Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Motherboard

Wie die Brause einer mittelfränkischen Familienbrauerei vor 20 Jahren zum Lieblingsgetränk von Hackern und Ravern wurde

1994 erreichten die ersten Club Mate Lieferungen die Clubs von Berlin. Heute wird die Hacker-Brause in über 40 Länder exportiert.

von Greg Thomas
30 Mai 2014, 11:42am

„Dein erster Schluck schmeckt wie Pferdeurin, der durch Heu gefiltert wurde“, sagt Jens Ohlig.

Aber irgendwann beginnt es sich gut anzufühlen und gut zu schmecken—sehr, sehr gut sogar. Jens erinnert sich gerne an jenen Moment im Jahr 1998 auf einem Camp des Chaos Computer Clubs zurück als er das Getränk zum erste Mal probierte. Inzwischen ist Club Mate für den in Berlin lebenden Wikimedia Programmierer zum Hauptbestandteil seiner täglichen Diät geworden. Zwischen drei und viereinhalb Liter können es pro Tag werden: „In stressigen Zeiten habe ich auch schon mal 10 Flaschen pro Tag getrunken. Aber das war extrem.“

In den frühen 1990er Jahren erreichten die ersten Club Mate-Lieferungen Hamburg und Berlin. Für rund ein Jahrzehnt wurde das Getränk vor allem von Hackern wie Jens Ohlig bei Treffen des Chaos Computer Clubs, in temporären Berliner Clubs oder in sozialen Zentren wie der Roten Flora in Hamburg konsumiert. Für die Ausdauer auf mehrtägigen Raves bot sich das Getränk ebenso an, wie in Plenumsdiskussionen oder bei nächtelanger Programmiererarbeit. Ohlig drückt es so aus: „Club Mate war eine der legalen Optionen.“

Inzwischen wird das Getränk in über 40 Länder exportiert, von Kazakhstan bis Chile. Dennoch schreitet die Globalisierung des Getränks äußerst langsam voran, was auch daran liegen mag, dass die kleine mittelfränkische Brauerei Loscher sich von normalem Marketing fern hält und stattdessen auf Mund-zu-Mund-Propaganda setzt. So hat es das Getränk inzwischen zum absoluten Standard in Berliner Spätis gebracht, während viele Leute in den Nachbardörfern der bayrischen Provinz bis heute noch nie etwas von Club Mate gehört haben. Und die die es kennen, bestellen es mancherorts bis heute unter seinem in der Region geläufigen Vorkriegsnamen Sekt-Bronte.

Clubmate hat in den 90ern eine essenzielle Rolle gespielt. Für wen verrät euch Motherboard.