Anzeige
Essen

8.000 Kalorien: Was eine olympische McDonald’s-Orgie mit mir angestellt hat

Ein Badminton-Spieler hat es in Rio vorgemacht. Auch ich wollte die menschliche Schmerzgrenze bis zum Limit auszureizen und wie ein wahrer Olympionike essen.

von Tom Usher
18 August 2016, 9:00am

Foto: Sam Howard

Die Olympischen Spiele von Rio sind gerade in vollem Gang. Greif nach Gold! Gib dein Bestes! Dabeisein ist alles! Spring über die Querlatte! Stoß die schwere Kugel so weit wie möglich von dir weg! Renn schneller als die anderen (obwohl das eigentlich ziemlich egal ist, weil Usain Bolt schon vor 12 Sekunden die Ziellinie überquert hat)! Die Olympischen Spiele haben einfach etwas Inspirierendes an sich, denn dort treffen sich die besten Sportler der Welt, um sich selbst an das absolute Limit des Menschenmöglichen zu pushen. Und genau das will ich nun auch tun. Ich werde dabei bloß in keiner Sportart antreten, sondern stattdessen einen Berg Chicken McNuggets in mich reinschaufeln und hoffen, bei diesem Unterfangen nicht zu sterben.

An dieser Stelle muss ich erwähnen, dass olympische Athleten genauso wie Mönche ein von Abstinenz und Disziplin geprägtes Leben leben—inklusive frühem Zubettgehen, kryonischer Regenerierung, Protein-Shakes, Vitaminen und endlosen Trainingszyklen. Dann gewinnen sie eine Bronzemedaille und die Spiele sind für sie vorbei. Somit waren die vergangenen vier harten Jahre für die Katz und wie im Falle des australischen Badminton-Spielers Sawan Serasinghe folgt erstmal ein gigantisches McDonald's-Fressgelage, um die Freiheit von den Ketten des athletischen Ehrgeizes zu feiern. Genau das ist die Art olympischer Triumph, die ich meiner Meinung nach ebenfalls feiern könnte.

Foto: Instagram

Dröseln wir das Ganze mal auf: Wir sehen hier sechs große Portionen Fritten, 40 Chicken McNuggets, zwei Chickenburger, zwei Hamburger, einen Big Mac, sechs Brownies, einen Erdbeer-Milchshake und eine Flasche Wasser. In anderen Worten: ganze 8.000 Kalorien. Das nenne ich mal ein Cheat-Meal! Hier stellt sich mir allerdings die Frage, ob ein solches Festmahl die vier Jahre an kargem Grünkohl und langweiligen Hähnchenfilets wirklich wettmacht. Manche Leute verdrücken eine solche Menge Fastfood doch auch an einem einzigen verkaterten Morgen, oder?

Andererseits interessiert mich auch, was passieren würde, wenn sich der Otto Normalverbraucher an einem solchen olympischen Cheat-Meal versucht. Wie geht es aus, wenn man sich als normalsterblicher Mensch dazu entscheidet, 8.000 Kalorien an McDonald's-Fastfood zu sich zu nehmen—und zwar nicht als Belohnung für irgendeine jahrelange Abstinenz. Die einzige Sache, der ich mich nämlich entsage, ist die Anstrengung, für die eine solche Mahlzeit als Belohnung gedacht ist. Nein, ich will einfach nur herausfinden, was 8.000 Kalorien mit meinem Körper und mit meinem Geist anstellen. Und so mache ich mich ans Werk.

Alle folgenden Fotos: Sam Howard

Da es sich hier um eine sportliche Veranstaltung handelt, muss ich mich natürlich erstmal dehnen. Gerade meine Oberschenkelmuskulatur fühlt sich ein wenig verspannt an, weil ich ja seit Jahren regelmäßig auf meinen fünf Buchstaben sitze. Deshalb kann eine kleine Aufwärmübung sicher nicht schaden, wenn ich doch die kommende Stunde ebenfalls wieder dahocke und Essen in mich reinpresse.

