Anzeige
vater

Wie mir mein Vater beibrachte, mich selbst zu akzeptieren

Ich habe lange gebraucht um zu verstehen, dass ich trans bin – und werde nie vergessen, wie mein Vater mich das erste Mal seine Tochter nannte.

von Diana Tourjée
27 Juni 2017, 8:28am

Ich habe mich neben meinem Vater immer komisch gefühlt. Ich war nicht wie die anderen Söhne. Ich war feminin, introvertiert und hatte oft Probleme damit, Beziehungen zu anderen Männern aufzubauen. Als ich klein war, war unser Verhältnis noch recht einfach. Doch je älter ich wurde, umso anstrengender wurde es, unser Vater-Sohn-Verhältnis aufrecht zu erhalten.

In der Grundschule nannten mich die Kinder zum ersten Mal eine Schwuchtel. Als ich meinen Bruder fragte, was das bedeuten soll, fand ich heraus, dass ich homosexuell war. Meine Mitschüler wussten es schon lange vor mir. Ich habe mich dadurch verraten, wie ich lief, wie ich redete und wie ich mich anzog. Von diesem Moment an begann ich, mich zu verändern. Aus einem glücklichen Kind wurde ein depressiver Teenager, der ständig schikaniert wurde.

...weiterlesen auf Broadly

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.