Photo

Die Drogendealer von Rio wissen, wie man seine Ware verpackt

Ob Olympische Ringe, Shrek oder Maradona, die Drogenringe Brasiliens machen einfach alles zum Logo für ihre Ware.

von Matias Maxx
17 August 2016, 6:00am

Auf dem Etikett steht : "Nicht in der Nähe von Kindern konsumieren". Die Polizei von Rio hat dieses Foto geschossen und an örtliche Medien geschickt

In Rio de Janeiro gibt es Gras nicht einfach in Baggys mit einem Grasblatt drauf. Die Konkurrenz auf dem Markt ist groß, also müssen Drogenhändler kreativ sein und eine gewisse Kundenbindung erschaffen. Daher gibt es Tütchen, auf denen der Name der Favela steht, der Name der Boca (das ist der Verkaufsort innerhalb der Favela) und die Initialen der Schmugglerorganisation.

Außerdem sind darauf inspirierende Zitate, AK-47, Berühmtheiten und historische Ereignisse abgebildet. Im Moment gibt es zum Beispiel viele Verpackungen mit dem Logo der Olympischen Spiele. Wie das Kokain-Tütchen in dem Bild oben; die Polizei fand es vor Kurzem bei einer Razzia in dem Viertel Lapa mitten in Rio. Vernünftigerweise warnt der Aufdruck Konsumenten, das Zeug von Kindern fernzuhalten.

Foto vom Autor

Ich bin schon immer fasziniert von Drogenverpackungen und habe jahrelang so viele gesammelt, wie ich konnte. Am Ende habe ich sie aber fast alle verloren. Mein Freund Mouchoque, der DJ und MC ist, hat eine großartige Sammlung. Teile seines Vorrats haben es sogar ins Booklet seines Albums Eu Odeio a Barra (2007) geschafft.

Wie ich muss auch Mou um einen Großteil seiner Sammlung trauern. So spielt das Leben; man verliert Dinge. Doch er hat noch immer eine beeindruckende Zahl von Drogenpäckchen. Für diese Story habe ich einen Teil seiner Sammlung dokumentiert und dazu noch neuere Beispiele aus geschlossenen Facebook- und WhatsApp-Gruppen gesammelt.

Von Dealern bedruckte Marihuana-Etiketten | Foto vom Autor

Das weiße Etikett rechts ist für Marihuana, die anderen beiden für Kokain | Foto vom Autor

"FIFA-Standard": Auf diesen Etiketten steht Turano, der Name der Favela, aus der die Drogen kommen. Die Buchstaben "C.V." stehen für Comando Vermelho, eine der mächtigsten Verbrecherorganisationen in Brasilien, die hauptsächlich Drogen und Waffen schmuggelt | Foto vom Autor

Auf diesen Verpackungen für Kokain und Crack sind der Name der argentinischen Fußballlegende Maradona und das Logo der TV-Serie Pânico abgedruckt. Außerdem noch Pferde | Foto vom Autor

Ein moderneres Layout mit dem Olympia-Logo und einem durchtrainierten, wütenden Krokodil | Foto aus einer geschlossenen Social-Media-Gruppe

Kokain und Lolo (eine gasförmige Droge aus Chloroform und Äther) mit Logos von Batman und Red Bull sowie Fake-Skunk | Foto aus einer geschlossenen Social-Media-Gruppe

Ein Marihuana-Etikett mit dem Logo des Fußballvereins Flamengo aus Rio sowie Logos von Batman und Red Bull. Darunter ist Samuel Rosa, der Frontmann der brasilianischen Band Skank, zu sehen | Foto aus einer geschlossenen Social-Media-Gruppe

Maradona und MMA-Kämpfer Anderson Silva als Coverboys für Kokain | Foto aus einer geschlossenen Social-Media-Gruppe

Comando Vermelho vermarkten sich zum Karneval schön bunt | Foto aus einer geschlossenen Social-Media-Gruppe

Die Logos von Red Bull, Batman und Flamengo sind häufig auf Drogenverpackungen zu finden. Hier sind sie mit dem Logo und dem Maskottchen der FIFA-WM 2014 abgebildet | Foto aus einer geschlossenen Social-Media-Gruppe

Donald Duck im Trikot des Fußballvereins Botafogo | Foto aus einer geschlossenen Social-Media-Gruppe

Ein Mike Tyson in besserer Qualität | Foto aus einer geschlossenen Social-Media-Gruppe

Ein weihnachtlicher Shrek hält zwei AK-47 | Foto aus einer geschlossenen Social-Media-Gruppe

Der Hulk auf einer Verpackung von Comando Vermelho | Foto aus einer geschlossenen Social-Media-Gruppe

Popeye auf einer Verpackung von Comando Vermelho | Foto aus einer geschlossenen Social-Media-Gruppe

Auf diesem Päckchen Gras steht "O Certo Prevalece" ("Das Rechte/Gute siegt") | Foto aus einer geschlossenen Social-Media-Gruppe

Noch eine positive Botschaft auf einem Etikett: "Fé em Deus" ("Glaube an Gott") | Foto aus einer geschlossenen Social-Media-Gruppe