Die 8 dümmsten Dinge, die Männer über Frauenkörper denken

Nein, ihr könnt nicht in eine Klitoris eindringen.

|
27 November 2018, 3:33pm

Foto: imago | Blickwinkel (bearbeitet)

Es ist noch keine Gynäkologin vom Himmel gefallen und niemand lernt im Kindergarten an genitallosen Barbies, wo sich die Vagina oder die Schamlippen befinden. Dennoch gibt es einige Mythen über den weiblichen Körper, die sich trotz gutgemeinter Aufklärungsversuche in Dr.-Sommer-Doppelseiten gehalten haben. Und solche, die vielleicht eher einer sexistischen Gesellschaft geschuldet sind.

Es mag löblich sein, wenn 14-Jährige vor dem ersten Sex vorsorglich die Online-Foren abtasten und wissen wollen, wo "das richtige Loch" ist. Aber es ist verstörend, wenn 45-Jährige daraufhin antworten, dass Frauen von unehelichem Sex innerlich verschrumpelten und die Klitoris eine Erfindung von Twitter-Feministinnen sei.

Wir haben die dümmsten Irrglauben über weibliche Körper, Vulven und Vaginen gesammelt. Und klären sie gleich auf. Gern geschehen.

Sperma bleibt nach dem Sex in der Vagina

Menschen in Filmen und Serien scheinen ein bisschen anders zu funktionieren als euer Tinder-Date von letzter Nacht. Sie knutschen direkt nach dem Aufwachen rum und haben dabei anscheinend keinen Mundgeruch. Und sie bleiben nach ihrem, natürlich gemeinsamen, Orgasmus noch so lange liegen, bis der Kameramensch auch den letzten romantischen Blick eingefangen hat. Vielleicht ist das auch der Grund dafür, dass manche Männer nicht wirklich wissen, was nach ungeschütztem Sex wirklich mit ihrem Sperma passiert. Vielleicht hatten sie aber auch einfach noch nie ungeschützten Sex.

Das Sperma wird nämlich genauso wenig von der Vagina absorbiert, wie es im Anus verweilt oder im Mund bleibt, wenn der oder die Empfangende es nicht herunterschluckt. Im Gegenteil: Im realen Leben sucht sich Sperma nämlich fast schneller den Weg aus einem Körper, wie es hereingekommen ist – der Schwerkraft sei Dank. Das Resultat sind meistens angetrocknete, harte Spermaflecken auf Handtüchern und breitbeinig ins Bad humpelnde Frauen.

Je mehr Sexpartner, desto ausgeleierter die Vagina

Zu den größten Mythen über die weibliche Anatomie gehört die Annahme, dass Frauen, die viele Sexualpartner haben, "ausleiern". Als wäre eine Vagina eine preisgünstige Stretch-Jeans, die irgendwann ihre Form verliert. Trotzdem gibt es sehr viele sehr dämliche Witze darüber. Darin heißt es dann, dass Sex mit einer frischgebackenen Mutter sei, als würde man ein "Würstchen" in einen Flur werfen. Die Wahrheit ist: Das weibliche Geschlechtsorgan ist ein Muskel, der trainiert werden kann, aber nicht muss. Je nach Bedarf kann sich die Vagina dehnen und auch wieder zusammenziehen und somit größere, aber auch kleinere Penisse umfassen.

Insbesondere Männer verbreiten diese Ausleierungsthese allerdings gern, um sexuell aktive Frauen abzuwerten. Der Gedanke dahinter: Je öfter eine Frau "benutzt" wurde, umso weniger ist sie wert. Über Abnutzungserscheinungen am männlichen Penis wird eher selten gesprochen, die Mär der ausgeleierten Vagina hingegen übernehmen mittlerweile sogar manche Frauen.


Auch bei VICE: Wer hat Angst vor Vagina-Kunst?