Und so stehe ich hier in den McDonald's-Startlöchern aka die Warteschlange. Mich überkommt so langsam die Nervosität, aber auch eine freudige Aufregung. Der Thrill des Wettkampfs ist nur noch wenige Minuten entfernt. Auf diesen Moment warte ich schon seit ... heute Morgen, als ich mich dazu entschlossen habe, 8.000 Kalorien am Stück zu essen. Ihr könnt euch also sicher vorstellen, wie begeistert ich bin, mein Talent endlich auf der großen Bühne zeigen zu können.

Liebe Sport-Fans, der große Moment ist gekommen. Das Highlight. Der Main Event. Und es kann eigentlich nicht spektakulärer sein als dieser Berg an Essen, der so massiv ist, dass ich dahinter fast komplett verschwinde. Mein Blick ist nicht erfüllt von Angst oder dem Wunsch nach einem normalen Bürojob, bei dem man einen nicht zu solch sensationsgierigen Aufgaben zwingt. Nein, ich strahle einfach nur pure Leidenschaft und absoluten Siegeswillen aus!

So sehen 8.000 Kalorien aus, also etwa so viel, wie ein erwachsener Mann in vier Tagen zu sich nehmen sollte: sechs große Portionen Pommes, 40 Chicken McNuggets mit einem Haufen Soße, ein Hamburger und drei Hamburger Royal TS (ich habe zwar zwei Hamburger und zwei Hamburger Royal TS bestellt, aber die Angestellte hat einen Fehler gemacht und ich wollte sie auch nicht korrigieren), zwei McChicken, ein Big Mac, ein Erdbeer-Milchshake und zwei Schoko-Muffins, weil es keine Brownies gibt. Aber Leute, bitte gebt mir zumindest die Chance, meinen 30. Geburtstag feiern zu können. Ach ja, eine Flasche Wasser muss natürlich auch sein, denn ich werde es gleich mit mehr Salz zu tun haben als der Räumdienst im tiefsten Winter.

Der erste Schritt ist entscheidend. Pommes sind vor allem bei einer so riesigen Menge dazu gedacht, bei allen Burgern als Extrabelag zu dienen. Diese Regel sollte man im Allgemeinen viel öfter beachten, um die Knusprigkeit sowie den zufriedenstellenden Charakter eines jeden belegten Brots zu erhöhen. Fritten auf einem Käse-Schinken-Sandwich? Immer her damit! Außerdem ist es mir so möglich, den Berg an Essen schneller zu verdrücken. Also belege ich meine Hamburger mit einer dicken Schicht Kartoffelstifte und haue rein. Genau so essen Olympioniken.

Inzwischen habe ich mich auch schon ein paar Chicken McNuggets gewidmet. Ich entscheide mich jetzt aber dazu, den Big Mac anzugehen. Und ich muss sagen, dass ich mich in dieser Phase wirklich gut fühle. Doch nach einer Weile verfliegt dieses gute Gefühl wieder und macht Platz für eine Leere sowie für die Frage, warum zum Teufel ich so viel Geld für so viel billiges Essen bezahlt habe. Können Chicken McNuggets einen durchdrehen lassen? Ich glaube nämlich, dass ich gerade aufgrund der Chicken McNuggets durchdrehe.

Nach 20 Minuten habe ich jetzt drei Portionen Pommes, einen halben McChicken, einen Hamburger, einen Big Mac, einen Hamburger Royal TS und ein paar Chicken McNuggets gegessen. Und trotz meines soßenverschmierten Munds bin ich verdammt stolz auf mich. Zur Goldmedaille in der Disziplin "Wie versage ich im Leben" fehlen nur noch zwei Muffins, gut 25 Nuggets, zwei Hamburger Royal TS, ein McChicken, ein Milchshake sowie eine Flasche Wasser.

