weltfrauentag

Männer in Bern erzählen uns, warum sie für Frauenrechte demonstrieren

Um die Emanzipation der Gesellschaft erfolgreich voranzubringen, müssen auch Männer aktiv an ihr arbeiten. Wir haben auf dem Bundesplatz mit Männern gesprochen, die das bereits tun.

von Kamil Biedermann
08 März 2017, 11:46pm

Frauen in der Schweiz verdienten gemäss dem Bundesamt für Statistik 2014 im privaten Sektor immer noch 19.5 Prozent weniger als Männer. Zwei von drei Jobs, die mit weniger als 4000 Franken entlöhnt werden, wurden 2014 von Frauen belegt. Auch wenn sich diese Ungleichheit zu 60 Prozent durch strukturelle Faktoren wie Bildungsstand, Anzahl Dienstjahre oder ausgeübte Kaderfunktion im Betrieb erklären lässt, sind diese Faktoren doch gleichzeitig Ausdruck von fehlender Chancengleichheit im Berufsleben. Die restlichen 40 Prozent Lohnunterschiede bleiben nach Ausklammerung der Strukturellen Faktoren ungeklärt und müssen wohl einzig und allein dem Geschlecht zugeschrieben werden.

In Zeiten, in denen Regierungen weltweit Abtreibungsregeln verschärfen, häusliche Gewalt weniger hart bestrafen wollen und US-Präsidentschaftsanwärter sich öffentlich sexistisch gegenüber Frauen äussern dürfen und trotzdem gewählt werden, wird Widerstand notwendiger denn je. In Anlehnung an die amerikanischen Proteste gegen Donald Trump rief am Weltfrauentag die Bewegung um #MakeSwitzerlandPink zu einem "Strick-In". Frauen, Männer und Kinder strickten auf dem Bundesplatz in Bern pinke Pussy-Hats um ein Zeichen gegen den populistischen Rechtsrutsch in Europa und "Trumpism" zu setzen.

Die Bewegung versteht sich dabei als Teil eines neuen Feminismus, der offen für alle Geschlechter ist und soziale Ungerechtigkeit auf allen Ebenen bekämpfen möchte, erklärte Dimitri Rougy, Mitinitiant des Büdnisses "We can't keep quiet" gegenüber VICE. Um die Emanzipation der Gesellschaft erfolgreich voranzubringen, müssen auch Männer aktiv an ihr arbeiten. Wir haben auf dem Bundesplatz in Bern mit Männern gesprochen, die das bereits tun.

Florian, 28

Warum demonstrierst du heute hier als Mann für Chancengleichheit?
Diese Frage betrifft uns alle. Wenn grosse Teile der Gesellschaft von Arbeitsstellen oder Ereignissen ausgeschlossen werden, schadet das letzten Endes uns allen.

Was können Männer gegen die Ungleichbehandlung der Geschlechter tun?
Wir müssen dem anderen Geschlecht einerseits mehr Grösse zustehen, aber ihnen auch Schwächen erlauben. Frauen sind genau gleich zu Grossartigem fähig und dürfen aber gleichzeitig auch mal "Seich" machen dürfen.

Warum tun sich Männer denn damit immer noch schwer?
Ich glaube, das ist ein Abwehrreflex. Männer projizieren manchmal ihre eigene Machtlosigkeit auf andere, weil sie denken, man wolle ihnen etwas wegnehmen. Das ist eigentlich die niedrigste Art andere in eine Rolle zu pressen. Männer müssen verstehen, dass eine Abwehrhaltung gegenüber feministischen Anliegen sie persönlich nicht weiterbringt, sondern ihnen schadet.

Was ist deine Definition von Feminismus?
Ich fühle mich immer noch mit den humanistischen Wurzeln des Feminismus verbunden, der um 1900 entstand und sich grundsätzlich fragt, welchen Menschen man welche Rechte zusprechen soll. Exklusive Rechte für Männer sind mit dem Humanismus nicht vereinbar.

Jean, 72

Warum setzen Sie sich für die Gleichberechtigung der Frau ein?
Weil alle Menschen gleich sind. Aber heute sind Frauen den Männern noch immer überhaupt nicht gleichgestellt.

Was können Sie als Mann denn dagegen tun?
Zum Beispiel hier stehen und demonstrieren, wie ich es tue!

Vielen Männern scheint es schwer zu fallen, für Frauenrechte einzustehen. Woran liegt das?
Das liegt in der Tradition der Schweiz, die sagt, dass in Frauenhände ein Wallholz gehört. Leider denken das heute immer noch viele Männer.