So zum Beispiel die gofeminin-Nutzerin meike12345: "Ein Kumpel hat mir erzählt, dass er beim Sex merkt, ob eine Frau erst wenig oder schon viel Sex hatte", schreibt sie. "Anscheinend ist bei Frauen, die noch keinen bis wenig Sex hatten die Vagina noch sehr eng, was der Mann spürt und deswegen auch schneller kommt. Bei Frauen, die schon viel Sex hatten ist die Vagina wiederum gedehnter." Liebe meike12345, frag deinen Kumpel doch einfach mal, ob er deswegen bewusst wenig Sex mit seinen Partnerinnen hat, um sich ihre Vaginen möglichst lange "eng" zu halten. Seine Antwort dürfte dich vielleicht überraschen.

Kleinere Frauen haben kürzere Vaginen

Apropos Vaginen: Über das äußere Erscheinungsbild einer Frau lässt sich nicht direkt schlussfolgern, wie "eng" oder "tief" sie ist. Egal, wie häufig Männer in Online-Foren auch damit angeben, Angst davor zu haben, dass ihr riesiger Penis für ihre zierlichen Freundinnen zu groß sein könnte. Die Länge der durchschnittlichen Vagina bei einer erwachsenen Frau liegt zwischen sechs und 13 Zentimetern, dann stößt der Penis an den Muttermund. Und das tut in den meisten Fällen ordentlich weh. Wie viel die Frau wiegt oder wie sie gebaut ist, spielt dabei keine Rolle. Die Tiefe der erwachsenen Vagina verändert sich weder mit fortschreitendem Alter, noch mit zunehmendem Gewicht. Sorry, Hobby-Frauenkenner des Internets. Wenn eure Freundin Schmerzen bei der Penetration hat, liegt es wahrscheinlich daran, dass ihr sie vorher nicht genug auf Touren gebracht habt – und nicht daran, dass sie "zu klein" für euren deutschen Durchschnittspenis ist.

Männer können mit dem Penis in die Klitoris eindringen

Dafür, dass im Deutschrap angeblich mehr Frauen gefickt werden als in allen anderen Subkulturen zusammen, ist es ziemlich interessant, wie absolut aufgeschmissen Rapper beim Thema weibliche Anatomie zu sein scheinen. Irgendwo da unten steckt man seinen Penis rein, klar, aber: Ist das weibliche Geschlechtsorgan wirklich nur ein Loch, oder gehört da noch was anderes dazu? Und was ist eigentlich diese "Klitoris" von der Frauen immer anfangen, wenn es um ihre sexuelle Befriedigung geht?

Nun, zumindest Miami Yacine scheint absolut keine Ahnung zu haben. In seinem Song "Majin Vegeta" rappt er "Nutte, ich fick Jana Inas Klitoris" – und wirft dabei nicht nur die Frage auf, ob er überhaupt schonmal Sex hatte. Rapper Dardan hingegen will sich in Sachen Penetration nicht auf ein weibliches Lustzentrum festlegen, und verkündet in "Jump", seinen Penis in "Deutschrap seine Klitoris" zu stecken.

Für alle Battlerapper und die, die es mal werden wollen: Die Klitoris ist kein "Loch", in das man irgendetwas stecken kann. Sie ist ein Organ, an dessen Spitze, dem Kitzler, sehr viele Nervenenden zusammenlaufen. So ähnlich wie die männliche Eichel, quasi. Ihr wisst schon, das abgerundete Ding am Ende eures Penisses.

Auf der Klitoris können Schamhaare wachsen

Vielleichtverwechseln deutsche Rapper die Klitoris aber auch mit der Vagina. Das würde zumindest erklären, warum sie nicht nur glauben, in den empfindlichsten Teil des weiblichen Körpers eindringen zu können, sondern auch von "Schamhaaren" AUF der Klitoris sprechen. In seinem Song "Kuschelbär" beschreibt Untergrundrapper Hollywood Hank eine Klitoris etwa nicht nur als "verpickelt und gelb", sondern auch als "haarig". Das rappende Faschingskostüm Spongebozz vergleicht Sido in seinem Song "Zlatan Ibrahimovic" mit einer "schamhaarigen Klitoris".