Ich weiß nicht, ob ihr es schon mal probiert habt, 40 Chicken McNuggets zu essen, aber lasst euch gesagt sein, dass ein solches Unterfangen wirklich stark zum Nachdenken anregt. So sitze auch ich nun erstmal da und sinniere über das Dasein eines kleinen und bescheidenen Chicken McNuggets mit seiner weichen und goldgelben Panade, seinem weißen, auf Hühnchen basierenden Inneren und seiner ausgezeichneten Dip-Fähigkeit. Ich frage mich, was das Nugget zu mir sagen würde, wenn es sprechen könnte. Und was hat es wohl schon alles gesehen und welche Teile der wundersamen Welt von McDonald's durchschritten, um nun hier vor mir zu liegen? Ich habe keine Ahnung, aber ich glaube auch, dass ich so langsam den Verstand verliere, weil ich solche Massen an gefährlich ungesundem Essen in mich reinstopfe.

Vielleicht sollte ich einfach mal eine kurze Pause einlegen, mich entspannen, den Kopf freikriegen und den Geschmack des Erdbeer-Milchshakes genießen. Und da sich in meinem Hals inzwischen mehr Salz befindet als auf einer schlechten Brezel, leere ich gleichzeitig noch die Flasche erfrischendes Wasser. Ich habe mir für meine Aufgabe zwar kein zeitliches Limit gesetzt, aber ich merke so langsam, wie ich das Limit meines Magenvolumens erreiche. Also muss ich schnell handeln, um diese Herausforderung wie ein wahrer Olympionike zu meistern.

KEINE ZEIT, MEINE MUFFINS MÜSSEN WEG.

Ich will diese Gelegenheit nutzen und mich bei allen meinen Fans entschuldigen. Ich habe wirklich mein Bestes gegeben, aber es hat leider nicht gereicht. Mein Gegner ist einfach zu groß, zu stark und zu salzig gewesen. Ich kann auch nicht wirklich in Worte fassen, wie ich mich gerade fühle. Ja, Bedauern ist da mit dabei, denn ich habe wohl alle enttäuscht. Scham? Nun, eigentlich nicht, denn ich habe ja alles gegeben. Ich ziehe auch meinen Hut vor meinem Gegner, denn er hat sich wacker geschlagen und hat auf jeden Fall eine rosige Sportler-Zukunft vor sich. Was ich in diesem Moment jedoch am stärksten spüre, ist dieses komische Gefühl, das einen überkommt, wenn man Unmengen an McDonald's-Fastfood verdrückt hat. Ihr wisst schon, diese Mischung aus Völlegefühl und extremer Leere bzw. Übelkeit.

Aber siehe da, ich bekomme doch noch eine Goldmedaille (aka einen gelben Ballon) überreicht! Haben sich die ingesamt doch ansehnlichen 6074 Kalorien (ein Big Mac = 509 cal, zwei Hamburger Royal TS = 1036 cal, ein Hamburger = 254 cal, ein McChicken = 443 cal, 20 Chicken McNuggets = 894 cal, fünf große Portionen Pommes = 2240 cal, ein Schoko-Muffin = 515 cal, ein Erdbeer-Milchshake = 183 cal) am Ende vielleicht doch gelohnt?

Ja ... Das überwältigende Gefühl des ... Triumphs ... Ich fühle mich großartig und beschwingt ... Goldmedaille, gelber Ballon ... Der olympische Sportsgeist fließt durch meine Arterien ... Fritten, McNuggets, Muffins ... Kälte ... Ich zittere und bin so einsam ... Lasst mich einfach liegen ... Ich bin euch sowieso nur noch ein Klotz am Bein ... Geht einfach ... Ich bleibe mit meiner Medaille einfach hier ... Ich, meine Medaille und der olympische Sportsgeist warten nur noch darauf, für immer einzuschlafen.

Tagged:
Big Mac
versagen
Magen
olympische spiele
limit
hamburgers
Experiment
Vice Blog
fastfood
McDonald's
cheat meal
Ehrgeiz
Schmerzensgrenze
8000 Kalorien
Chicken McNuggets