Setzen Sie sich auch im Alltag für Frauenrechte ein?
Auf Facebook bin ich sehr aktiv. Dort kämpfe ich intensiv mit Postings für Frauenrechte und unterstütze solche Aktionen wie die hier heute.

Dimitri, 19

Weshalb kämpfst du als Mann für die Gleichstellung von Frauen?
Was die Gleichstellung von Mann und Frau angeht, haben wir in der Schweiz noch grosse Mankos auf allen Ebenen und dagegen müssen wir ankämpfen.

Gemäss verschiedenen Erhebungen verdienen Frauen in der Schweiz immer noch 20 Prozent weniger als Männer. Was können Männer dagegen tun?
Beim Lohn ist es einfach eine politische Sache, da müssen und können auch Männer dafür kämpfen. Männer sollten mitkämpfen, damit Berufe nicht mehr bestimmten Geschlechtern zugewiesen werden und Arbeit von Frauen nicht als minderwertig angesehen wird.

Und warum tun dies Männer so selten?
Die Sprache mancher Vorkämpferinnen der feministischen Bewegung wurde teilweise als männerfeindlich interpretiert. Wir müssen den Männern diese Angst nehmen, Feminismus ist heute viel inklusiver und kämpft nicht nur für Frauenrechte und gegen Sexismus – wir wollen die soziale Ungleichheit als Ganzes bekämpfen.

Für was steht Feminismus für dich heute?
Für den Kampf für Gleichberechtigung, Chancengleichheit, Menschenrechte und Demokratie.

Ali, 18

Warum bist du heute hier am Bundesplatz?
Mein Kumpel hat mir gesagt, dass heute Weltfrauentag ist und er an die Demo geht. Da dachte ich mir, ich gehe mit ihm mit und schaue mal vorbei.

Unterstützt du feministische Anliegen für Lohn- und Chancengleichheit?
Ich teile ihre Meinungen und Ansichten, aber wirklich was dafür getan habe ich bis jetzt glaube ich nicht.

Wärst du bereit, in Zukunft dich auch aktiv für Gleichberechtigung einzusetzen?
Vielleicht sollte ich es, ja. Ich finde es nicht gut, dass Frauen für die gleiche Arbeit immer noch oft weniger verdienen als Männer.

Was verstehst du persönlich unter Gleichberechtigung von Mann und Frau?
Dass Frauen im sozialen Umfeld gleich wie Männer behandelt werden, den gleichen Lohn bekommen, die gleichen Chancen haben und die gleichen Vorzüge geniessen können wie auch wir. Ich finde auch, wir sollten weniger zwischen klassischen Männer- und Frauenberufen unterscheiden.

Alain, 26

Warum stehst du hier am Weltfrauentag für die Gleichberechtigung der Frau ein?
Die Lohnunterschiede für die gleiche Arbeit sind in der Schweiz immer noch enorm hoch, viele Frauen arbeiten in benachteiligenden Teilzeitverhältnissen und leisten zudem noch einen Grossteil der gesellschaftlich anfallenden unbezahlten Arbeit. Ein zentrales Anliegen der Gewerkschaft UNIA – der ich angehöre – ist daher, dass wir bei den Löhnen für gleiche Arbeit endlich wirksam vorwärts kommen.

Was können Männer deiner Meinung nach dagegen tun?
Wir müssen uns gemeinsam mit den Frauen organisieren und für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen für alle kämpfen. Hierzu gehören beispielsweise höhere Löhne oder die Aufteilung der Reproduktionsarbeiten.

Weshalb tun sich Männer immer noch schwer, sich mit Frauenanliegen zu solidarisieren?
Weil heute immer noch patriarchale Verhältnisse herrschen. Vielleicht auch weil wir seitens der Männer diese merkwürdige Gleichheitsdebatte haben, die immer gleichzeitig mit einem "Aber" von Frauen Pflichten einfordert. Da haben die Herren der Schöpfung einfach Angst um ihre Vormachtstellung.

Was bedeutet Feminismus für dich?
In erster Linie die Emanzipation der Frau, gleichzeitig dann aber auch die Emanzipation der Menschen im Allgemeinen. Gemeinsam für ein besseres Leben kämpfen.

VICE Schweiz auf Facebook.

Tagged:
Männer
Schweiz
Feminismus
Sexismus
emanzipation
Frauenrechte
gleichberechtigung
bern