Wir erinnern uns: Die Klitoris ist so etwas wie die Eichel der Frau. Und wachsen auf eurer Eichel Haare? Nein? Gut. Merkt euch das. Schreibt es euch in euer Rap-Notizbuch, wenn ihr müsst. Es gibt nichts unattraktiveres als Männer, die ständig über Sex reden, aber offensichtlich keine Ahnung davon haben. Da hilft auch der geleaste Supersportwagen nicht mehr.

Jeder Sexpartner imprägniert eine Frau mit seinem Erbgut – und es BLEIBT FÜR IMMER IN IHR

Was haben Telegonisten, Flat-Earther und Donald-Trump-Unterstützerinnen gemeinsam? Sie alle sind Fans von Dingen, die sowohl die Wissenschaft als auch der gesunde Menschenverstand als Mist eingestuft haben. In der Lehre der Telegonie ging man davon aus, dass ein männlicher Sexpartner eine Frau durch sein Sperma mit seinem Erbgut imprägniert. Wer sein Sperma in eine Vagina pumpe, hinterlasse dort über Jahre hinweg seine Keime und Zellen. Und wenn eine Frau von einem anderen Mann schwanger werde, vermische sich das Erbgut des früheren Geschlechtspartners mit der neu befruchteten Eizelle.

Klingt maximal an den Haaren herbeigezogen? Ist es auch. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts kam raus, dass diese Theorie Bullshit ist. Doch auch nachdem die Menschheit wichsende Roboter-Hände und Aids-Vorerkennungstests hervorgebracht hat, gibt es Männer, die Telegonie für plausibel halten.

"Es ist denkbar, dass das Ejakulat der vorherigen Geschlechtspartner in meiner Freundin etliche Rückstände in Form von Mikroorganismen, Keimen o.ä. hinterlassen hat", schreibt ein verzweifelter Anhänger in einem Medizin-Forum. "Dann kann ich mich mal gleich hier in der Unterkategorie Psyche & Depression melden." Unser Tipp: Ein bisschen Aufklärung würde vielleicht schon helfen.

Schwangere Frauen können keinen Sex haben

Die Vorstellung, dass Schwangere keinen Sex haben dürfen, hält sich so hartnäckig wie Giulia Siegel an einem DJ-Pult in einem Club in Nizza. "Meine Frau ist im 2. Monat schwanger und ich frage mich ob und wie lange wir noch Sex haben können", fragt Elitepartner-User "M30" besorgt.

Eine Userin antwortet ihm daraufhin, ihr Mann habe während der gesamten Schwangerschaft nicht mit ihr schlafen wollen. Menschen, die ihr wegen eurer ungeborenen Kinder auf Koitus verzichtet: Das müsst ihr nicht. Schwangere können vielleicht nicht mehr so lange in der Reiterstellung hocken, aber sie können Sex haben. Vor allem, wenn sie erst in der achten Woche sind.

Sperma lässt Brüste wachsen

Text über die Frage, ob Sperma Brüste wachsen lässt
Screenshot: gutefrage.net

Liebe Burschen: Bitte glaubt "euren Kumpels" nicht, wenn sie euch sagen, dass Sperma Brüste wachsen lässt, entzündete Mandeln heilt oder Fenster schlierenlos reinigt. Beantwortet uns stattdessen lieber folgende Fragen: Muss Sperma intravenös injiziert werden, damit es das Brustwachstum anregt oder reicht es, die Brüste vor dem Schlafengehen einzureiben? Wenn Letzteres zutrifft: Reicht eine Ladung Ejakulat? Und überhaupt: Wie viel Sperma braucht man, um ein Fenster zu putzen?

Folge VICE auf Facebook, Instagram, Twitter und Snapchat.

Mehr VICE
VICE-Kanäle