Ein Pensionist zerlegt ein Wildschwein auf einem Berliner Supermarktparkplatz

Vorher soll er das "zutrauliche Tier" dort erschlagen haben.

|
Nov. 7 2018, 8:44am

Foto: Polizei Berlin

Ein Supermarkt könnte ein möglicher Ort sein, um die Lust nach Wildschweinfleisch zu stillen (aber ernsthaft, kauf das Zeug lieber bei einem Jäger). Es sei denn, der Supermarkt hat zu. Dann könnte man immer noch essen gehen. Oder man pfeift auf Gesetze, schnappt sich ein Beil und geht selbst auf die Jagd. So wie ein Mann in Berlin.

Am Sonntagabend gegen 22:40 Uhr rief ein Zeuge die Berliner Polizei zu einem Supermarktparkplatz in Reinickendorf. Dort trafen die Beamten auf eine 75-jährige Frau, die in ihrem Auto saß. "Ich warte auf meinen Mann, der gleich von der Arbeit kommt", soll sie laut einer Polizeimeldung gesagt haben. Mit Arbeit meinte sie allerdings nicht, dass ihr Mann nachts im Supermarkt putzt, sondern dass er gerade ein Wildschwein zerlegt. Auf einem Parkplatz. Mit einem Beil.

Beil und Wetzstab
Wetzstab und Beil | Foto: Polizei Berlin

Ein paar Meter vom Auto entfernt fand die Polizei ein enthauptetes, gehäutetes und teilweise schon ausgenommenes Wildschwein. Daneben eine große Kiste mit Fleisch und Eingeweiden. Nur der Freizeitschlachter fehlte. Er wurde wenig später in einem Gebüsch gefunden, in dem er sich versteckte.

Der 80-Jährige war jedoch kein mordlustiger Schweinehasser. Im Gegenteil. Offenbar liebt der Mann Wildschwein-Fleisch noch inniger, als Spiegel TV-Reporter Falschparker verachten. Er soll der Polizei erzählt haben, dass er nur das "gute Fleisch" essen wolle. Da er sich das finanziell nicht leisten könne, habe der gelernte Fleischhauer das "zutrauliche Tier" mit einem Beil erschlagen, um es anschließend zu verputzen. Danach zeigte er den Einsatzkräften den abgetrennten Kopf des Wildschweins.


Auch bei VICE: Auf der Jagd nach dem Honig, der Menschen halluzinieren lässt


Die Polizei übergab die Kadaver-Teile an einen Förster, "der Rest", offenbar ein Beil und ein Wetzstahl, wurde beschlagnahmt. Der Rentner kassierte eine Anzeige wegen Jagdwilderei, schreibt die Polizei auf Facebook.

Ja, es ist traurig, wenn alte Menschen sich kein Fleisch kaufen können. Aber davon abgesehen, dass sich Großstadt-Wildschweine wahrscheinlich hauptsächlich von Plastikverpackungen und vollen Babywindeln ernähren: Würde jeder Mensch, der Bock auf Wildschwein-Gulasch hat, losgehen und ein Tier schlachten, sähe es in Berlin schlimmer aus als nach einem Massaker in Red Dead Redemption 2.

Folge VICE auf Facebook, Instagram, Twitter und Snapchat.

Mehr VICE
VICE-Kanäle