Anzeige
Terrorismus

Gegen den IS und das Patriarchat – hinter den Kulissen der syrischen Revolution

Im dritten Teil ihres Tagebuchs erklärt uns IS-Bekämpferin Kimberley Taylor das radikal feministische Utopia, das die kurdischen Frauen in Nordsyrien errichten wollen.

von Kimberley Taylor, aufgezeichnet von Matt Blake
25 Mai 2017, 10:00am

Anmerkung der Reaktion: Im März 2016 ging Kimberley Taylor als erste (und einzige) Britin nach Syrien, um gegen den IS zu kämpfen. Wenige Tage nach ihrer Ankunft schloss sich die 28-jährige Mathematikstudentin der YPJ an – den Frauenkampfverbänden der Volksverteidigungseinheiten (YPG) im syrischen Kurdengebiet – und kämpft seither an ihrer Seite. In den vergangenen drei Monaten war Kimberley Teil der Offensive zur Befreiung von Rakka, der De-facto-Hauptstadt der IS-Miliz. Im März habe ich mich mit Kimberley, die von ihren Freunden Kimmie und von ihren Kameraden Milan Filmar genannt wird, mehrmals über Skype unterhalten. Ich wollte herausfinden, wie es ist, als Frau an der Front zu stehen und gegen den IS zu kämpfen. Zwei Tage später brach sie nach Rakka auf, um den IS aus seiner letzten Hochburg zu vertreiben. Hier geht es zum ersten und zweiten Teil ihres Tagebuchs.

Freitag

Gestern endete unser Einsatz an der Front und wir bekamen einige Tage frei. Also wollte ich die Gelegenheit nutzen, um nach Qamischli [einer Stadt im Nordosten Syriens] zu fahren, um Freunde zu besuchen und Besorgungen zu machen. Ich brauchte wirklich neue Socken. Die Socken, die man in Syrien bekommt, sind übrigens seltsam: Meine Füße stinken die ganze Zeit, egal, wie oft ich die Socken wasche. Sorxwîn verarscht mich deswegen schon.

... weiterlesen auf Broadly.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.


Tagged:
IS
revolution
tagebuch
Politik
islamischer staat
patriachat