WTF

Ein Mann soll sich an einem sterbenden Biber sexuell vergangen haben

Ein angefahrener Nager, eine besorgte Autofahrerin, ein Obdachloser – und Crystal Meth war wohl auch im Spiel.

von Manisha Krishnan
10 September 2018, 8:26am

Symbolfoto: SteveRaubenstinePixabay | Public Domain

OK, du hast auf diesen Artikel geklickt. Deswegen möchten wir uns an dieser Stelle direkt entschuldigen.

Vor Kurzem wurde in der Stadt Kennewick im US-Bundesstaat Washington ein 35-jähriger Mann verhaftet, weil er versucht haben soll, Sex mit einem sterbenden Biber zu haben. Wie mehrere News-Websites berichten, werfen die Behörden Richard D. sowohl schwere Tierquälerei als auch Besitz von Crystal Meth vor.

Die ganze Geschichte fing damit an, dass sich eine Frau namens Whitney Nycole um den verletzten Biber kümmerte, nachdem jemand das Tier angefahren hatte. In einem Facebook-Post bat sie ihren Freundeskreis um Hilfe: "Ich habe ihn umgedreht, damit er loslaufen kann, aber sein Bein ist gebrochen", schrieb sie. "Ich platzierte ihn auf einem Handtuch, das ich in meinem Auto hatte, und zog ihn runter von der Straße in Richtung Teich. Armer Kerl."

Ein toter Bieber liegt langgestreckt auf der Straße
Der Biber vor dem mutmaßlichen Übergriff | Foto: Facebook

Später postete Nycole ein Update zum Zustand des Bibers: "Er ist verstorben. Ich erwischte einen Mann dabei, wie er Sex mit dem Biber hatte. Ich bin traumatisiert!"

Wie das Nachrichtenmagazin Newsweek schreibt, sei Nycole nach Hause gefahren, um eine Box zum Transport des Tieres zu holen. Als sie wieder zurückkam, will sie gesehen haben, wie ein Mann mit heruntergelassener Hose neben dem Biber lag. Sie rief sofort die Polizei.

Die örtliche Polizeistelle meldete, dass die Beamten am Labour Day ausgerückt seien, weil ihnen ein vorübergehend obdachloser Mann gemeldet worden sei, der sexuellen Kontakt mit einem Wildtier gehabt habe.

Richard D. sitzt den Berichten zufolge inzwischen hinter Gittern. Und wir möchten uns noch mal bei dir entschuldigen.

Folgt VICE auf Facebook, Instagram, Twitter und Snapchat.