News

So beschissen könnte 2017 werden

Du bist froh, dass 2016 endlich vorbei ist? 2017 könnte noch viel schlimmer werden. Ein Blick in die Glaskugel des Grauens.

von Johannes Musial
30 Dezember 2016, 5:00am

Kollage: Sarah Schmitt | Foto Kristallkugel: imago | Westend61 | Foto Universum: Pexels

Wäre die Welt ein Porzellanladen, wäre das Jahr 2016 der Elefant darin. Es hat David Bowie umgebracht, genau wie Prince und Leonard Cohen—ganz zu schweigen von Bud Spencer. Es hat die Briten aus der EU gelockt. Es hat rechte Gedanken wieder salonfähig gemacht und der AfD zu zweistelligen Wahlergebnissen in fünf Bundesländern verholfen. Es hat unzähligen Menschen durch Terror das Leben genommen—mit Bomben in Brüssel, Anschlägen in Orlando, Nizza, der Türkei und Berlin, mit Massakern in Syrien und Hinrichtungen im Irak. Und auf der anderen Seite des Atlantiks wird ein Mann Präsident, dessen orange-farbene Fakebräune noch das Glaubwürdigste an ihm ist. Sogar Angelina Jolie und Brad Pitt hat es auseinandergetrieben.

Liebes 2016, danke für nichts!

Wer nun darauf hofft, dass der ganze Spuk mit dem Jahresende vorbei sei, den könnte 2017 ziemlich böse überraschen. Unser Pessimisten-Guide zeigt dir, wie viel übler alles noch werden könnte—wenn der schlimmstmögliche Fall eintreffen würde. Wir wollen ja nicht den Teufel an die Wand malen, aber... ach, lest doch selbst.

20. Januar

Bald der US-Präsident: Donald Trump | Foto: imago | ZUMA Press

Donald Trump schwört seinen Amtseid und ist damit offiziell Präsident der Vereinigten Staaten. Mit einer ganzen Reihe von Executive Orders beginnt er, die Errungenschaften der Obama-Administration rückgängig zu machen. Er beendet das DACA-Programm, welches die Abschiebung von minderjährigen Einwanderern ausgesetzt hatte. Er autorisiert erneut die Anwendung von Waterboarding in Verhören von vermeintlichen Terroristen. Außerdem untersagt er es Menschen aus muslimischen Ländern einzureisen. Die USA steigen aus dem nordamerikanischen Freihandelsabkommen NAFTA aus und beenden Verhandlungen über die Transpazifische Partnerschaft. Obwohl Trump das Pariser Klimaabkommen neu verhandeln oder daraus aussteigen wollte, sind beide Optionen zu langwierig und unwahrscheinlich. Deshalb weigert er sich, die Auflagen zu erfüllen, was in der Folge auch viele andere Länder tun. Trump erhebt Strafzölle gegen China und Mexiko, die Inflation in den USA steigt. Gegen den Iran erlässt er Sanktionen, die das Nuklearabkommen mit dem Land zu Fall bringen. Der Iran fährt daraufhin sein Atomprogramm wieder hoch. Auf Druck des Vizepräsidenten Mike Pence werden viele der unter Obama ausgeweiteten LGBT-Rechte eingeschränkt. Der Supreme Court erklärt währenddessen die Praxis, dass Transgender-Schüler an öffentlichen Schulen die Toilette nutzen können, die sie möchten, für rechtswidrig. Nach und nach demontieren Regierung und Kongress das Gesundheitsprogramm Obamacare. Millionen Menschen fallen aus der Gesundheitsversorgung heraus.

Februar

Die mit der Amtseinführung von Donald Trump begonnen Proteste gewinnen immer mehr an Fahrt. Studentenbewegungen haben sich mit den Gruppierungen Black Lives Matter und Occupy zusammengeschlossen. Im ganzen Land kommt es zu gewalttätigen Aufeinandertreffen zwischen Polizei und Nationalgarde. In einigen Staaten werden Notstandsgesetze verkündet und Ausgangssperren verhängt.

Trump kündigt derweil den Rückzug der USA aus der NATO und den Vereinten Nationen an.

15. März

Obwohl Geert Wilders erst wenige Monate zuvor wegen Diskriminierung verurteilt wurde, gewinnt der Rechtspopulist mit seiner Partei PVV die Wahl in den Niederlanden. Kurz darauf beginnt er damit, seine Wahlversprechen umzusetzen: Er legt einen Plan vor, der die Schließung aller Moscheen binnen eines Jahres vorsieht, außerdem ein sofortiges Einreiseverbot für Migranten aus muslimischen Ländern sowie ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft der Niederlande.

30. März

Großbritannien macht von Artikel 50 des EU-Vertrags Gebrauch und löst damit die zwei Jahre dauernden Austrittsverhandlungen von Großbritannien aus der EU aus. Damit scheidet das Land spätestens im Frühjahr 2019 aus der Gemeinschaft aus.

7. Mai

Die französische Präsidentin Marine Le Pen| Foto: imago | ZUMA Press

Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl, erringt die Rechtspopulistin Marine Le Pen in der zweiten Runde schließlich die Mehrheit. In ihrer Siegesrede kündigt sie ein schnelles Referendum über den Verbleib Frankreichs in der EU an.

Juni

Nordkorea verkündet den erfolgreichen Test einer Langstreckenrakete, die Nuklearsprengköpfe tragen kann, über dem Pazifik. Damit kann das Land nun die amerikanische Westküste, aber auch Berlin und London erreichen.

Im Berliner Hauptbahnhof geht ein Mann mitten in der Hauptverkehrszeit an einem Freitagnachmittag mit einer Machete auf Menschen los. Drei Menschen sterben, bevor ihn Beamte der Bundespolizei erschießen. Im Internet findet sich ein Video des Täters, in dem er Zugehörigkeit zum Islamischen Staat schwört.

Juli

Russland hat seine Cyberarmee aufgestockt. Falsche Nachrichten werden zu einem immer größeren Problem, auch in Deutschland. In den letzten Wochen vor der Bundestagswahl dominiert die Angst. Bürgerwehren patrouillieren an den Grenzen, teils unter Duldung der Polizei.

Die Umfragewerte von Angela Merkel sind derweil schlecht, mit populistischen Wahlversprechen versucht sie ihre Wiederwahl zu sichern: Burkaverbot, Erweiterung der Liste sicherer Herkunftsländer und, nach dem bevorstehenden Austritt Frankreichs aus der EU, eine Aufkündigung von Schengen und Wiedereinführung von Passkontrollen.

September

AfD-Feier nach dem Wahlerfolg in Berlin| Foto: imago | Metodi Popow

Nachdem die AfD 2013 den Einzug in den Bundestag noch knapp verpasst hat, holt die Partei diesmal so viele Stimmen, dass sie noch vor den Linken und den Grünen als drittstärkste Kraft in den Bundestag einzieht. Zwar gewinnt die CDU unter Angela Merkel klar die Wahl, aber seit der Sozialistischen Reichspartei in 1949 ist die AfD 2017 ist erste Partei rechts der Union, die in den Bundestag einzieht. Sowohl Geert Wilders als auch Marine Le Pen gratulieren Parteichefin Frauke Petry per Telefon und machen ihr Mut. Auch sie hätten sich langsam nach oben gearbeitet, hätten es so schließlich an die Macht geschafft.

Oktober

In Los Angeles wird ein autonomes Auto von Uber gehackt und in eine Menschenmenge gelenkt. Dabei sterben zwei Menschen.

Und als wären all das nicht genug schlechte Aussichten, haben wir noch eine weitere schlechte Nachricht für euch: