Anzeige
Sex

Warum die Zahl deiner Bettgeschichten scheißegal ist

Sex ist besser, wenn du mit einer Person übst.

von Sophie Heawood
19 November 2015, 5:12am

Foto: Loulou Androlia

My Chemical Romance, eine Band, die sich inzwischen getrennt hat, hat einst versucht, sich mit mir zu paaren. Wir waren auf einem auf einer kleinen Insel vor , als ein Orkan die Hauptbühne zum Einstürzen brachte, wodurch ein Haufen Teenager verletzt wurde. Es gab sowie Sanitäter in der Luft, die nicht landen konnten. Ich war als Journalistin dort und genoss mit den Killers und MCR die relative Sicherheit eines Umkleide-Containers. Alle waren ziemlich verängstigt, bis auf Gerard Way. „Tja", sagte er und sah sich um, „da du die einzige Frau hier bist, sind wir im Fall einer Apokalypse vielleicht gezwungen, dich in den Schrank da mitzunehmen und die Erde neu zu bevölkern." Ich sah in die Gesichter von acht erschütterten, schwarz gekleideten Rockstars und dachte mir: Daran könnte ich mich gewöhnen.

Ich habe den Brief einer Frau an die Gesundheitsratgeber-Kolumne der Times gelesen, in dem sie fragt, ob es normal ist, im Alter von 29 mit 25 Menschen Sex gehabt zu haben. Sie war Langzeitsingle gewesen, während ihre Freundinnen alle in Beziehungen waren, also hatte sie im Laufe der Zeit ein bisschen Gelegenheitssex gehabt. Du weißt schon, wie Leute es nun mal tun. Denn Haut ist dazu da, andere Haut zu wärmen, und es ist sehr viel besser, als zu Hause weinend zu masturbieren. Jedenfalls hatte die Frau nun einen Freund und hatte ein bisschen Bammel, weil sie nicht wusste, was sie ihm sagen sollte. Die Kolumnistin—eindeutig eine sehr weise Person, die dafür bezahlt wird, Leserinnen und Lesern die Ängste zu nehmen—, antwortete: „Ich will dich nicht beunruhigen, aber das ist das Vierfache des landesweiten Durchschnitts für eine Frau deines Alters!"

Wow. Sieh einer an. Erst einmal die Statistik: Wurden bei dieser Studie auch Leute berücksichtigt, die Urlaub in Magaluf machen? Ich wette, dort könnte man ein paar Strandpartys besuchen, innerhalb von einem Monat auf 25 Typen kommen und immer noch Sonntags Zeit zum Chillen haben, wie Craig David damals. Zweitens, als mein Grindr liebender Freund sagte, er habe seit Ewigkeiten keinen Sex mehr gehabt, meinte er damit zwei Wochen, und als unsere Hetero-Freundin zustimmte, sie habe auch schon seit Ewigkeiten keinen Sex mehr gehabt, da meinte sie zwei Jahre. Durchschnitte, Statistiken—auf das Zeug ist geschissen.

Drittens: Ich glaube, du hast den springenden Punkt verfehlt. Wenn dein neuer Freund sich Gedanken über so etwas macht, dann nicht, weil er dich für ein Flittchen hält. Er fragt, weil er sich Sorgen macht, dass diese 25 Männer (und/oder Frauen) derartige erotische Akrobatik hingelegt haben, dass seine eigenen Versuche mit einem akuten Fall von Sadface-Penis enden werden. Und damit hat er natürlich auch den springenden Punkt verfehlt, nämlich den, dass niemand sexuelle Erfahrung ansammelt, indem er oder sie jede Nacht eine neue Person bumst. Man wird sexuell erfahren, indem man jede Nacht dieselbe Person bumst und jedes Mal ein bisschen mehr darüber lernt, wie es richtig geht. Wenig Sex mit vielen Menschen wird dir niemals so viel beibringen wie viel Sex mit wenigen Menschen. Im Grunde ist Gelegenheitssex scheiße, und 25 Partner könnten dir auch einfach gar nichts beibringen.

OK, das mag nicht immer der Fall sein, aber ich las den Brief dieser Frau und hatte das Gefühl, dass ich mir ziemlich gut vorstellen konnte, was sie in all den Jahren getrieben hat. Ich las den Brief und stellte mir jeden ihrer 25 Liebhaber vor, einen nach dem anderen.

MOTHERBOARD: Ethiker warnen vor Sex mit Robotern

Da gab es die Nummer Drei, mit dem sie sich neben einer Nebelmaschine am Rande einer Tanzfläche vergnügte. Er machte alles kaputt, indem er ihr „Kann ich dich fingern?" ins Ohr flüsterte, aber seine Stoppeln waren eigentlich ganz angenehm an ihren Wangen—tatsächlich erinnerte sie das Gefühl daran, wie sie sich in der Schule immer mit dem Taschenrechner übers Gesicht rieb. Sie entwickelte eine sture Entschlossenheit, mit ihm nach Hause zu gehen, obwohl die gesamte Lust wie fortgepustet war und sein Kopf sie bei längerer Betrachtung immer mehr an ein Kamingitter erinnerte.

