in ihrem Heimatland.

...weiterlesen auf Broadly

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Tagged:
working poor
gesellschaft
Philippinen
Haushalt