Warum der "Presse"-Kommentar über Frauenprivilegien Bullshit ist

Der 87-jährige Journalist Jens Tschebull hat offensichtlich keine Ahnung von der Lebensrealität von Frauen und doch kommentiert er sie.

|
Okt. 12 2018, 3:02pm

Foto: Autorin | Screenshot: "Die Presse" | Collage: VICE

Womit man in Österreich Klicks generiert? Mit Männern, die gegen Frauen schreiben. Auch und vor allem in sogenannten Qualitätsmedien. Dieses Mal ist es der laut Wikipedia in den 70er Jahren relevant gewesene Journalist Jens Tschebull, der Männerrechtler fröhlich circle-jerken lässt. In einem Gastkommentar – Pardon, in einem "Plädoyer, für alle jene, die das Frauenvolksbegehren nicht unterschrieben" haben – in der österreichischen Tageszeitung Die Presse, fantasiert er davon, dass es, "in unserem Land eine durch unverwechselbare körperliche Merkmale eindeutig gekennzeichnete Menschengruppe [gibt], die gegenüber dem Rest der Bevölkerung ausgesprochen bevorzugt erscheint." Er spricht allen Ernstes von Frauen. Sein Rant ist nichts weiter als eine billige Aneinanderreihung antifeministischer Mythen.

Neben nicht tot zu kriegenden Klassikern wie Frauen "sind vom obligatorischen Wehrdienst befreit" und "von Natur aus mit mehr Lebens- und per Gesetz mit mehr Pensionsjahren ausgestattet" macht er die Privilegien dieser "elitären Kaste" (!) unter anderem an folgenden Punkten fest.

Frauen seien "bei Restaurantbesuchen häufig von der Zahlungspflicht entbunden", "ein ungeschriebenes Gesetz bevorzugt sie bei der Sitzplatzverteilung in der Straßenbahn" (Anm. das gilt für Schwangere und das ist gut so), "dank ihres größeren Sprechbedürfnisses können sie die kommunikativen Vorteile von Mobiltelefonen und sozialen Medien bei gleichen Pauschaltarifen besser nützen", "die Mode-, Schmuck- und Kosmetikindustrie ist vorwiegend um sie und ihre häufig wechselnden Wünsche bemüht", "es wird ihnen oft durch die Tür und aus dem Mantel geholfen", "sie kommen häufiger in den Genuss von Erbschaften", "ein eigenes Ministerium" und – Achtung! – "Sie sind mit einer wärmedämmenden weichen Oberflächenbeschichtung ausgestattet, werden bei Schiffskatastrophen aber dennoch als Erste gerettet". Es wäre alles irgendwie zum Lachen, hätte die Chefredaktion der Presse diesen gesammelten Unsinn nicht als wertvoll genug erachtet, um ihn an prominenter Stelle in der Zeitung zu platzieren.


Außerdem auf VICE:


Das ist aber noch nicht alles. Die verschwörerischen und für Frauen existenziell tatsächlich gefährdenden gefühlten Wahrheiten, die Tschebull in der Presse unwidersprochen verbreitet, drehen sich um reproduktive Rechte und ökonomische Ungleichheiten. Er spricht davon, dass Frauen "aufgrund der Paarungsgewohnheiten in unseren Breiten meist die Umworbenen" sind. Diese vollkommen eindimensionale Betrachtungsweise ist nicht nur längst überholt, sie ist auch ignorant. Denn sie klammert zur Gänze aus, dass Frauen in weitaus höherem Maße Gewalt ausgesetzt sind, die sie nicht selten aufgrund ihrer Ablehnung der von Männern ausgehenden "Umwerbung" trifft. Laut einer Erhebung der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte zu geschlechtsspezifischer Gewalt gegen Frauen aus dem Jahr 2014, ist jede dritte Frau ab ihrem 15. Lebensjahr von sexueller Belästigung betroffen, jede fünfte Frau wird Opfer körperlicher und/oder sexueller Gewalt und jede siebte Frau ist Opfer von Stalking.