Dann war da Nummer Sechs, der Deepak hieß. Sie hat Deepak drei Monate lang gedatet, wenn man das Dating nennen kann. Wenn man ihn Deepak nennen kann. Er war kein Inder, doch er sagte, seine Eltern seien Hippies und er sei in einem sehr experimentellen Aschram aufgewachsen, weswegen er auch nicht daran glaube, sich an nur eine Person zu binden und damit den Fluss der kosmischen Liebe zu stören, der uns alle durchströmt. Wahrscheinlich hieß er David.

Nummern 9 bis 11 fanden in jener Nacht statt, als das Hostel in Barcelona nicht genug Betten frei hatte.

Dann war da die Nummer 13, Johannes aus der Arbeit, der mit seiner sexuellen Zuneigung nicht wählerisch war und einfach nur gemocht werden wollte. Manchmal funktionierte diese Taktik sogar, denn immerhin sind wir alle letztendlich nur ein Knäuel aus Gliedmaßen, das nach seinen Magneten sucht. Sie schlief eine Woche lang jede Nacht mit Johannes, bis ihr klar wurde, dass sie es nie wieder tun konnte. Die nächsten zwei Jahre verbrachte sie damit, ihn im Vorbeigehen anzulächeln, ohne ihm dabei jemals richtig in die Augen zu sehen. Wie Luftkissenboote, wo einst U-Boote schwammen.

Sie lernte dazu, und dann gab es die Nummer 15. Laszlo war wunderschön und hatte angefangen, als Model zu arbeiten. Sie sagte immer wieder, es mache ihr nichts aus, wenn er sich auch mit anderen Mädchen träfe. Sie versuchte, ihr Haar über ihre Schulter zu werfen, während sie es sagte, und stellte sich vor, sie seien so cool wie ein Pärchen aus einem Indie-Film. Ihr Magen fühlte sich an wie eine geballte Faust, wenn sie sprach.

Nummern 16 bis 18 waren der Typ, der einen Hund hatte, der Typ, der aussah wie ein Hund, und einer, der genauso gut selbst ein Hund hätte sein können.

Es gab die Nummer 20, der ihr um 23 Uhr schrieb, um zu fragen, ob er vorbeikommen könne, was wahrscheinlich bedeutete, dass er sich erst nach ein paar Drinks getraut hatte, was irgendwie süß war. Das dritte Mal, als sie ihn oral befriedigte, fragte sie ihn, warum er es denn nie bei ihr täte. „Steh' wohl einfach nicht genug auf dich, schätze ich", sagte er.

Nummer 21 war Felix. Sie schliefen einen ganzen Sommer in Schottland miteinander. Als sie aufwachten, regnete es noch immer.

Nummer 24 stand so sehr auf sie, dass sie nach drei Wochen Schluss machte, denn er sagte ihr immer wieder, wie toll sie aussähe, als sie wusste, dass sie gerade scheiße aussah, und dass alle auf der Party sie angeblich mochten, und dass wahrscheinlich jede ihrer Unternehmungen im Leben von Erfolg gekrönt sein würde. Er bezahlte immer das Taxi und erinnerte sich an Kleinigkeiten, die sie gesagt hatte. Es war einzigartig nervig.

Und so weiter, bis sie bei dem Neuen ankam. Nummer 26, wenn dich Zahlen interessieren—mir gehen sie am Arsch vorbei. Und jetzt will sie ein bisschen Bestätigung, dass sie noch immer ein vollwertiger Mensch ist. Dass in dieser Welt mit Milliarden Menschen, die in überbevölkerten Städten leben, in denen man schon vor dem ersten Becher Kaffee an Tausend Leuten vorbeigekommen ist, 25 Menschen einen innerhalb eines Jahrzehnts unter der Kleidung berührt haben können, ohne dass das irgendwie daneben wäre. Dass wir in einer kalten Gesellschaft leben, und in Breitengraden, in denen es sehr kalt werden kann, und wenn jemand dich berührt, dann fühlst du dich wärmer. Manchmal brauchst du einfach den Arm einer Person um deine Taille, eine Berührung an deinem Nacken, ein Streicheln, eine Hand, die sich auf deine Brust legt.

Also, liebe angespannte Frau, sag deinem Freund was auch immer du willst. Das einzige, das er wirklich wissen muss, ist, dass du ein ganzer Mensch bist, aus Fleisch und Blut und unsichtbaren Geschichten. Vergiss nicht: Wenn deine Vergangenheit anruft, kannst du die Mailbox rangehen lassen. Sie hat oft ohnehin nichts Neues zu erzählen.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.