Anzeige

Warum du beim Sex Jazz hören solltest

Wenn du alles richtig machst, wirst du nie wieder in langweiliger Stille vögeln.

01 Juni 2016, 7:48am

Foto via Flickrdarcyadelaide | CC BY 2.0

Sex ist schön, egal ob mit oder ohne Musik. Und wenn nicht, dann wird dir Musik – egal welche –auch nicht mehr helfen. Wenn bei dir aber ohne Musik sowieso nichts geht, du gerne mal etwas Neues ausprobieren willst, oder du einfach bis jetzt zu langweilig (oder faul?) warst, um dir was zu gönnen, dann bist du hier genau richtig. Mit Musik verhält sich das nämlich so ähnlich wie mit dem Sex. Hörst du einen hippen Tune, setzt dein Gehirn Dopamin (das geile Zeug im Hirn, dass dich glücklich macht) frei, so wie zum Beispiel bei gutem Essen, bei Drogen oder eben beim Vögeln. Aber warum gerade Jazz?

Naja, da gibt’s eine Reihe Gründe. So machen Miles, Bird und co. deinen Sex besser:

1. Jazz nimmt dir den Stress ab

Laut einigen Studien geht Jazz Hand in Hand mit dem Stresslevel deines Körpers. Das heißt, wenn du nervös bist, weil dieses hübsche Mädel / dieser heiße Boy tatsächlich noch auf einen "Schlummertrunk" mit rauf kommen wollte und du jetzt den Leistungsdruck deines Lebens hast, musst du nur deine Playlist mit den stimmungsvollen (und total schnulzigen) Jazz-Balladen anschmeißen und den Dingen ihren Lauf lassen.

Wenn dir das zuviel "Cheese" ist und du ohnehin die dickste Hose von allen hast und eigentlich nur Ansporn und Spaß willst, dann würde ich dir vielleicht eher zu Electro Swing raten.

2. Jazz motiviert dich

Klingt simpel, ist aber so. Leg dir mal Sonntag Morgen (je nach Grad der Restfetten auch Mittag), zu deinem Kaffee einen schönen Tune auf und schau wie’s dir geht. Das tut Wunder. So funktioniert das auch bei und vor allem vor dem Sex. Wenn’s mal Startschwierigkeiten gibt, kann Jazz eines der besten Aufputschmittel sein. Wir empfehlen den Selbstversuch!

3. Jazz macht dich kreativ

Egal wie, wo und wann man es tut – Sex soll Spaß machen. Jazz hilft dir dabei, die Kreativität in dein (möglicherweise schon etwas eingerostetes) Sexleben zu holen. Durch das freie und interaktive Spiel der Musiker kommen auch du und dein Partner auf neue und spannende Ideen. Unabhängig davon, ob das eine noch nicht dokumentierte Stellung ist oder ein wildes Rollenspiel – mit der richtigen Musik wird’s nie langweilig.

4. Jazz macht’s intensiver

Du kennst das. Deine Gedanken sind einfach überall, nur nicht bei ihr/ihm. Durch den Jazz im Hintergrund wird es dir leichter fallen, einfach abzuschalten und im Moment zu bleiben. Die pulsierenden Rhythmen und vielfältigen Harmonien werden dir helfen, dich selbst und deinen Partner intensiver zu spüren und einfach loszulassen. Natürlich funktioniert das nicht mehr, wenn du unpassenden Jazz aufgelegt hast. Machst du's richtig, wirst du nie wieder in trauriger Stille vögeln.

5. Jazz und die Zigarette danach

Wenn du das Maximum aus deiner Tschik danach holen willst, dann kannst du’s auf diese Art probieren. Dreh dir eine entspannte Nummer auf und chillaxe wie noch nie zuvor. Und wenn deine Eroberung Nichtraucher ist, freut auch er/sie sich sicher auch über ein bisschen Musik. Wir wissen beide, dass er/sie jetzt eigentlich kuscheln will.

Egal, ob du schon ewig ein Jazzhead bist, oder eigentlich keine Ahnung hast, ob Miles Davis jetzt der Cousin von Mozart oder doch das neue vegane Hipster-Lokal nebenan ist, Jazz macht gute Laune. Das wirst du übrigens auch merken, wenn du dein Date mal in eine Jazz-Bar mitnimmst. Die guten Vibes werden dabei der Wingman deiner Träume sein und wenn du dich nicht völlig bescheuert anstellst, gibt’s ein Happy Ending.

**

Folgt Noisey Austria bei Facebook, Instagram und Twitter.

Noisey Schweiz auf Facebook, Instagram & Spotify.