Die Lüge über die reproduktiven Freiheiten

Tschebull behauptet zudem, dass Frauen "in Fragen der Fertilität die Deutungshoheit und bei der Nachwuchsplanung Entscheidungsfreiheit" haben. Frauen nehmen bei der Verhütung nicht nur mehr Geld in die Hand – laut dem österreichischen Verhütungsreport sind es bei den 20- bis 29-jährigen Frauen über 60 Prozent der Kosten – sie bezahlen aufgrund der Nebenwirkungen der überwiegenden hormonellen Methoden oft auch mit ihrer psychischen Gesundheit.

Der "Entscheidungsfreiheit bei der Nachwuchsplanung" widersprechen die Paragraphen 96 und 97, die den Schwangerschaftsabbruch im Strafgesetz regeln. Was ungewollt schwangere Frauen mit ihrem eigenen Körper machen dürfen, ist aber nicht nur rechtlich geregelt, es wird auch gesellschaftlich sanktioniert. Zum Beispiel durch Abtreibungsgegner, die ihnen vor den zu wenigen österreichischen Kliniken auflauern, um sich in diese ach so große "Entscheidungsfreiheit" einzumischen. Ob der hart erkämpfte Kompromiss der Fristenlösung, die eine Straflosigkeit des Schwangerschaftsabbruchs in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft vorsieht, überhaupt halten wird, wird sich im Laufe der Regierungsperiode zeigen.

"Dank der exklusiven Fähigkeit, Kinder in die Welt zu setzen, erfreuen sie sich besonderer Wertschätzung und umfassender Schutzbestimmungen", schwadroniert Tschebull weiter und lässt die unbezahlte Sorge- und Haushaltsarbeit, die nach wie vor zu einem Großteil von Frauen getragen wird, außer Acht. Auch negiert er, dass Mütter permanenten Angriffen ausgesetzt sind. Arbeitet sie zu früh und zu viel, ist sie eine schlechte Mutter, arbeitet sie zu wenig, ist sie eine schlechte Mutter. Was der Vater tut, ist hingegen kein Thema, denn ihm ist Beifall sicher, wenn er "hilft" und einmal pro Woche eine Stunde lang mit dem Kind auf den Spielplatz geht. Dann sind da noch die unzähligen Alleinerzieherinnen, die von Politik und Gesellschaft ohnehin gerne übersehen werden.

Für Mütter folgt oft eine Spirale aus schlecht bezahlter Teilzeitarbeit, finanzieller Abhängigkeit, Gewalt und Altersarmut. Wo wir bei der ökonomischen Ungleichheit wären, die entgegen Tschebulls frecher Behauptung eine strukturelle und keine individuelle ist. Frauen seien doch selbst schuld an ihrer Situation und sollen nicht “paranoid nach böswilligen Feinden außerhalb der eigenen Gruppe” suchen. Was für ein Bullshit-Bingo.

Der Presse-Gastkommentator hätte das alles ohne Probleme nachlesen können, aber um Fakten geht es nicht, denn stolzer Antifeminismus gehört in Österreich zum guten Ton. Gerade jetzt, wo kürzlich nicht nur knapp eine halbe Million Menschen das von ihm angesprochene Frauenvolksbegehren unterschrieben haben, sondern sich der feministische Widerstand gegen die rechte Regierung langsam verstärkt, scheint der Drang dieser alten weißen Männer, Frauen ihren Platz zuzuweisen, besonders hoch zu sein. Antifeminismus ist nicht neu. Frauenfeindlichkeit ist auch nicht unbedingt mehr geworden. Sie war nie weg. Was allerdings sehr wohl immer deutlicher wird, ist die offensive Diskursverschiebung, die in so gut wie allen Medienhäusern stattfindet.

Doch nicht nur das. Das Problem ist, wie sie legitimiert wird. Mit Meinungsvielfalt und Meinungsfreiheit nämlich. Man schreibt es sich als Medium zu gerne auf die Fahnen, jeder Position Platz einzuräumen. Doch wo bleiben eigentlich die feministischen Positionen? Nach rechts wird der Teppich immer weiter ausgerollt, sodass mittlerweile schamlose Hetze und Ausgrenzung von Minderheiten im Rahmen der angeblichen Meinungsvielfalt wieder vermehrt Platz finden. "Man darf mittlerweile gar nichts mehr sagen!", jammern alte weiße Männer und rotzen ihren menschenfeindlichen Müll täglich in die Kommentarspalten, während Minderheiten weiterhin keinen Platz in Mainstream-Medien haben.

Folgt VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Mehr VICE
VICE-Kanäle